17 Jahre vermisst

12. Juli 2018 15:40; Akt: 12.07.2018 15:43 Print

Polizei findet angegurtete Leiche in der Aare

Bei Brugg haben Arbeiter ein Auto gefunden, in dem sich eine Leiche befand. Bei der toten Person handelt es sich um einen Senior, der seit 2001 vermisst wird.

storybild

Das Auto wurde nach 17 Jahren in der Aare gefunden. (Bild: Kantonspolizei Aargau)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Arbeiter haben am Montag auf einer Sandbank in der Aare bei Brugg AG ein Auto gefunden, in dem sich eine Leiche befand. «Der tote Körper war im Auto angeschnallt», so der Leser-Reporter, der sich in der Nähe aufhielt. Das Auto sei in Anwesenheit der Polizei geborgen worden.

Die Kantonspolizei Aargau bestätigt den Fund. Man habe ein Auto geborgen, das voll Schutt und Schlamm gewesen sei. Darin hätten sich Überreste einer Leiche befunden. «Wenn eine Leiche so lange im Wasser liegt, ist eine Identifikation schwierig», sagt Bernhard Graser, Sprecher der Kantonspolizei Aargau.

Mann wurde 2001 als vermisst gemeldet

Wegen des Nummernschilds am Auto sei man aber rasch auf eine Vermisstmeldung gestossen. Das habe ermöglicht, die Leiche zu identifizieren. «Es handelt sich um einen Mann mit Jahrgang 1928», so Graser. Er sei 2001 mit seinem Auto als vermisst gemeldet worden. Der Mann sei aktiv gesucht worden.

Damals sei man davon ausgegangen, dass der Mann Suizid begangen habe. Über die näheren Umstände war nichts bekannt. Derzeit seien Ermittlungen im Gang. Anzeichen für eine Straftat lägen allerdings nicht vor. Man gehe immer noch davon aus, dass der Mann Suizid begangen habe. Die noch lebende Witwe sei von der Polizei benachrichtigt worden.

(tam)