Zürcher Goldküste

13. Oktober 2017 07:44; Akt: 13.10.2017 07:44 Print

Jugendliche kassieren mit Fake-Spendenaktionen ab

Drei Jugendliche haben im Namen eines Fussballclubs und der Pfadi Spenden gesammelt. Bloss hatten die Vereine gar keine solche Sammelaktionen gestartet.

storybild

Mit ihren Fake-Sammelaktionen haben die Jugendlichen mehrere Hundert Franken erbeutet. (Bild: fcmaennedorf.ch)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein 14-Jähriger aus Männedorf ZH soll seit vergangenem Jahr im Namen eines Fussballclubs aus dem Bezirk Meilen Spenden gesammelt haben. Dabei hatte der Verein gar keine solche Sammelaktion ins Leben gerufen. Am vergangenen Freitag hat der Club daher Anzeige erstattet, worauf die Kantonspolizei Zürich den Jugendlichen verhaftet und befragt hat, wie sie in einer Mitteilung vom Donnerstag schreibt.

Der Jugendliche sei von Tür zu Tür gegangen und habe Anwohner um finanzielle Unterstützung für den Club gebeten. Mit dieser Masche habe er mehrere Hundert Franken erbeutet. Die Polizei zeigt den Jungen wegen Betrugs, Bettelns und Widerhandlung gegen das Markenschutzgesetz bei der Jugendanwaltschaft an.

Zwei weitere Jugendliche angezeigt

Während der Ermittlungen wurde die Polizei auf zwei weitere Jugendliche aufmerksam, die mit einer ähnlichen Masche Geld erschwindelt hatten: Die jungen Männer im Alter von 15 und 16 Jahren sollen seit 2016 in den Bezirken Meilen und Hinwil im Namen der Pfadi Spenden gesammelt haben – obwohl auch die Pfadi keine solche Aktion durchgeführt hat. Die beiden wurden ebenfalls bei der Jugendanwaltschaft verzeigt.

Um nicht falschen Spendensammlern auf den Leim zu gehen, rät die Kantonspolizei, bei den Verein wegen der Spendenaktion nachzufragen und allenfalls die Personalien des Sammlers aufzuschreiben.

(20 Minuten)