Zürich

13. Juli 2018 06:18; Akt: 13.07.2018 06:18 Print

Ausstellung zeigt Kunstwerke von Häftlingen

Auf dem Campus Toni-Areal findet eine Ausstellung zum Thema Kunst von Inhaftierten statt. Mit dem Projekt will man die soziale Integration von ehemaligen Häftlingen unterstützen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Ausstellung der besonderen Art findet vom 13. bis zum 17. Juli auf dem Zürcher Campus Toni-Areal statt: Unter dem Motto «Kunst im Strafvollzug» sind Kunstwerke von Häftlingen aus der Vollzugsanstalt Pöschwies, dem Massnahmenzentrum Uitikon sowie der kantonalen Strafanstalt Saxerriet zu bestaunen. Zu den Künstlern gehören auch Personen, die wegen schweren Delikten hinter Gittern sitzen.

Organisiert wird die Ausstellung von der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW): «Das Ziel dieser Ausstellung ist es, einen Beitrag zur sozialen Integration von ehemals Inhaftierten beizusteuern», sagt Projektleiterin Melanie Wegel. Inhaftierte würden im Bereich Kunsthandwerk nämlich gute Arbeit leisten. Man wolle mit der Vernissage zeigen, dass diese Menschen auch auf dem Arbeitsmarkt einen Mehrwert haben können, so die Dozentin am Institut für Delinquenz und Kriminalprävention der ZHAW.

Produkte von Häftlingen erwerben

An der Vernissage erwarten die Besucher zahlreiche Bilder, Zeichnungen, Gemälde und Skulpturen. «Die Häftlinge haben sich viele Gedanken gemacht, so sind kreative und emotionale Momente entstanden», so Wegel.

Ein Werk fällt dabei besonders auf. Ein 12 Quadratmeter grosses Rechteck mit 650 Kartonfiguren. Mit diesem Werk soll der Gefängnisalltag mit all seinen Schattenseiten gezeigt werden.

Produkte von Häftlingen kaufen

Wer die Insassen unterstützen möchte, kann deren Produkte aus der hauseigenen Schreinerei kaufen. Das Massnahmenzentrum Uitikon wie auch die Vollzugsanstalt Pöschwies betreiben einen Verkaufsladen.

Eine Lampe gibts bereits ab 10 Franken. «Ein spezielle Anfertigung kostet auch mal 3000 Franken», sagt Wegel. Zum Beispiel der Schreinertisch aus dem Massnahmenzentrum Uitikon, der mit dem Designpreis ausgezeichnet wurde.


(mon)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heidi Heidnisch am 13.07.2018 08:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richtige Richtung

    Kreativität zu fördern war und ist eine der besten Wege zur Resozialisierung von Strafgefangenen, genauso wie Yoga - und Meditationskurse. Innere Ruhe und Gelassenheit sind die besten Schutzmechanismen, zumindest gegen Gewalttätigkeit.

  • Yousay am 13.07.2018 07:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eine Frage.

    Wenn ich da was kaufen würde, wieviel geht da dann ans Gefängnis? Supporte lieber der Häftling.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Heidi Heidnisch am 13.07.2018 08:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richtige Richtung

    Kreativität zu fördern war und ist eine der besten Wege zur Resozialisierung von Strafgefangenen, genauso wie Yoga - und Meditationskurse. Innere Ruhe und Gelassenheit sind die besten Schutzmechanismen, zumindest gegen Gewalttätigkeit.

  • Yousay am 13.07.2018 07:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eine Frage.

    Wenn ich da was kaufen würde, wieviel geht da dann ans Gefängnis? Supporte lieber der Häftling.