Stadt Zürich

13. November 2017 11:36; Akt: 13.11.2017 17:38 Print

Rammbock-Einbruch in Luxusuhren-Geschäft

Zwei Räuber haben mit einem Lieferwagen ein Schaufenster der Breitling-Boutique gerammt. Sie entwendeten Luxusuhren und flüchteten in einem Auto mit Taxi-Schild.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Passiert ist es in der Nacht auf Montag: Kurz vor 3.45 Uhr meldeten Anwohner der Einsatzzentrale der Stadtpolizei Zürich, dass soeben ein Lieferwagen in das Eckschaufenster der Breitling-Boutique in der Augustinergasse unweit der Bahnhofstrasse gefahren sei.

Erste Ermittlungen der Polizei ergaben, dass die Unbekannten mit einem orangefarbenen Lieferwagen absichtlich, rückwärts in eine Schaufensterscheibe gefahren sind, um diese dadurch zu zerbersten, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilt.

Anzahl gestohlene Uhren noch unklar

Zwei dunkel gekleidete, maskierte Männer stiegen daraufhin ins Geschäft ein, zertrümmerten mehrere Vitrinen und flüchteten anschliessend mit einer zurzeit unbekannten Anzahl wertvoller Uhren. Sie benützten dazu ein dunkles Fahrzeug mit einer Taxi-Kennlampe auf dem Dach. Vermutlich waren am Fahrzeug St. Galler Kontrollschilder angebracht.

Die weiteren Ermittlungen werden durch die Staatsanwaltschaft Zürich Sihl und die Kantonspolizei Zürich getätigt.

Die Polizei sucht Zeugen. Insbesondere werden Personen gesucht, die Angaben zum zurückgelassenen orangefarbenen Lieferwagen oder zum Fluchtfahrzeug machen können. Telefon 044 411 71 17. Bis am Montagabend sind vereinzelt Hinweise eingegangen.

Rammbock-Einbrüche in Juwelier- und Uhrengeschäfte sind an der Zürcher Bahnhofstrasse selten geworden. In den letzten zehn Jahren gab es nur noch einen: Im Mai 2016 auf die Bijouterie Graff. Das liegt vor allem daran, dass die Läden nach einer Serie von Rammbock-Einbrüchen Anfang der Nullerjahre im Jahr 2006 vor ihren Schaufenstern Poller anbringen liessen. Diese lassen sich tagsüber versenken. Bei der Boutique der Schweizer Uhrenmarke Breitling, die erst seit gut einem Jahr existiert, fehlen solche allerdings.

Dies bestätigt Reto Krattiger, Marketing Manager von Breitling: «Nach den Ereignissen von vergangener Nacht wird dies jedoch zukünftig der Fall sein.» Wann die Boutique wieder öffnen kann, sei noch unklar, «der angerichtete Schaden im Innern ist substanziell.»

(rom)