Vegi-Papst

06. Dezember 2017 05:44; Akt: 06.12.2017 05:44 Print

Rolf Hiltl investiert in Luxus-Fitnessclub

Personal Training und Group Fitness mit wenigen Teilnehmern: Wer im Nextlevel Sports Club trainiert, lässt sich dies etwas kosten. Nun steigt Vegi-Papst Rolf Hiltl als Partner ein.

So trainiert Rolf Hiltl.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Der neue Nextlevel Sports Club sieht nicht aus wie ein typisches Fitnesscenter. Statt Kraftmaschinen hängen an der Decke Seile und Ringe, in den Regalen liegen Medizinbälle, und es gibt eine Mini-Tartanbahn. Obwohl Rolf Hiltl seine Strassenkleidung trägt, macht er für den Interviewtermin dennoch einige Liegestützen.

Umfrage
Würden Sie im Nextlevel Sports Club trainieren?

Nextlevel-Sports-Club-Inhaber Raphy Biedermann beobachtet ihn dabei, korrigieren muss er Hiltl nicht. «Ich bin etwas aus der Form. Einen Monat lang habe ich nicht trainiert», sagt Hiltl. Grund dafür war die temporäre Schliessung des Nextlevel Sports Club. Dieser zog nach neun Jahren von der Sihlporte an die St. Annagasse im Kreis 1. Am neuen Standort hat es nicht nur mehr Platz, sondern auch fünfmal wöchentlich Gruppenklassen im Angebot, so Biedermann: «Wir hoffen, dass wir noch mehr Mitglieder dazugewinnen.»

«Training schlaucht ganz schön»

Rolf Hiltl, der mit seinen gleichnamigen Vegi-Restaurants bekannt geworden ist, ist schon seit einigen Jahren Mitglied. Zwei- bis dreimal pro Woche trainiert er hier mit einem Personal Trainer. Obwohl ihn das Training ganz schön schlauche, sei er fast immer dazu motiviert, so Hiltl: «Die Trainer machen ihren Job grossartig und die Stimmung ist toll.» Deshalb unterstützt er den Sportclub als Partner auch finanziell. Zudem werden an der Bar Snacks und Getränke von Hiltl verkauft.

«Vor Jahren hatten wir schon ein Fitnessprojekt, weil das sehr gut zu uns passt.» Nun habe sich die Gelegenheit geboten: «Toll ist auch, dass der Sports Club nur wenige Meter vom Haus Hiltl entfernt ist.»


2500 Franken als Basismitgliedschaft

Während man in den Hiltl-Restaurants zu erschwinglichen Preisen essen kann, muss man im Nextlevel Sports Club tiefer in die Tasche greifen. 2500 Franken kostet eine Basismitgliedschaft mit Gruppenkursen. Eine Einführung, damit man wie in anderen Fitnesscentern alleine an den Geräten trainieren kann, gibt es zu diesem Preis noch nicht. Dazu muss man zusätzlich einen Personal Trainer buchen, der 180 Franken pro Stunde kostet.

«Dafür ist die Qualität unseres Trainings auch sehr hoch, und es sind nie viele Kunden gleichzeitig auf der Trainingsfläche», so Biedermann. Dies sei auch bei den Gruppenklassen der Fall: «Während in vielen anderen Fitnesscentern mindestens 30 Leute in einer Klasse trainieren, gibt es bei uns nur 8 bis 15 Teilnehmer.» So könne man schnell seine Ziele erreichen. Dies hätten in den letzten Jahren auch viele Promis gemerkt. Wer hier alles trainiert, will Biedermann aus Diskretionsgründen nicht nennen.

Diese Woche können alle Gruppenklassen im Nextlevel Sports Club kostenlos und völlig unverbindlich getestet werden.

(som)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • m.m am 06.12.2017 05:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Löhne

    Für das hat er Geld, er soll mal die Angestellten besser bezahlen.

    einklappen einklappen
  • Erwin am 06.12.2017 06:10 Report Diesen Beitrag melden

    erschwinglich

    Während man in den Hiltl-Restaurants zu erschwinglichen Preisen essen kann, Ja, sofern man nicht mehr als 100 Gramm auf den Teller legt

  • roll2go am 06.12.2017 06:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wohlstandsfrüchte

    Einvernehmlich vegan trainieren! Und was als nächstes?

Die neusten Leser-Kommentare

  • T. Fungiconchiglia am 06.12.2017 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    Ja, klappt sicher

    Wer so blöd ist, für ein paar Blätter und Tofuwürfeli so viel Geld zu bezahlen, um sich hipp zu fühlen, geht sicher auch in einen solchen Fitnessclub. Für die Anderen gilt: Salat und Gemüse gibt's auf dem Markt frisch und billig und auf den Uetli rauf zu laufen ist bis jetzt noch gratis. Auch hier fehlt mir die Bemerkung 'Sponsored Content' (Neudeutsch).

  • Sxe Dude am 06.12.2017 12:26 Report Diesen Beitrag melden

    Gym und Vegetarisch/Vegane Ernährung...

    Ist ja nichts Neues. Aber dan doch lieber Balboa und Roots, Vegetarisch/Vegane Bar und Gym! Anständige Preise, Professionelle Coaches die das auch Leben und sicher das Gesündere Vegetarische/Vegane Essen als im Hiltl...

  • Chengi am 06.12.2017 12:00 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht mein Tofu

    Das Hiltl essen ist sowas von pseudo gesund, schmecken tut's auch nicht wirklich, verstehe den Hype nicht - bloss weil Zürich eine gastronomische Wüste ist, kann er die Nummer durchziehen! Eine Art Migros-Restaurant für "mehr bessere Gesundheits Bürolisten/innen".

  • jakop am 06.12.2017 11:34 Report Diesen Beitrag melden

    in koch invesieren

    weil alle davon reden wollte ich auch mal dabin essen gehen. Fleisch gab es keines das vegi, ok , aber auch kein _Fisch gab es. der rest hat wie alte socken geschmeckt. DAs lebt von der lage. bei uns in den Bergen wäre der schon lange zu

  • Jürg am 06.12.2017 11:08 Report Diesen Beitrag melden

    Coole Truppe und cooles Projekt!!

    An all die Neider und die sich es nicht Leisten können: Die Erkenntnis, dass man nicht überall zur Zielgruppe gehört, kann seinem Ego schmerzen. Tja, ist leider so... Jeder der die Next Level Truppe kennt, gönnt es Ihnen von Herzen. Macht weiter so!! Ein cooles Projekt!!