Bewerbung eingereicht

15. November 2012 19:15; Akt: 16.11.2012 11:07 Print

Mörgeli will neuer Uni-Rektor werden

Christoph Mörgeli will zurück an die Uni Zürich. Der SVP-Nationalrat und geschasste Direktor des medizinhistorischen Museums der Uni hat sich für die Stelle des Rektors beworben.

storybild

Christoph Mörgeli will zurück an die Uni Zürich (Bild: Keystone/Peter Schneider)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Christoph Mörgeli lässt mitteilen, dass er «termingerecht» seine Bewerbung für die ausgeschriebene Stelle des Rektors der Universität Zürich eingereicht habe.

Umfrage
Soll Christoph Mörgeli Rektor der Universität Zürich werden?
25 %
68 %
7 %
Insgesamt 8836 Teilnehmer

Er gibt sich überzeugt, dass «das Anforderungsprofil nach operativer Führung, Repräsentation gegen innen und aussen genau auf ihn zutreffe». Zwei weitere für die Stelle verlangte Punkte – hochschulpolitische Vernetzung und Kommunikation – sind weitere Kernkompetenzen, die sich Mörgeli zuschreibt.

Mörgeli: «Kein Coup»

Weiter lässt der SVP-Nationalrat in einer Medienmitteilung schreiben: «Prof. Mörgeli hat alle Stufen des zürcherischen Bildungswesens durchlaufen, kennt die schweizerische Bildungspolitik sowie die Stärken und Schwächen der Universität Zürich seit über 27 Jahren von innen, war viele Jahre Mitglied der Aufsichtskommission eines Zürcher Gymnasiums und amtet als Mitglied der nationalrätlichen Kommission für Bildung, Wissenschaft und Kultur.»

Gegenüber 20 Minuten Online bestätigt Mörgeli sein Vorhaben. Als «Coup» wollte er seine angekündigte Bewerbung jedoch nicht verstanden wissen. Er werde an der Pressekonferenz von morgen Freitag Näheres erläutern.

So will Mörgeli etwa über seine Motivation und Schwerpunkte «für eine erfolgreiche Positionierung der in den Rankings absinkenden Universität» Auskunft geben, wie es in der Mitteilung heisst.

Von der Uni geschasst

Mörgeli war im September in die Schlagzeilen geraten. Der Institutsleiter des Medizinhistorischen Instituts der Uni Zürich übte schwere Kritik am Zustand des von Mörgeli geleiteten Museums sowie an seiner Lehrtätigkeit beziehungsweise der geringen Menge seiner Publikationen. Mörgeli wiederum beschuldigte die Universität, seine Manuskripte für die von ihr herausgegebene Fachzeitschrift «aus politischen Gründen» nicht zu drucken. Zusätzlich erhob Mörgeli Mobbingvorwürfe gegen Universitätsmitarbeiter.

Damit war das Fass übergelaufen. Die Universität kündigte Mörgeli im Rahmen einer sechsmonatigen Kündigungsfrist und stellte ihn per sofort frei. Die Universität begründete dies mit schweren Loyalitätspflichtsverletzungen, die das Vertrauensverhältnis nachhaltig zerstört hätten. Mörgeli will gegen die Kündigung Rekurs einlegen.

Riklin «erstaunt», Uni pragmatisch

Die neuste Mörgeli-Ambition lässt aufhorchen – auch Politkollegen. CVP-Nationalrätin Kathy Riklin wollte sich gegenüber 20 Minuten Online nur insofern äussern, als dass sie sagte: «Ich bin erstaunt.»

Bei der Uni Zürich reagiert man zunächst pragmatisch: «Dieses Geschäft wird vom Universitätsrat bearbeitet.»

(gux)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ueli am 16.11.2012 12:45 Report Diesen Beitrag melden

    gibt glaube ich keine andere Partei

    Die einen solchen Rückschlag irgendwie positiv darstellen kann.....

  • H. M. am 15.11.2012 19:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Falsche Person für diese Charge

    Absurdere Vorschläge gibt es kaum. Er soll doch vollamtlicher SVP-Sprecher oder -Präsident werden.

  • Anitase am 15.11.2012 19:30 Report Diesen Beitrag melden

    fehlende Einsicht trotz Leistungsausweis

    Mörgeli muss trotz diesem Leistungsausweis noch etwas sehr wichtiges dazu lernen nämlich: zu akzeptieren wenn er verloren hat!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Der Staat zahlt! am 17.11.2012 12:09 Report Diesen Beitrag melden

    Die Soziale Hängematte!

    Missbrauch stoppen! Nie war ein SVP Spruch aktueller als heute. Mörgeli ist an der Uni gescheitert. Nun sucht er die soziale Hängematte. Der Staat soll zahlen. Offensichtlich normal für SVP´ler.

  • Reinhard am 17.11.2012 08:41 Report Diesen Beitrag melden

    angenommen,wirklich nur angenommen

    wie sieht es mit den geforderten Fr.165`000 aus wenn er den Posten bekommen würde? Rückzahlungen plus Zinsen,plus Lohnerhöhung.Da kann er sich dann einen zweiten Jaguar kaufen.

  • alfred frei am 17.11.2012 06:50 Report Diesen Beitrag melden

    in der Privatwirtschaft

    hat jemand nach einem Theater wie Mörgeli eins gemacht hat NULL CHANCEN bei derselben Firma nochmal eine Stelle zu bekommen

  • Öbigli,Christoph am 16.11.2012 17:09 Report Diesen Beitrag melden

    Lusbueb Mörgeli...

    Eine Respektlosigkeit gegenüber Menschen die wirklich einen Job brauchen und suchen......ohh jehh..was für eine Lachnummer...eigentlich eine traurige Figur ..aber auch so bleibt man im Gespräch und kommt im Radio, TV, Print....

  • Noldi Schumacher am 16.11.2012 17:04 Report Diesen Beitrag melden

    Als Direktor kann er sich...

    dann wieder selber einstellen. Seine Gegner entlassen... Mörgeli träumt... wann sieht der Typ einmal Tatsachen? Und der ist Politiker?

    • Ferdinand Müller am 17.11.2012 09:47 Report Diesen Beitrag melden

      abwesend

      Politiker? Der ist ja im Parlament genauso abwesend wie an der Uni. In der Herbstsession 39%, in der Sommersession (also vor dem Uni-Rausschmiss) 24%. Welche Ausrede hätte er als Rektor parat, sein Engagement beim neuen SVP- Extrakäseblatt vielleicht?

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren