Zürich

22. Juni 2010 22:33; Akt: 22.06.2010 22:38 Print

Kirchen im Dunkeln

Am Mittwoch Abend um 23 Uhr löschen Fraumünster und Grossmünster für fünf Minuten ihre Aussenbeleuchtung. Auch das Kolosseum in Rom macht mit.

storybild

Das Grossmünster. (Key)

Fehler gesehen?

Die Verantwortlichen wollen damit an den israelischen Soldaten Gilad Shalit erinnern, der seit vier Jahren von militanten Palästinensern festgehalten wird. «Uns geht es um das Einzelschicksal dieses Menschen, nicht um eine generelle Israel-Unterstützung», erklärt Fraumünsterpfarrer Niklaus Peter. «Wir wollen uns nicht in eine Kampagne einspannen lassen.» Sowohl die Kirchenpflege als auch die Stadt hätten eingewilligt.

Hinter der humanitären Aktion stehen die Augustin-Keller-Loge Zürich, B'nai B'rith Europe, die Gesellschaft Schweiz Israel und die israelitische Cultusgemeinde Zürich. «Es ist ein Akt jüdischer Solidarität», sagt Eduard Rosenstein von der Augustin-Keller-Loge.

(as)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • AB am 23.06.2010 01:06 Report Diesen Beitrag melden

    BRAVO ZÜRICH!

    Man hätte diese Nachricht früher bringen können und vor allem auf der Startseite.

  • mirjam am 23.06.2010 14:43 Report Diesen Beitrag melden

    wieso geht uns das nicht an?

    Es macht mich betroffen, wenn ein junger Mensch entführt und vier Jahre festgehalten wird. Entführungen sind kein legitimes Mittel um Anliegen durchzusetzen, grundsätzlich nicht. Ich muss nicht Rosenstein heissen, um betroffen zu sein, wenn solches geschieht und ich frage mich, was menschliches Mitgefühl mit Staatsangehörigkeit zu tun haben soll?

    einklappen einklappen
  • Izmir Recht am 03.07.2010 06:37 Report Diesen Beitrag melden

    Shalit Eherenbürger von Rom und Paris

    Nach der italienischen Hauptstadt Rom, hat nun auch die französische Hauptstadt Paris Gilad Shalit zu ihrem Ehrenbürger ernannt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Izmir Recht am 03.07.2010 06:37 Report Diesen Beitrag melden

    Shalit Eherenbürger von Rom und Paris

    Nach der italienischen Hauptstadt Rom, hat nun auch die französische Hauptstadt Paris Gilad Shalit zu ihrem Ehrenbürger ernannt.

  • Monique am 24.06.2010 00:58 Report Diesen Beitrag melden

    Kundgebung für Shalit in Paris

    Am Dienstag haben über 10'000 Menschen in Paris für die Freilassung von Gilad Shalit demonstriert.

  • Pru Da am 23.06.2010 20:40 Report Diesen Beitrag melden

    Solidarität

    Prinzipiell geht es auch darum, der Welt die Augen zu öffnen, dass mit der Geiselnahme, gar keine Basis des geordneten Friedensprozesses geschaffen werden kann. Wieso sollten die Israelis mit jemanden verhandeln, welcher sie erpresst und ihre Bürger nicht aktzeptiert und sie und sogar die eigene Bevölkerung lediglich als Druckmittel für die die Zielen der Hamas einsetzt. Solidarität für Israel, für Shalit und langfristig auch für einen Frieden sollte hiermit geschaffen werden! nur wenn sich die Hamas von ihren terroristischen Zügen lösen kann, ist ein ernstgemeinter Frieden in Sicht

  • A.B. am 23.06.2010 18:10 Report Diesen Beitrag melden

    ES GEHT UNS ALLE AN!

    Denn Geiselnahme und Erpressung sind keine Kavaliersdelikten und alle Opfer, unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit verdienen unser Mitgefühl. Wegzuschauen heisst es zunstimmen. Zivilcourage hat nicht jeder, nur wenn man selbst betroffen ist, denkt man anders. Schade.

  • MM am 23.06.2010 17:11 Report Diesen Beitrag melden

    Gerechtigkeit

    Um solche Propaganda-Aktionen ausgewogen durchzuführen, schalten wir die Kirchenbeleuchtung für den Rest des Jahres ganz aus, im Gedenken an die vielen tausend palästinensischen Frauen und Kinder, die von den israelischen Besatzern seit Jahrzehnten ermordet werden.

    • Giovanna am 23.06.2010 18:41 Report Diesen Beitrag melden

      @MM

      Wenn wir bei dem Bergriff "Gerechtigkeit" sind, dann müssten SIE auch den Masaker an Kurden, die Hamas-Angrife auf israelische Zivilisten, misshandelte tütkische Kinder, Zivilofer von Selbstmorattentätern, Kinder, die in Iran als Spione angeklagt werden und denen man den Hals abschnetet, etc. erwähnen. Und, wie "arm" die Palästinenser in den von Hamas besetzten Gebiet sind und Luxuslokale, sieht man auf Videos der Al-Jasira!!!! Auch das sollte man wissen.

    • MM am 23.06.2010 23:47 Report Diesen Beitrag melden

      @Giovanna

      Informieren Sie sich über Israels Geschichte, schauen Sie bis hundert Jahre zurück, dann begreifen Sie, wo der Teufel hockt.

    • Giovanna am 25.06.2010 03:00 Report Diesen Beitrag melden

      @MM

      Ich habe Ihnen bereits geantwortet und versuchen Sie nicht, die Dingen so zu drehen, wie sie hnen passen. Man kann die Wahrheit (im Internet findet man sie, wenn man sie sucht) nicht lange verschweigen.

    einklappen einklappen