Zürich

07. Mai 2017 09:37; Akt: 07.05.2017 18:06 Print

Protest vor ETH und Uni gegen Affenversuche

Rund 300 Personen forderten in Zürich an einer Demo einen Stopp der Affenversuche an der Uni und ETH. Diese liessen sich ethisch nicht rechtfertigen, argumentierten die Tierschützer.

Start des Protests gegen Affenversuche am Werdmühleplatz. (Video: Leser-Reporter)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Teilweise als Affen verkleidet und mit Transparenten zogen die Demonstrierenden am Samstag vom Werdmühleplatz hinauf zur Universität und zur ETH. «Affenfolter stoppen», «Tierversuche sind würdelos» oder «Wer hat das erlaubt?» stand etwa auf den Plakaten. Der Entscheid lasse sich leider nicht mehr ändern, «aber wir müssen ein Zeichen setzen», sagte ein Sprecher.

Umfrage
Was halten Sie von Affenversuchen an der Uni und ETH?
77 %
12 %
11 %
Insgesamt 2250 Teilnehmer

Hintergrund des Protests ist ein Entscheid des Zürcher Verwaltungsgerichts von Ende April. Dieses lehnte eine Beschwerde von drei Vertretern der Tierschutzorganisationen innerhalb der Tierversuchskommission ab. Diese Kommission prüft jeweils die Gesuche der Forscher und stellt dem Veterinäramt einen Antrag.

Protest gegen Affenversuche von Uni und ETH

Das Amt hatte im Sommer 2014 die aktuellen Versuche auf Antrag der Kommission bewilligt. Nur die drei Vertreter der Tierschutzorganisationen waren dagegen, weshalb sie sich mit einem Rekurs beim Regierungsrat beschwerten. Er lehnte die Beschwerde aber ab, worauf sie sich ans Verwaltungsgericht wandten.

Nach Güterabwägung zulässig

Die Forscher des Instituts für Neuroinformatik der Uni und ETH Zürich hatten ihr Gesuch für die Hirnexperimente an Rhesusaffen vor rund drei Jahren gestellt. Die beiden Hochschulen beabsichtigen, Entscheidungsprozesse im Gehirn zu erforschen, wie sie bei Schizophrenie und anderen psychischen Erkrankungen vorkommen.

In einer Güterabwägung wurden die Belastungen für die Tiere vom Gericht als zulässig erachtet. «Wie die sorgfältige Güterabwägung aller Instanzen bisher gezeigt hat, überwiegen die möglichen wissenschaftlichen Erkenntnisse dieser Studie», betonte Michael O. Hengartner, Rektor der Universität Zürich, Ende April.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kath wenger am 07.05.2017 10:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Güterabwägung

    Güterabwägung - das sagt schon alles... Lebewesen als Güter zu kategorisieren ist, für mich, verachtend, respektlos und geht einfach gar nicht ...

  • ??? am 07.05.2017 10:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tierversuch Nein

    Wenn Tiere so sind wie wir, sind Tierversuche untragbar. Wenn sie nicht so sind wie wir, sind Tierversuche sinnlos!!!

    einklappen einklappen
  • Marco am 07.05.2017 17:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum nicht direkt an Menschen wenn es so harmlos

    Wenn die Experimente ja so harmlos sind, warum führt man sie nicht direkt an Menschen aus ? Und ich meine damit jetzt nicht Schwerverbrecher, wo man dazu zwingt weil sie lebenslänglich (das Richtige = nie mehr rauskommen) o.ä. bekommen haben, sondern Freiwillige wo entsprechend entlöhnt werden. Eben da die Experimente scheinbar ja so harmlos sind, machen sie dem Menschen nichts aus ! Hätte mehrfach Vorteile: Jemand verdient sich Geld dazu, man würde Zeit einsparen da man keine "Umwege" gehen muss, etc. . Aber eben, als Ausrede kommt die "Menschliche Würde" wo mehr Wert ist als die der Tiere !

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Typhoeus am 08.05.2017 06:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Affen sind keine Menschen,

    aber Menschen sind oft Affen.

  • Marco am 07.05.2017 17:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum nicht direkt an Menschen wenn es so harmlos

    Wenn die Experimente ja so harmlos sind, warum führt man sie nicht direkt an Menschen aus ? Und ich meine damit jetzt nicht Schwerverbrecher, wo man dazu zwingt weil sie lebenslänglich (das Richtige = nie mehr rauskommen) o.ä. bekommen haben, sondern Freiwillige wo entsprechend entlöhnt werden. Eben da die Experimente scheinbar ja so harmlos sind, machen sie dem Menschen nichts aus ! Hätte mehrfach Vorteile: Jemand verdient sich Geld dazu, man würde Zeit einsparen da man keine "Umwege" gehen muss, etc. . Aber eben, als Ausrede kommt die "Menschliche Würde" wo mehr Wert ist als die der Tiere !

    • Kevin spacy am 08.05.2017 09:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Marco

      Dann lass ich dir den Vortritt

    einklappen einklappen
  • hui am 07.05.2017 14:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Informieren ist Wissen

    Und mal ein genereller Kommentar zur falschen Verwendung von Tierversuchen. Alle Make-up Marken, die in China ihre Produkte verkaufen, müssen zwingend Tierversuche durchführen. Dazu gehören grosse Marken wie L'Oreal, denen auch ganz viele andere gehören, wie Estée Lauder, la Roche Posée und selbst The Body Shop. Auch MÄC verkauft in China. Morgens vor dem Spiegel ist das egal, wenns um medizinische Forschung in der strengen Schweiz geht, wird ein auf die Tränendrüse gedrückt und Forscher verteufelt.

    • L. ZEHNDER am 07.05.2017 17:21 Report Diesen Beitrag melden

      Keine Tierversuche!

      Tierversuche für Kosmetik sind ja keinen Deut besser. Und es gibt auch Kosmetikmarken die sich vom chinesischen Markt zurückgezogen haben.

    • Kevin spacy am 08.05.2017 09:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @L. ZEHNDER

      zum Beispiel??

    einklappen einklappen
  • Brainbug am 07.05.2017 14:30 Report Diesen Beitrag melden

    Experimente sind Ethisch zu hinterfragen

    Man arbeitet daran alles zu tun um Tierversuche obsolet werden zu lassen. Es gibt jedochErkenntnisse die man nur durch Experimente am Menschen oder Tier erlangen kann. Es wird eingehend geprüft und diskutiert. Das hat in diesem Fall 3 Jahre gedauert bis man sich entschieden hat. Wenn dann Schizophrenie oder andere Erkrankungen behandelbar werden durch diese Forschungsergebnisse ist der Jubel gross.

  • JuliaBB am 07.05.2017 14:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So viele Nörgler...

    ... und wenn sie dann selbst, oder jemand aus ihrem Umfeld von einer ernstzunehmenden Krankheit, sei sie psychischer Natur, worum es ja in diesem Fall geht, oder anderer, beispielsweise Krebs betroffen sind, sind sie dann froh dass man einfach in die Apotheke kann um ein Medikamen zu beziehen oder ins Spital um die lebensnotwendige Chemo zu erhalten................... lächerlich.