Zürich

30. November 2017 11:35; Akt: 30.11.2017 11:35 Print

Leute verrichten ihr Geschäft im Solarium

Sie hinterlassen Kot und gebrauchte Slips oder klauen Mobiliar: Zürcher Selbstbedienungs-Solarien haben es öfter mit unanständigen Kunden zu tun.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Schaufenster des Lucky-Sun-Solariums in Dietikon hängen immer wieder Bilder, die von den Überwachungskameras aufgenommen wurden. Unter den unverpixelten Personen steht «Sau», wie kürzlich im «Blick» stand. «Die Aufnahmen nutze ich für Erziehungszwecke», sagt Betreiberin Trudi Lüscher zu 20 Minuten: «In der Solariumskabine macht bestimmt einmal pro Monat jemand in den Abfallkübel.»

Umfrage
Gehen Sie ins Solarium?

Teilweise seien die Schmutzfinken junge, herausgeputzte Frauen oder Männer im Businessanzug, die an Werktagen ihr Geschäft verrichteten. So viel Unanständigkeit ist für Lüscher absolut unverständlich: «Nur wenige Meter davon entfernt, gibt es eine öffentliche Toilette.» Der Fotopranger sei den meisten eine Lehre, sagt Lüscher: «Sie entfernen die Bilder meistens selber. Leider gibt es immer noch Leute, die nicht Bescheid wissen.»

Mit ihren Überwachungskameras im öffentlichen Bereich des Solariums überführe sie auch Diebe, die immer mal wieder Mobiliar mitgehen lassen: «Ich leite die Aufnahmen konsequent der Polizei weiter.»

«Leute sind hemmungsloser geworden»

Von Diebstählen berichten auch andere Solariumbetreiber. Auch, dass Besucher vermehrt das Mobiliar beschädigen und in den Kabinen Essensreste, gebrauchte Unterhosen oder sonstigen unappetitlichen Abfall liegenlassen.

Solche Fälle kennt auch Harry Stockburger. Laut dem technischen Mitarbeiter des Pacific Sun, einem Selbstbedienungs-Solarium mit sieben Filialen in und um Zürich, sind die Leute in den letzten Jahren hemmungsloser geworden. Er betont allerdings, dass extreme Verschmutzungen sehr selten vorkommen: «Wir müssen aber mehrmals täglich ausrücken, um etwa den Schweiss von gewissen Kunden zu beseitigen.» Immerhin: «Sex in der Kabine kommt unseres Wissens nicht mehr vor.»

Dafür muss sich Stockburger immer mal wieder mit Diebstählen herumschlagen. So würden etwa Kopfstützen oder Desinfektionsmittel mitgenommen: «Vor kurzem klaute jemand sogar einen rund 1,5 Meter grossen und 40 Kilogramm schweren Kaktus.»


(som)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • morena am 30.11.2017 11:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gesehen

    das ist schon lange so..dass leute wo auf gedonnert sind die schlimmsten sind..habe es früher bei wohnungs reinigung mit abgabe gesehen..aussen hui innen Pfui..

    einklappen einklappen
  • Wulline am 30.11.2017 12:07 Report Diesen Beitrag melden

    Pranger ist manchmal nötig

    Richtig so, würde ich auch an den Pranger stellen.

    einklappen einklappen
  • Schämu am 30.11.2017 12:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richtig so

    Da muss man kein Skrupel haben, diese Leute muss man schamlos an den Pranger stellen, dass wird leider viel zu wenig gemacht.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dani B am 30.11.2017 20:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Machet weit das Tor

    Es war einmal, vor langer Zeit, da lebte ein kleines, diszipliniertes Völklein irgendwo in den Bergen. Sie waren sehr zuverlässig und anständig. Man sagte aber auch sie seien verschlossen und vorsichtig gegenüber allem fremden. Man wollte aber nicht so sein und so begab es sich, dass man die Tore weit öffnete. Die Anderen seien ja gewiss anständige Leute und wüssten all das Schöne doch auch zu schätzen und zu schützen, sagten sie sich. Jeder sollte Anteil haben an dem Guten dass das Völklein in langer Zeit geschaffen hatte. Stolz zeigte man errungenes und erzählte von Werten wie Anstand und Eigenverantwortung. So manche Tür war nicht verriegelt, denn wer wollte schon böses?

  • Spaniel am 30.11.2017 20:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Anstand.

    Wundert mich das - je länger je mehr nicht.

  • Hedi am 30.11.2017 19:50 Report Diesen Beitrag melden

    Passt gut.

    Für Zürich finde ich es absolut akzeptabel. Sie wollen ja Multi Kulti sein. Sollen sie die Leute haben, die sie in ihre Stadt anziehen. Bereitet euch vor für die nächste Abstimmung.

  • Ratte am 30.11.2017 17:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es ist Zeit

    Es ist wirklich an der Zeit, dass die Natur wieder etwas hervor bringt wie z.B. die Pest. Die Spreu muss wieder einmal vom Weizen getrennt werden.... Nacher geht es wieder aufwärts.

  • Peter am 30.11.2017 17:11 Report Diesen Beitrag melden

    Logisch

    Aus rein Hygienischen Gründen würde ich niemals in ein Solarium gehen. Da kann noch so viel geputzt werden, was ich allerdings bezweifle. Und wenn ich solche Berichte lese weis ich auch warum!