Attacke im Zug

08. Juni 2018 11:06; Akt: 08.06.2018 13:57 Print

Mann verletzt 41-Jährigen in S9 mit Stichwaffe

In der Nacht auf Freitag wurde ein Zugpassagier in der S9 Richtung Schaffhausen mit einer Stichwaffe verletzt. Die Polizei fahndet nach einem rund 25-Jährigen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Zugpassagier ist in der Nacht auf Freitag in der S-Bahn zwischen dem Zürcher Hauptbahnhof und dem Bahnhof Oerlikon von einem Unbekannten mit einer Stichwaffe verletzt worden. Der 41-Jährige zog sich eine mittelschwere Verletzung am Bein zu.

Nach ersten Erkenntnissen ereignete sich der Angriff kurz nach Mitternacht in der S9. Das Opfer stieg in Oerlikon aus und machte einen Passanten auf seine Verletzung aufmerksam. Dieser alarmierte die Polizei. Der Unbekannte blieb im Zug Richtung Schaffhausen, wie die Stadtpolizei mitteilte.

Blut am Boden von Gleis 1 bis Gleis 8

Leserreporterin Chuc T. stieg gerade aus dem Tram, als sie die Blutspuren auf den Boden bemerkte. «Es standen mehrere Polizeiautos und Krankenwagen. Die Blutspuren führten den ganzen Weg vom Gleis 1 bis zum Gleis 8», erzählt sie 20 Minuten.

Der Tatort sei zu dem Zeitpunkt noch nicht gesperrt gewesen. «Es war gerade passiert. Ich sah einen Mann rennen, niemand wusste so recht, was los war», sagt die Leserreporterin.

Täter ist jung und schlank

Das Motiv und der genaue Tathergang sind unklar und werden nun durch Detektive der Stadtpolizei Zürich abgeklärt. Das Forensische Institut Zürich rückte zur Spurensicherung aus.

Der Verletzte wurde durch Schutz & Rettung ins Spital gebracht. Der Unbekannte wird wie folgt beschrieben: Etwa 25 Jahre alt, schlanke Statur, kurze schwarze Haare, eventuell kleiner Oberlippenbart, hatte ein Tattoo mit Buchstaben im linken Brustbereich und sprach Deutsch.

Die Stadtpolizei Zürich sucht Personen, die von Mitternacht bis 00.15 Uhr in der S9 zwischen Hauptbahnhof und Bahnhof Oerlikon Beobachtungen gemacht haben, die mit dem geschilderten Fall in Zusammenhang stehen könnten.
Hinweise sind erbeten an die Stadtpolizei Zürich, 044 117 117.

(kle/sda)