Mehr oder weniger Events?

23. Juli 2017 11:22; Akt: 23.07.2017 11:22 Print

Noch ein Vorschlag für den Sechseläutenplatz

Eine Volksinitiative will deutlich weniger Events als heute auf dem Sechseläutenplatz. Die Kommission des Parlaments will aber die aktuelle Regelung beibehalten - mit einer Änderung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist eigentlich ein Jammer: Der Sechseläutenplatz erfreut sich seit der Neugestaltung zwar grossser Beliebtheit. Doch diese ist so gross, dass wegen der überbordenden Anzahl Events bereits eine Volksinitiative zwecks Beschränkung der Anlässe läuft. Doch wieviele verträgt es pro Jahr? Die Initianten von «Freier Sechseläutenplatz» finden, eine Belegung an 65 Tagen pro Jahr reiche, die restlichen 300 Tage solle der Platz frei sein. Heute gilt: An 185 Tagen sind Events möglich, an 180 Tagen nicht.

Umfrage
Wie viele Eventtage sind genug für den Sechseläutenplatz?
27 %
17 %
25 %
31 %
Insgesamt 732 Teilnehmer

Der Stadtrat hatte bereits im vergangenen Dezember zur Initiative Stellung bezogen: Gemäss seinem Gegenvorschlag soll der Sechseläutenplatz nur noch an 125 Tagen belegt werden dürfen - also 60 weniger als bisher. Das wäre aber immer noch deutlich mehr als die von der Initiative geforderten 65 Eventtage. Denn der Stadtrat will auf keinen Fall, dass Veranstaltungen wie etwa das Gastspiel des Zirkus Knie, das Zurich Film Festival oder auch die Street Parade die riesige Fläche nicht mehr nutzen dürfen.

Im Sommer oft frei

Allerdings findet die zuständige Kommission des Stadtparlaments den Vorschlag des Stadtrats ebenfalls zu extrem: Sie will die heutige Situation beibehalten: An 185 Tagen soll demnach eine Belegung möglich sein, an 180 Tagen muss der Platz frei bleiben. Einen Änderungswunsch hat die Kommission gemäss einem Bericht der «NZZ am Sonntag» dennoch: Nur ein Viertel der 185 Belegungstage sollen zwischen Juni und September liegen.

Der Vorteil: Im Sommer wäre der Platz oft frei, was den Stadtbewohnern und Touristen zugute käme. Zudem bräuchte der Zirkus Knie nicht um sein Gastspiel zu zittern, da dieses ja jeweils im Mai stattfindet. Die Kommission anerkennt, dass die Belegung des Platzes im Eröffnungsjahr 2014 zu hoch war, sich jedoch seither gemäss dem Belegungskonzept mit 185 Tagen eingependelt und bewährt hat.

(20M)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • schj am 23.07.2017 11:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Akzeptanz =0

    Oper ist eine von vielen Kulturen. Dafür stehen ganze Gebäude zur Verfügung! Warum also andere Kulturdarbietungen boikottieren? Ein Nebeneinander zeugt von gegenseitiger Kultur-Akzeptanz...

    einklappen einklappen
  • Kellerda am 23.07.2017 11:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unschön

    Über die Schönheit diese Platzes kann man ja streiten. Leider hat er schon viele hässliche Flecken oder andere Verschmutzungen. Wird auch sehr heiss im Sommer.

  • Ehrlicher Banker am 23.07.2017 12:59 Report Diesen Beitrag melden

    Geldeinnahme-Quelle

    Da der Platz von der "6i-Lüten-Wiese" zum öden Steingrill (Im Sommer) und Abstellplatz (Im Winter) mit viel Steuergeld verschandelt wurde ist eh alles im Eimer! Egal macht 365-Tage Nonstop Events, so kommt wieder Geld rein, als Ergänzung zum Verkehrsbussen-Gewinn!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • GrünZüri am 24.07.2017 07:12 Report Diesen Beitrag melden

    Möglichst viele Events!

    Es sollten dort so viele Veranstaltungen wie nur irgendwie möglich abgehalten werden damit der hässliche Platz weniger das Stadtbild verschandelt. Ausser man würde ihn wieder in den Originalzustand zurückversetzten, begrünen und durch schattenspendende Bäume abgrenzen!

  • RJL am 23.07.2017 21:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ferien in der Stadt

    Würde eine Camping Platz machen

  • jane marple am 23.07.2017 20:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    steine weg, und...

    rasen, bäume und sträucher hin! nicht vergessen genug papierkörbe und wc! der platz ist, so wie er jetzt ist, sowas von hässlich und fad. dann braucht es auch keine events, um ihn künstlich zu beleben. nehmt euch ein beispiel am englischen garten in münchen... wer hockt schone gerne auf stein in der grellen sonne?

  • Stan Nople am 23.07.2017 16:48 Report Diesen Beitrag melden

    Bebauen

    Mit dem Ziel das Publikum (Liebesdienerinnen, Komasäufer, Drogenkonsumenten etc.) vom Kreis 4 ins Zentrum zu zu stellen

  • D.Quetin am 23.07.2017 16:43 Report Diesen Beitrag melden

    Schatten

    Es wäre schön mehr Bäume oder Sonnenschirme zur Verfügung zu stellen.