Kanton Zürich

16. Mai 2017 09:31; Akt: 16.05.2017 09:31 Print

Kantonsrat will Sprayer an den Pranger stellen

Vandalismus darf sich nicht lohnen, findet der Zürcher Kantonsrat: Sprayer sollen für Schäden aufkommen – oder die Kosten unter öffentlicher Zurschaustellung abarbeiten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wird heute ein Sprayer erwischt, komme er «mit Formalitäten oder einer geringen Busse» davon, ärgerte sich Jürg Sulser (SVP, Otelfingen) im Kantonsrat. Um Vandalen Einhalt zu gebieten, müsse eine deutliche Abschreckung erfolgen.

In einer parlamentarischen Initiative regt er deshalb gemeinsam mit zwei SVP-Kollegen an, dass das Zürcher Straf- und Justizvollzugsgesetz ergänzt wird: «Wer vorsätzlich oder fahrlässig öffentliche Einrichtungen und Güter beschädigt, wird verpflichtet, den verursachten Schaden zu bezahlen.» Zudem solle im Gesetz verankert werden, dass ein Vandale, wenn er kein Geld hat, den Schaden «durch gekennzeichnete Arbeitseinsätze im öffentlichen Raum abgelten» müsse.

«Anonymität für Chaoten geht verloren»

Wie diese Kennzeichnung aussehen muss, ist noch unklar und könne auch innerhalb der Kommission noch definiert werden. Aber: «Mit dieser Kennzeichnung geht die Anonymität für die Chaoten verloren», sagt Sulser.

Es gehe dabei aber nicht nur um Sprayer. «Es geht um Vandalismus generell – auch um Personen, die Farbbeutel werfen oder Polizeiautos beschädigen», sagt Sulser. Wer gegen einen solchen Vorstoss sei, mache sich zum Mittäter.

Linke befürchtet «Arbeitslager»

Von einem überflüssigen Vorstoss sprach die Ratslinke. Davide Loss (SP, Adliswil) wies etwa darauf hin, dass Sachbeschädigung im Schweizerischen Strafgesetzbuch bereits ein Straftatbestand sei. Bei Strafverfahren würden den Verursachern selbstverständlich auch die Kosten überwälzt, das lasse die heutige Gesetzeslage bereits zu.

Der geforderte Pranger für Vandalen, die einen gekennzeichneten Arbeitseinsatz leisten müssen, sei ein Rückschritt ins Mittelalter, führte Andreas Hauri (GLP, Zürich) aus. Diese Zwangsarbeit klinge nach Einführung von Arbeitslagern, sagte Laura Huonker (AL, Zürich). Daniel Heierli (Grüne, Zürich) sprach von einem unsinnigen Gedanken: Es spreche sich ja auch niemand dafür aus, dass beispielsweise Raser gezwungen würden, Tram zu fahren und dabei eine gelbe Hinweis-Weste zu tragen.

Die Gegenargumente kamen beim Grossteil des Kantonsrats aber nicht an: Er unterstützte den Vorstoss mit 104 Stimmen nun erst einmal vorläufig. Dieser wird jetzt in einer Kommission beraten.

Graffiti-Beauftragte: «Beleidigend und wenig zielführend»

Laut der Stadtzürcher Graffiti-Beauftragten Priska Rast ist das Vorgehen bei Sprayern jedoch schon jetzt sehr ähnlich wie im erwähnten Vorstoss: «Es ist keine Seltenheit, dass Jugendliche, die beim Sprayen erwischt wurden, eine Rechnung über mehrere tausend Franken erhalten.» Damit würden etwa die Reinigungskosten und weitere Aufwände gedeckt.

Vor allem minderjährige Täter könnten die Rechnungen häufig nicht bezahlen. «Dann wird mit dem geschädigten Eigentümer eine Lösung gesucht – so muss der Jugendliche dann beispielsweise das Graffiti selber wegputzen und die Fläche neu streichen», so Rast.

Diese Methode sei bereits heute sehr wirksam. «Die Sprayer müssen sich so mit dem Aufwand, den sie verursachen, und mit der Sicht des Eigentümers auseinandersetzen – das wirkt abschreckend», so Rast. Gekennzeichnete Arbeitseinsätze würden ihr aber zu weit gehen. «Für mich ist das eher beleidigend und wenig zielführend», sagt Rast. Sie glaube nicht, dass der Vorstoss ihr bei ihrer Arbeit helfen werde.

(wed/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Martin am 16.05.2017 09:44 Report Diesen Beitrag melden

    Super Idee auch für Littering

    In Singapur funktioniert das hervorragend. Graffitis oder auch Kleber sind einfach nur mühsam. Eine faire Strafe zur rechten Zeit wird die Jungs wieder auf den rechten Weg zurückführen. Die Sozialtanten werden eh nur ausgelacht.

  • martin tschuemperlin am 16.05.2017 09:46 Report Diesen Beitrag melden

    Es nervt

    Ich habe rudum diese Graffity und diese nichssagenden Spraydinger nerven mich, was kann ich dagegen tun? Einige sind an Stadtmauern, andere an umliegenden privaten Mauern? Tipps erwünscht!

    einklappen einklappen
  • Old School am 16.05.2017 10:02 Report Diesen Beitrag melden

    Altes bewährtes

    ich finde Sie sollten auch mit Stockschlägen auf die Hände bestraft werden. Hat schon immer geholfen früher, auch in der Schule.

Die neusten Leser-Kommentare

  • marko 32 am 16.05.2017 12:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Entscheidung

    Richtig so

  • lightning 6 am 16.05.2017 10:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Besser zurücktretten

    Ich glaube Jürg Sulser hat hier gar nichts zu sagen, dieser würde besser zurücktretten (Ausnutzungsprogramm bei schwachen Leuten)

  • Old School am 16.05.2017 10:02 Report Diesen Beitrag melden

    Altes bewährtes

    ich finde Sie sollten auch mit Stockschlägen auf die Hände bestraft werden. Hat schon immer geholfen früher, auch in der Schule.

  • Egzon2.0 am 16.05.2017 10:01 Report Diesen Beitrag melden

    Ach SVP...

    Finde cool, dass sie sich um solche Sachen kümmern, aber nicht um Dinge die wirklich wichtig sind...

  • martin tschuemperlin am 16.05.2017 09:46 Report Diesen Beitrag melden

    Es nervt

    Ich habe rudum diese Graffity und diese nichssagenden Spraydinger nerven mich, was kann ich dagegen tun? Einige sind an Stadtmauern, andere an umliegenden privaten Mauern? Tipps erwünscht!

    • Dope am 16.05.2017 12:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @martin tschuemperlin

      Du machst einfach ein gutes Graffiti hin, denn die sprayer Ethik besagt : Man übermalt kein gutes graffiti, ausser du machst ein besseres.

    • Female pothead am 16.05.2017 12:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @martin tschuemperlin

      Neu streichen mit einer Spezialfarbe, bei der man danach das Graffiti "einfach" abwaschen kann. kostet aber einiges!

    • B o m B am 16.05.2017 13:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @martin tschuemperlin

      Wenn es deine mauern sind lass von einem Graffiti Künstler ein Bild sprayen das dir gefällt... Graffitis sind der beste Schutz gegen Geaffitis denn diese werden respektiert..

    einklappen einklappen