So schnell kanns gehen

08. Januar 2012 23:00; Akt: 09.01.2012 11:16 Print

Schnelltest der ETH soll Kokser entlarven

von Lorenz Hanselmann - Forscher der ETH Zürich arbeiten an einem Test, der innert Minuten zeigt, wie viel Drogen jemand konsumiert hat. Damit könnten sie der Polizei die Arbeit massiv erleichtern.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Hat die Polizei heute den Verdacht, dass ein Autolenker Drogen genommen hat, muss sie ihm Blut abnehmen und dieses zur genauen Analyse ins Labor schicken. Dies dauert nicht nur lange, sondern ist auch teuer. Schon bald könnten Drogen im Speichel jedoch so schnell und einfach nachgewiesen werden wie der Alkoholpegel: Forscher der ETH Zürich um den Physiker Markus Sigrist entwickeln eine Methode, mit der Drogenkonsumenten sofort entlarvt werden.

Die Grundlagen ihrer Forschung haben die Physiker nun im Fachmagazin «Drug Testing and Analysis» vorgestellt. Das Prinzip ist simpel: Es wird eine Speichelprobe genommen, die Droge mit einem Lösungsmittel daraus extrahiert und in einen Detektor gegeben. Mithilfe der sogenannten ATR-Infrarotspektroskopie werden dann die unverwechselbaren Wellenlängen gemessen, die Kokain und seine Stoffwechselprodukte absorbieren. So kann man bestimmen, wie viel von der Droge jemand konsumiert hat.

Messung muss empfindlicher werden

Wie wichtig ein zuverlässiger Kokain-Schnelltest ist, zeigt die erste schweizweite Studie über illegale Substanzen im Strassenverkehr von 2010. Demnach hat sich die Zahl der Lenker, die mit der Droge im Blut unterwegs waren, fast verdoppelt.

Bis zum fertigen Schnelltest sind zwar noch ein paar Hürden zu nehmen: Die Messung muss empfindlicher werden und ein Industriepartner muss aus der Laboranlage der ETH-Physiker ein handliches Gerät entwickeln. Laut Sigrist könnte das aber schon in wenigen Jahren so weit sein. Marktpotenzial wäre jedenfalls vorhanden: «Wenn die Resultate wirklich sicher sind und vor Gericht verwertbar, dann würde das unsere Arbeit sicher erleichtern», sagt Thalia Schweizer von der Kapo Solothurn.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dave am 09.01.2012 09:41 Report Diesen Beitrag melden

    Alles schön und gut ABER....

    Bevor man sowas wie ein schnell zum Einsatz bringt müsste mal Grundsätzliches geregelt werden. Canabis ist bis zu einer Woche im Blut Nachweisbar. Ein Fahrzeuglenker ist aber deswegen nicht die ganze Woche bekifft. Wer bestimmt wie lange eine Person unter dem Einfluss einer Droge steht? Wiedermal so ein Politiker der sich Wählerstimmen sichern will dafür aber keine Ahnung wovon er redet?

    einklappen einklappen
  • meme am 09.01.2012 06:15 Report Diesen Beitrag melden

    Alternative

    Drogen legalisieren, dann hätten die Polizisten noch weniger zu tun und können ihre Zeit richtigen Verbrechern widmen!

    einklappen einklappen
  • Mike. am 09.01.2012 13:38 Report Diesen Beitrag melden

    Mit Kanonen auf Spatzen schiessen

    Stockbesoffen zu Fuss oder mit dem Velo unterwegs ist ja viel besser... Oder? Mit Koks kann man wenigstens noch halbwegs klar denken, mit Alk nicht. Aber egal... Bier und Co. ist ja ein Heiligtum, darüber diskutiert man besser nicht...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mike. am 09.01.2012 13:38 Report Diesen Beitrag melden

    Mit Kanonen auf Spatzen schiessen

    Stockbesoffen zu Fuss oder mit dem Velo unterwegs ist ja viel besser... Oder? Mit Koks kann man wenigstens noch halbwegs klar denken, mit Alk nicht. Aber egal... Bier und Co. ist ja ein Heiligtum, darüber diskutiert man besser nicht...

  • Martin Hauger am 09.01.2012 12:43 Report Diesen Beitrag melden

    also ich lese ja alles, ABER.....

    Alles schön und gut. Alles sicher 100x diskutiert... Andere Frage... Wer kennt sich mit Kokain aus? Also was ich weiss, gehören bekiffte und besoffene sicher nicht hinters Steuer.. Aber, ein Kokainkonsument, würde ich auch nicht hinters Steur lassen (da ich das selber nie probiert habe, nur darüber gelesen), aber der ist wenigstens, schneller als normale in der Reakiton uns ist sicher wacher...

  • Alex am 09.01.2012 12:34 Report Diesen Beitrag melden

    Medischnelltest auch sinnvoll

    Ich wäre auch für einen Medikamentenschnelltest! Täglich fahren tausende Lenker unter Medieinfluss auf der Strasse! Was die Fahrtauglichkeit wie Alk oder illegale Drogen verursacht! Aber.. Gleichbehandlung ist in der Schweiz ja eh keine Thema! Die Pharmalobby ist zu stark

  • Feli Kolli am 09.01.2012 12:05 Report Diesen Beitrag melden

    Zu wenig Geld im Staadts Kässeli ?!!

    Was ist mit dem Schnelltest für die die zu müde sind, Medikamente intus haben, zu wenig Flüssigkeit zu sich genommen haben, unterzuckert sind, oder .........? Schön wäre auch ein Test mit dem man die allg. Fahrtüchtigkeit im absolut nüchtern und sogenanten Fahrfähigen Zustand macht, wie auch immer dieser Zustand definiert wird. 80 % der Leute welche heute (fahren) bewegen sich grauenhaft auf der Strasse. Haben die alle Drogen konsumiert? Ich glaube nicht. Erhöt doch einfach die Strassensteuer dann kommt die Kohle ohne Arbeit rein = Erfolg

  • Dave am 09.01.2012 09:41 Report Diesen Beitrag melden

    Alles schön und gut ABER....

    Bevor man sowas wie ein schnell zum Einsatz bringt müsste mal Grundsätzliches geregelt werden. Canabis ist bis zu einer Woche im Blut Nachweisbar. Ein Fahrzeuglenker ist aber deswegen nicht die ganze Woche bekifft. Wer bestimmt wie lange eine Person unter dem Einfluss einer Droge steht? Wiedermal so ein Politiker der sich Wählerstimmen sichern will dafür aber keine Ahnung wovon er redet?

    • Tommaso am 09.01.2012 10:58 Report Diesen Beitrag melden

      Cannabis-Nachweiszeit

      Ich glaube bezüglich Cannabis-Produkten liegt die gültige Zeit bei 12 Stunden, also wenn der letzte Konsum mehr als 12 stunden zurückliegt, ist zwar im Blut noch THC nachweisbar, aber es hat keinen Einfluss mehr das Verhalten/Denken etc des Lenkers.

    • Tom Taylor am 09.01.2012 11:06 Report Diesen Beitrag melden

      ASTRA

      Das ASTRA hat Grenzwerte festgelegt, ab denen ein Lenker als fahrunfähig gilt. Wenn die Droge zwar nachgewiesen werden kann, den Grenzwert aber nicht überschreitet, gilt die Person als fahrfähig. Allerdings ist damit trotzdem der Drogenkonsum nachgewiesen.

    • Marco am 09.01.2012 11:21 Report Diesen Beitrag melden

      Grenzwert einführen

      Falsch. Cannabis ist nur max, 18-24h im Blut nachweisbar. Im Urin über Mehrere Wochen und im Haar über mehrere Monate. Was jedoch zwingend eingeführt werden muss, ist ein grenzwert wie beim Alkohol.

    • Qwert am 09.01.2012 12:33 Report Diesen Beitrag melden

      fyi..

      Die Passiven Cannabinoide sind zwar so lange nachweisbar, die aktiven sind aber nach >12h nicht mehr da. Nach diesem Zeitraum ist der Einfluss von Cannabis 100% weg. Da wäre es doch gut, wenn es einen Test gäbe, der nur die aktiven Cannabinoide anzeigen würde.

    • Mike Thomsn am 09.01.2012 12:39 Report Diesen Beitrag melden

      Das Prinzip ist simpel: Es wird eine Speichelprobe

      Stehr doch im Text dass es um Speichelproben geht ;-)

    • Jim Panse am 09.01.2012 12:46 Report Diesen Beitrag melden

      Bekannt und irrelevant

      Anzumerken gibt es aber, dass das ABBAUPRODUKT nachweisbar ist, von welchem bekannt ist dass es keine Wirkung mehr ausübt. Leider ist dies den Herren des Gesetzes Jacke wie Hose... Cannabis ist illegal und auch wirkungslose Abbauprodukte reichen für einen (provisorischen) Führerscheinentzug - wie lange das Zeug schon nicht mehr wirkt ist schlicht egal.

    • MrsGabberina am 09.01.2012 15:05 Report Diesen Beitrag melden

      @Tommaso

      Zum Thema Cannabis. Es kommt ganz darauf an wie oft und wieviel man kifft. Wenn man regelmässig viel kifft, kann es Wochenlange nachweisbar sein.

    einklappen einklappen