«Können nicht raus»

13. Februar 2010 19:48; Akt: 18.02.2010 10:54 Print

Schüsse ins Restaurant

Kurz vor 19 Uhr fielen an der Zürcher Langstrasse Schüsse. Ein Mann wurde an der Hand verletzt. Laut einem Leser-Reporter durchschlugen zwei Kugeln eine Fensterscheibe des Restaurants Samses. Alle Gäste und das Personal hätten sich sofort auf den Boden geworfen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wir sitzen hier und können nicht raus», berichtet Leser-Reporter D. am Samstag Abend aus dem vegetarischen Restaurant Samses an der Langstrasse in Zürich. Die Polizei habe alles abgeriegelt und suche nach dem Schützen. Gemäss ersten Erkenntnissen der Behörden lieferten sich mindestens drei Personen direkt vor dem Restaurant eine Auseinandersetzung. Irgendwann habe einer eine Waffe gezückt und mehrmals geschossen.

Ein 27jähriger Kolumbianer wurde dabei leicht an der Hand verletzt. Mindestens zwei Personen sind seither auf der Flucht. Die beiden Unbekannten sind in einem Auto stadtauswärts geflohen. Die Fahndung war kurz vor 22 Uhr noch im Gang sagte Polizeisprecherin Judith Hödl gegenüber 20 Minuten Online.

Laut Leser-Reporter D. hatten zwei Kugeln eine Scheibe des Samses durchschlagen. Ein Schuss müsse knapp über die Köpfe der dort Sitzenden gegangen sein. Die zweite Kugel habe die Scheibe weiter oben durchschlagen. An der Decke und der Rückwand des Restaurants seien Einschusslöcher. «Die Gäste hatten grosses Glück, dass sie nicht getroffen wurden», sagte auch Polizeisprecherin Hödl.

Alle warfen sich auf den Boden

«Die Leute haben sensationell reagiert», berichtete Leser-Reporter D. weiter aus dem Restaurant Samses. «Es ist alles sehr schnell gegangen». Alle Anwesenden, Gäste und Servicepersonal, hätten sich sofort auf den Boden geworfen und Schutz gesucht. Die Gäste in der Nähe des durchschossenen Fensters seien von Scherben übersät worden.

«Ich habe den Täter aus dem Augenwinkel gesehen», sagt D., der mit Kollegen gerade zu Ende gegessen hatte, als die Schüsse fielen. Er könne die Person nicht genau beschreiben. Sie sei aber ziemlich klein gewesen und habe eine Dächlikappe getragen.

Wegen der Ermittlungen und der Spurensicherung musste der obere Teil der Langstrasse vom Limmatplatz bis zur Josefstrasse für mehrere Stunden gesperrt werden. Gegen 22 Uhr war die Langstrasse wieder durchgängig befahrbar.

(rub/sda)