Auto stehen lassen

11. Dezember 2012 20:55; Akt: 12.12.2012 08:37 Print

Schlatter steigt für Werbung in fremde Autos

von Deborah Sutter - Geschenke shoppen mit dem ÖV statt dem Auto: So will es die Stadt. Dafür greift sie zu ungewöhnlichen Mitteln.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

In der Weihnachtszeit sind die Strassen an den Wochenenden in der Stadt Zürich verstopft, einen Parkplatz zu finden grenzt an ein Wunder: «Äxgüsi, darf ich einsteigen und Ihnen ein Auto-Märli erzählen», fragte Komiker Beat Schlatter am vergangenen Samstag Autofahrer, die vor Parkhäusern warteten. In der Geschichte geht es um einen Prinzen, der mit seiner Kutsche in die Stadt fährt – daraufhin erscheint das Christkind und weist ihn darauf hin, dass er so nur Zeit und Nerven verliert. «Je teurer das Auto, desto weniger liess man mich einsteigen – in die Porsche Cayennes durfte ich nie rein», so Schlatter. Die Reaktionen auf die Aktion, die gefilmt wurde, seien sehr unterschiedlich ausgefallen: «Die meisten hatten Freude, aus dem Auto geworfen wurde ich nur vom Regisseur des Videos.»

Zeit sparen mit dem ÖV

Die Aktion fand im Rahmen von «Stadtverkehr 2025» zur Förderung des Fuss-, Velo- und öffentlichen Verkehrs statt: «Es ist komfortabler, seine Weihnachtseinkäufe mit dem ÖV zu erledigen – vielmehr sind die Autofahrenden sehr gestresst, wie man auch im entstandenen Video sieht», sagt Evelyne Richiger, Sprecherin des Tiefbauamtes. Rund 30 VBZ-Tageskarten seien dabei verschenkt worden: Richiger: «So erreicht man die Geschäfte schneller und hat man viel zu tragen gibt es etwa die Kuriere von Züriwerk, die die Einkäufe nach Hause liefern.»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marco Pfister am 14.12.2012 13:17 Report Diesen Beitrag melden

    Wozu nach Zürich?

    Wozu überhaupt nach Zürich zum Einkaufen? Die selbe Ware gibt es im ganzen Land auch zu haben und dies oft sogar günstiger und ohne diesen Blitzkasten-Polizeistaat-Stress. Jeder selber schuld, der sich das antut.

  • Stefan am 12.12.2012 10:50 Report Diesen Beitrag melden

    Entspannt einkaufen

    In die Stadt gehe ich schon lange nicht mehr einkaufen. Es werden immer mehr Behinderungen für die Autofahrer aufgestellt. Mit dem ÖV einkaufen und dann alles nach Hause schleppen mache ich sicher nicht.

    • Peter am 13.12.2012 15:17 Report Diesen Beitrag melden

      ohren auf

      Züriwerk - schon mal gehört?

    einklappen einklappen
  • Oli Isch am 12.12.2012 09:48 Report Diesen Beitrag melden

    Autofreie Weihnachten..

    Gut gemacht Beat! Ohne die vielen Autos in Zürich könnte man sich sogar auf das Schöne in der Stadt konzentrieren. So muss man aufpassen, dass man beim Löwenplatz nicht über den Haufen gefahren wird, wenn man die schöne Weihnachts-Beleuchtung bestaunen will. > Pro: Autofreie Weihnachten!

    • Dani am 13.12.2012 00:20 Report Diesen Beitrag melden

      Lernen wie man über die Strasse geht

      Vielleicht mal die Kopfhörer rausnehmen, nicht auf das Smartphone oder in den Himmel hoch starren, und die Strasse überqueren wie man es im Kindergarten gelernt hat. Dann wird man auch nicht über den Haufen gefahren. (PS: Wieso liest man eigentlich dauernd von Leuten die von einem Tram oder Bus angefahren wurden, aber nur selten von Leuten die von Autos angefahren werden???) In der Stadt Zürich muss man sich mehr sorgen dass man nicht ausgeraubt, angepöbelt, angerempelt wird als über ein paar Autos.

    • Marco Pfister am 14.12.2012 13:14 Report Diesen Beitrag melden

      Genau

      Und sämtliche Warentransporte sollte man endlich mit Handwägeli statt mit stinkenden und lärmenden Lastwagen durchführen. Ein Hoch auf den Tellerrand, über den man nicht hinauszublicken vermag! Zürich ist für mich sowieso ein absolutes "not to go to". Wollen sich ständig als weltoffen verkaufen und sind bünzliger als alle Hinterwäldler zusammen.

    einklappen einklappen
  • Aktionär am 12.12.2012 09:23 Report Diesen Beitrag melden

    Hammer

    Wie er auf die Schnauze fliegt :D Genial gemacht, besten Dank für dieses Video, welches mir den Tag gerettet hat.

  • Harry Hasler am 12.12.2012 06:42 Report Diesen Beitrag melden

    Die Stadt studiert zu wenig.

    Wenn ich Termine habe bei denen ich kein Werkzeug brauche, gehe ich mit dem Tram und Bus. Wenn es gröber zur Sache gehen muss, dann geht es nicht mit dem ÖV. Einkaufen, das ginge sicher mit dem ÖV!! Nur machen das 100% der Reichen nicht und verstopfen uns Dienstleistenden die Parkplätze. Darum liebe Stadt Zürich: Schafft rote Parkzonen nur für Dienstleister mit Bewilligung in der Stadt. Dann bleiben die Privaten mit dem Auto zuhause und wir können kostengünstiger für unsere Kunden da sein. Parkplatzsuche verschwendet Arbeitszeit die der Kunde und dann seine Kunden berappen müssen.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren