Anti-Nato-Protest

22. November 2012 20:31; Akt: 23.11.2012 13:34 Print

Scheiben von Zürcher Uni-Mensa zertrümmert

von Marco Lüssi - Der Protest gegen den Auftritt von Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen an der Uni Zürich blieb nicht friedlich: Demonstranten zertrümmerten Scheiben der Uni-Mensa.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei der Demonstration von Linksautonomen gegen den Auftritt von Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen kam es gestern Abend an der Universität Zürich zu gewaltsamen Szenen: Protestierende zertrümmerten gegen 18.30 Uhr Fensterscheiben im Eingangsbereich der Uni-Mensa, in der vor Rasmussens Referat zum Thema «Schweiz und Nato als Sicherheitspartner» ein Apéro stattgefunden hatte.

An der Kundgebung nahmen rund 50 teilweise vermummte Personen teil, die immer wieder Petarden zündeten. Nachdem der Demonstrationszug die Uni durch den Haupteingang betreten und durch den Hintereingang wieder verlassen hatte, zog er weiter zur Mensa, wo es zum Vandalenakt kam.

Polizei hielt sich zurück

Die Polizei, die mit einem Grossgebot vor Ort war, hielt sich zurück. Vor seinem Auftritt an der Uni Zürich hatte Rasmussen gestern in Bern die Bundesräte Ueli Maurer und Didier Burkhalter getroffen.

Zum Protest gegen Rasmussens Auftritt in Zürich hatte die Organsation Uni von Unten aufgerufen, unterstützt wurde die Demonstration auch von den linken Hochschultagen, die derzeit stattfinden. In der Nacht auf Dienstag hatten Unbekannte das Hauptgebäude der Uni mit Anti-Nato-Parolen verschmiert und dabei einen Sachschaden von über 10 000 Franken angerichtet.

Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bürger am 23.11.2012 01:03 Report Diesen Beitrag melden

    Gewaltmonopol

    Der Staat hat das Gewaltmonopol und soll das gefälligst auch verteidigen. Die Polizei hielt sich zurück? Kein Wunder wird am 1.Mai immer wieder alles klein geschlagen. Es braucht eine Nulltoleranz gegenüber Gewaltakten, der Staat ist der einzige der Gewalt einsetzen darf. Wer sich nicht daran hält, wer diese rote Linie überschreiten, muss sich nicht wundern wenn er niedergeknüppelt wird, eigentlich erwarte ich das von Staat sogar. Alles andere führt in die Anarchie.

    einklappen einklappen
  • Roger am 22.11.2012 22:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Raus ohne Abschluss

    Man müsste diese Chaoten von der Uni ausschliessen!

  • Arbeiter am 22.11.2012 23:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Studenten

    Sicherlich nur ein Haufen Studis denen "zu wohl" ist. Schwarzer Block sieht anders aus.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Anton Meier am 23.11.2012 15:21 Report Diesen Beitrag melden

    Linksautonome?

    Linksautonome? Der anderen seite sagt man Rechtsextreme, diesen sage ich Linksetreme. Hauptsache mal was kaputt machen, das einem nicht selber gehört und das man nicht zahlen muss.

    • Tim aus T. am 23.11.2012 23:55 Report Diesen Beitrag melden

      Natürlich

      Wäre ja dumm, etwas zu zerstören, was einem selber gehört. Rechtsextremen verprügeln ja auch lieber die anderen als sich selber.

    einklappen einklappen
  • Lehmann Stephan am 23.11.2012 10:19 Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    Danke denen, die in der tiefen Nacht alles wieder in Ordung gebracht haben..

  • Peter (kinsky) Kälin am 23.11.2012 07:31 Report Diesen Beitrag melden

    Hauptsache....

    ....man schlägt etwas kaputt,dass der Steuerzahler berappen muss,im Glauben der Bürger würde die Aktion von 50 vermumten Idio.... gut finden.o Gott schenk Ihnen ein Hirn.

  • Brigitta am 23.11.2012 04:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Links oder rechts- beide fragwürdig

    Ah ja, die braven Linken - bezahlen die den angerichteten Schaden aus ihrem Sack??

  • doubleD am 23.11.2012 02:45 Report Diesen Beitrag melden

    Besen im Schrank

    Hmm gegen Gewalt protestieren, diese aber gleichzeitig verbreiten? peinlich

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren