Häuser in Zürich besetzt

10. November 2012 13:28; Akt: 10.11.2012 15:58 Print

Riesiger Sachschaden nach illegaler Party

In der vergangenen Nacht haben rund 100 Jugendliche in einem Abbruchhaus im Zürcher Quartier Hottingen eine unbewilligte Party geschmissen. Das freute die Nachbarschaft überhaupt nicht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rund 100 Eindringlinge veranstalteten in der Nacht auf Samstag in den beiden Abbruchliegenschaften Hottingerstrasse 44 und Englischviertelstrasse 5 eine illegale Party.

Nachdem mehrere Dutzend Personen kurz nach 22.15 Uhr gewaltsam in die beiden Gebäude eingedrungen waren, gingen bei der Stadtpolizei diverse Lärmklagen ein. Im Verlauf der Nacht kam es in den beiden Gebäuden und vor allem in der näheren Umgebung zu diversen Sachbeschädigungen. Es wurden mehrere Scheiben eingeschlagen und Hausfassaden verschmiert.

Kurz nach 5.15 Uhr brach in einer der beiden Abbruchliegenschaften ein Brand aus, der von Schutz & Rettung gelöscht werden musste. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich keine Personen mehr in den beiden Gebäuden. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere 10 000 Franken. Die Stadtpolizei Zürich hat ein Strafverfahren eingeleitet. Sie sucht Zeugen.

(kub)


Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hottinger am 10.11.2012 15:49 Report Diesen Beitrag melden

    Selber schuld

    An die Eigentümer sollcher Abrissliegenschaften. Nicht jahrelang zuwarten, die Ruine stehen lassen, sondern sogleich abreissen, den Platz planieren oder was Neues hinstellen! Solche "herrenlose" Objekte sind geradezu eine Einladung an die Vandalen und Hausbesetzer. Die Versicherungen sollten das steuern, indem sie solche Objekte nicht mehr versichern, die Stadt sollte den Eigenmietwert nicht aufheben, bis nichts mehr dasteht.

    einklappen einklappen
  • Peter Lindt am 10.11.2012 15:17 Report Diesen Beitrag melden

    Reine Anarchie und wo bleibt die Polizei

    Das waren beängstigende Szenen. Ein ganzer Mob randalierender Menschen und die Polizei greift über Stunden nicht ein. Fensterschreiben eingeworfen, Brände gelegt und Gebäude am ganzen Hottinger Platz beschmiert. Wir sind einfach fassungslos. Dafür werden allerdings Falschparker am Hottinger Platz konsequent verfolgt. Wer regiert eigentlich diese Stadt?

    einklappen einklappen
  • Pöter Tas am 10.11.2012 18:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gehört werden

    Hurra ich schreibe den ersten kommentar meines lebens. Zuerst mal festgehalten muss werden dass, immer die schlechten seiten einer gesellschaft aufgezeigt werden. Egal ob jugendlich oder nicht. Denn wenn "jugendliche" freiwillig in vereinen aktiv sind und einen positiven beitrag leisten wird das von keiner zeitung gewürdigt!!! Ich will hier sicher niemanden als "gut" hinstellen. Aber an alle es gab in zürich schon mehrere ereignisse wie dieses und nicht nur in jüngster zeit (vor mehr als 30 jahren hat ein gestuhltes konzert sogar mehr wellen geworfen als das) Ich finde sachbeschädigung keine gute sache... aber wie verschafft man sich sonst gehör!? In die politik? da denken viele nein danke... ausserdem würde über demos, die friedlich verlaufen keine sachbeschädigung etc., überhaupt so berichtet?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wallis am 10.11.2012 20:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Jugend hat keine Ahnung von Partys

    Vor 17 Jahren Haben wir auch Partys gemacht.Gab keine Prügelei,Sachbeschädigungen,Wände beschmudeln usw.Wo liegt denn das Probleme heute bei der Jugend?Sieht mann doch jeden Tag wie die sich Benehmen.Anstand ist da fehl am Platz und Respekt vor fremden Eigentum

  • Heiri Werther am 10.11.2012 20:23 Report Diesen Beitrag melden

    Lasst sie doch einmal in Ruhe...

    Nichts könnt ihr ausser auf der Jugend herumhacken. Anstatt selbst etwas zu unternehmen zu Hause auf dem Fauteuil sitzen und Quartieraufsicht spielen. Wehe ein paar Jugendliche verweilen in der Nacht vor dem Haus. Schon ist 117 euerm Telefon. Nichts als motzen und unzufrieden sein. Die ganze Jugend auf eine kleine Minderheit die "Seich" macht reduzieren. Die Gesellschaft durchlief einen Wechsel. Seid doch froh wenn sich die Jugend heute friedlich die Birne wegkifft. Wenigstens begegnen wir heute keinen Heroinleichen mehr, wenn wir durch die Stadt spazieren.

    • awi am 11.11.2012 22:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      haeuser in zuerich

      sie haben vollkommen recht.

    einklappen einklappen
  • Vanessa am 10.11.2012 19:26 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Verständnis!

    Diese jungen Leute sollte man hart büssen. Sie wollten sich einfach Anarchie und ein Einbruch ist kein Kavaliersdelikt. Da die Polizei nicht gehandelt hat, ist eine Schande. Heutzutage hat man als Jugendlicher genügend Freiräume. Fast alles hat 24h geöffnet: Internet, McDonalds, Tankstelle, Clubs, Kino etc. langweilig kann es einem nicht weden und wer gegen Kommerz ist, soll erstmal sein Facebook löschen und Handy wegwerfen. Auf das möchte man doch nicht verzichten. Wie wärs mal mit Natur? Wandern? Sport? Reisen? anstelle sich besaufen!

  • Vanessa am 10.11.2012 19:18 Report Diesen Beitrag melden

    Falschparken schlimmer als Einbrechen?

    Na hoffentlich hat die Polizei die Jugendlichen festgenommen mit einer Busse von je 5000 CHF pro Einbrecher belangt und ein Strafverfahren wegen Einbruch eingeleitet. Somit werden Hundertausende Franken eingenommen. Realität: Die Polizei hat sich die Zeit notiert wann sie rein sind und gewartet und gewartet... und nichts gemacht.

  • B.Ürger am 10.11.2012 19:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Quo Vadis Schweiz

    Nix gegen Partys, auch illegale. Das Recht darauf hört aber da auf, wo Andere geschädigt werden. Und da muss die Polizei eingreifen/durchgreifen um das nicht ausufern zu lassen. Noch was: Wenn 95% friedlich sind, sollen sie die nichtfriedlichen von solchem Mist abhalten. Das nennt sich Zivilcourage.