Skiplausch auf 480 m

09. Dezember 2012 19:02; Akt: 09.12.2012 19:02 Print

Sogar Dietikon wird zum Wintersportort

von Deborah Sutter - Skifahren sogar im Unterland: Der wohl tiefstgelegene Skilift der Schweiz nahm gestern in Dietikon den Betrieb auf. Der Ansturm war gross – es kam sogar zu Staus.

storybild

Sabine Billeter von der Vereinigung Zentrum Dietikon half gestern den Knöpfen beim «Anbügeln». (Bild: 20 Minuten/sut)

Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Rund 150 Leute machten sich gestern mit ihren Skiern oder Schlitten auf, in Dietikon auf die Piste zu gehen: Auf lediglich 480 Meter über Meer ist dieser Skilift der wohl tiefstgelegene der Schweiz. «Nach den starken Schneefällen vom Freitag, zeichnete sich bald ab, dass wir die Anlage am Sonntag in Betrieb nehmen könnten», sagt Armin Strässle, Leiter Jugend und Freizeit der Stadt Dietikon. Er gehe davon aus, dass der Lift nun mehrere Wochen laufen werde: «Nicht so wie letztes Jahr: Da war er lediglich ein einziges Mal offen.» Bereits eine halbe Stunde, bevor der Lift eingeschaltet wurde, hätten die ersten schon gewartet: «Die Leute mussten teils sogar anstehen – wie in den grossen Skigebieten.»

Begeisterung von Gross und Klein

Der 1972 erbaute Skilift lockte gestern nicht nur Dietiker an: «Wir wohnten früher hier, darum wusste ich vom Lift – er ist perfekt für Anfänger wie meine beiden Kinder», sagte Balz Mächler aus Killwangen. Chantal Gautschi (16) aus Dietikon hingegen wollte ihre Skifahrkünste auffrischen: «Ich stand fünf Jahre nicht mehr auf zwei Brettern, will aber Skitouren machen diesen Winter. Da ist ein Skilift in der eigenen Stadt natürlich super zur Vorbereitung.» Und die elfjährige Rahel Maurer, die ebenfalls in Dietikon wohnt, konnte nicht genug bekommen: «Ich stehe zum ersten Mal in dieser Saison auf den Skiern – darum will ich so lange fahren, bis der Lift wieder abstellt.»

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren