Erotik vor Schülern

30. November 2012 15:14; Akt: 30.11.2012 15:26 Print

Plakat wirbt vor Schule für Prostituierte

Seit Anfang Woche prangt eine pikante Werbung eines Sexportals gleich neben einer Schule - und sorgt nicht nur bei den Schülern für rege Diskussionen.

storybild

Dieses Plakat wurde vor einer Schule aufgestellt. Es wirbt für ein Schweizer Sexportal.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

«So ein Plakat hat vor einer Schule nichts verloren», sagt Leserreporter Lukas Vetter, der gleich daneben die Sekundarschule in Brüttisellen besucht. «Schliesslich müssen dort auch Primarschüler jeden Tag vorbeilaufen, um zur Primarschule Steiacher zu gelangen.»

Das Plakat selber macht Werbung für ein Schweizer Sexportal. Auf diesem bieten zahlreiche Prostituierte ihre Dienst an.

Gemäss Vetter werde an der Schule über die Sex-Werbung heiss diskutiert. «Ich finde es einfach geschmacklos. Das kann man ja sonst irgendwo aufstellen. Normalerweise befinden sich dort ganz normale Werbeplakate.»

Verwaltung wusste von nichts

Bei der Schulverwaltung der Primar- und Sekundarschule hat man bis jetzt keine Kenntnis von der Werbung, die seit Anfang Woche neben der Schule steht. Sie hat davon erst durch 20 Minuten Online erfahren. «Wir haben der Plakategesellschaft APG|SGA nun ein E-Mail geschickt mit der Bitte, das Plakat durch ein anderes zu ersetzen. Wir hoffen, dass es bis Montag, wenn die Schüler wieder in den Unterricht müssen, überklebt ist», heisst es bei der Verwaltung.

Bei der APG|SGA spricht man von einem «unglücklichen Zufall». Der Kunde habe diesen Standort ausgewählt, der sich auf einem privaten Grundstück befindet. «Uns war bei der Planung dieser Kampagne nicht bewusst, dass sich dort eine Schule befindet», sagt Mediensprecherin Sandra Liechti. Aufgrund der Reklamation werde das Plakat spätestens bis Montagmorgen überklebt. Das Sexportal selber war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

(bat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Martin B. am 03.12.2012 12:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frauenmarkt

    Wir werfen den Moslems vor das sie ihre Frauen unterdrücken während wir unsere Frauen verkaufen und vermarkten. Wer ist jetzt besser?

  • AC-130H "Spectre" am 01.12.2012 14:55 Report Diesen Beitrag melden

    Kleiner aber wichtiger Unterschied

    Das Plakat sorgt bei den Schülern nicht für rege Diskussionen, sondern eher für diskurse Erregungen :P

  • Anonym am 01.12.2012 12:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schande

    Ich finde eine Werbung für Prostitution hat allgemein nichts in der Öffentlichkeit verloren. Kinder werden dieses Frauen diskriminierende Plakat auch sonst wo sehen können und dann ein voll kommen verstörtes Bild von Frauen haben. Es ist unglaublich wie weit die Menschheit gesunken ist.

  • Student am 01.12.2012 12:47 Report Diesen Beitrag melden

    Geniales Marketing

    Mal ganz abgesehen von der ethischen Frage - die Marketingstrategie dahinter ist genial. Man platziere eine heikle Werbung neben einem noch heikleren Standort und schon wird der Werbeeffekt exponentiell wachsen.

  • LKW-Fahrer am 01.12.2012 08:40 Report Diesen Beitrag melden

    tja....

    ob dass Plakat jetzt überklebt wird oder nicht, seine Wirkung hatte es :-) jeder spricht darüber und Medien berichten ... also voller Erfolg

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren