Zürich

16. Februar 2015 10:10; Akt: 16.02.2015 13:04 Print

Polizei kämpft mit App gegen Einbrecher

Eine App unterstützt die Stadtpolizei neu in ihren Bemühungen um die Verhinderung von Einbrüchen. Zusammen mit dem Institut für Informatik hat sie ein Computerprogramm entwickelt.

storybild

Alle Erkenntnisse werden bei dem Kunden kostenlos erfasst und anschliessend in einem Bericht mit Ratschlägen zusammengefasst und via E-Mail verschickt. (Bild: 20 Minuten/wed)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenn Straftäter die moderne Technik zu ihren Gunsten nutzen, können das die Strafverfolgungsbehörden auch. Die Stadtpolizei hat deshalb ihre Präventionsstrategie angepasst. Als eines der ersten Schweizer Polizeikorps nutze sie die neuen technischen Möglichkeiten, hiess es am Montag an einer Medienkonferenz. Der Kern ist eine App, die zusammen mit dem Institut für Informatik der Universität Zürich entwickelt wurde. Mit dieser sollen Polizei und Bevölkerung gemeinsam individuelle Schutzmassnahmen zusammenstellen können.

Ratsuchende oder Einbruchsopfer können sich an die Berater der Polizei wenden. Diese kommen dann mit dem Tablet vorbei und führen ein Beratungsgespräch: «Bei einem Haus- oder Wohnungsrundgang werden Probleme mit dem Tablet erfasst, Fotos gemacht, besprochene Ratschläge hinzugefügt und dann dem Kunden ein umfassender Bericht per E-Mail geschickt», so Rolf Nägeli, Präventionschef der Stadtpolizei Zürich. Damit könne auch die Motivation bei den Kunden gesteigert werden, Massnahmen zu ergreifen. Seit Beginn des Pilotprojekts wurden bereits 150 Beratungen mit der App durchgeführt.

Grosses Interesse aus der ganzen Schweiz

Doch nicht nur die Berater und Ratsuchenden freuen sich über die neue App: «Wir haben erfreut festgestellt, dass dieses Projekt auch bei vielen anderen Korps auf Interesse stösst», so Nägeli. Graubünden hätte sich bereits dem Pilotprojekt angeschlossen und 15 weitere Kantone hätten ihr Interesse angemeldet – unter anderem die ganze Romandie. Ab März 2015 wird die App zudem auch in zwei grossen Bundesländern in Deutschland getestet.

(som/sda)