Radwege statt Parkplätze

23. Juli 2014 09:37; Akt: 23.07.2014 11:25 Print

Stadt Zürich will Blaue Parkzonen abbauen

In Zürich sind viele Privatparkplätze unvermietet. Die Stadt will deshalb Parkplätze in der Blauen Zone abbauen. Das ärgert die bürgerlichen Politiker.

storybild

Die Stadt Zürich will weniger Parkplätze in der Blauen Zone - das sorgt bei den Bürgerlichen für rote Köpfe. (Bild: Google Streetview )

Zum Thema
Fehler gesehen?

Privatparkplätze gibt es in Zürich im Überfluss. «Je zentraler die Leute wohnen, desto eher verzichten sie auf ein Auto», sagt Pascal Reinhard von der Immobilienverwaltung Portmann AG zum «Tages-Anzeiger». Die Vermietung wird deshalb immer schwieriger – gemäss einer Studie des Tiefbauamtes Zürich stehen rund zehn Prozent der Wohnparkplätze in der Stadt leer. Trotzdem schreibt die Parkplatzverordnung des Kantons vor, dass jeder Bauherr eine Mindestanzahl neuer Parkplätze erstellen muss.

Das städtische Tiefbauamt sieht zwischen dieser Auflage und dem Überangebot jedoch keinen Widerspruch, wie Erich Willi, Projektleiter Verkehrsplanung sagt. Das grosse Angebot an privaten Privatparkplätze entspreche der Zielrichtung der Zürcher Verkehrspolitik und den Vorgaben der kantonalen Gesetzen. Demnach sollen Privatfahrzeuge zunehmend auf privaten Raum Platz finden. «Der öffentliche Raum wird dadurch für andere Nutzungen frei. Anstelle der Blauen Parkzonen können Alleen oder Radwege entstehen», sagt Willi. Die Nutzung des ehemaligen Parkraums für andere Bedürfnisse entspreche dem Konzept Stadtverkehr 2025, das mehr Fuss- und Veloverkehr und attraktivere städtische Räume zum Ziel habe.

Bürgerliche sind gegen Abbau, die Grünen glauben der Stadt nicht

Gegen den Abbau von Parkplätzen in der Blauen Zone laufen die Bürgerlichen Sturm. «Diese Parkplätze werden von Leuten gebraucht, die nicht im Quartier wohnen, aber dort zum Beispiel regelmässig ihre Eltern besuchen oder gar pflegen», erklärt Albert Leiser, Direktor des Zürcher Hauseigentümerverbands und FDP-Gemeinderat. SVP-Fraktionschef im Gemeinderat Mauro Tuena hofft zudem, dass der neue Tiefbauvorsteher Filippo Leutenegger «der autofeindlichen Politik des Stadtrats ein Ende bereitet.» Gegen einen Abbau von blauen Parkzonen würde sich die SVP wehren. Die Behauptung, es gebe ein Überangebot von Privatparkplätzen, ist für Tuena völlig aus der Luft gegriffen. «Ich kenne genug Leute, die einen Parkplatz mieten wollen, aber keinen finden.» Ein Abbau von Parkplätzen führe nur zu mehr Suchverkehr in den Quartieren.

Dem grünen Gemeinderat Matthias Probst geht der Abbau von Parkplätzen hingegen viel zu langsam. Für ihn sollten die Parkplätze in der Blauen Zone ersatzlos abgebaut werden und nicht durch Privatparkplätze ersetzt werden. «Eine Tiefgarage kann bis zu 20 Prozent der Baukosten ausmachen», sagt er. «Diese Investitionen werden über die Mieten hereingeholt, egal, ob jemand einen Autoabstellplatz braucht oder nicht.» Laut Probst sollte es in der Stadt nur noch Parkplätze für den Güterumschlag oder für Menschen mit körperlichem Handicap geben. Probsts Parteikollege Markus Knauss begrüsst zwar die Absichtserklärung der Stadt, Parkplätze in der Blauen Zone abzubauen. Er hat aber den Eindruck, dass die Stadt ihre eigenen Ziele nicht umsetze. «In der Bertastrasse etwa sollte eine Komfortroute für Velos entstehen. Die Stadt hat aber nicht den Mut gehabt, die Blaue-Zone-Parkplätze aufzuheben, um den nötigen Platz zu schaffen», sagt der Gemeinderat und Verkehrspolitiker. «Wenn Parkplätze nicht einmal in einem Quartier aufgehoben werden, wo heute zwei Drittel der Haushalte kein Auto mehr haben, fragt sich, wie ernst es die Stadt mit der Umsetzung ihres Verkehrskonzepts meint.»


(som)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Stadtzürcher am 23.07.2014 11:49 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Idee!

    Der nächste Coup der rot-grünen Pseudopolitiker in Zürich! Wenn man Freunde besuchen möchte oder Einkaufen gehen will, soll man das mit dem Velo machen. Ausserdem sind gar nicht mehr so viele Parkzonen abzubauen, da die bereits in den vergangenen Jahren schleichend verschwunden sind. Aber eben: nur die dümmsten Kälber wählen ihren Schlachter selber!

  • Aufofahrer am 23.07.2014 11:49 Report Diesen Beitrag melden

    Macht die Stadt doch dicht.

    Um die Stadt Zürich mache ich schon lange einen grossen Bogen mit meinen Auto's. In der Agglo lässt es sich sowieso besser und einfacher parkieren, einkaufen, flanieren, etc. Dort wird mein Geld gern entgegengenommen. Ich plädiere für eine Stadtmauer um die ganze Stadt. Dann dürfen diese selbsternannten "Weltverbesserer" unter sich bleiben..... und .... werden nicht mehr gestört.

  • zürii am 23.07.2014 13:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    was soll das

    sorry, das wird ja immer schlimmer in dieser stadt. gerade an der bertastrasse und umgebung findet man am abend kaum einen parklatz. in der schweiz geht es uns viel zu gut und darum schafft man sich probleme.... schrecklich

Die neusten Leser-Kommentare

  • Norbert am 24.07.2014 16:13 Report Diesen Beitrag melden

    Etwas läuft falsch

    Und wie kommt es, dass Fahrzeuge mit ausländischen Kennzeichen eine Anwohnerparkkarte besitzen??

  • Daniel Frischknecht am 24.07.2014 13:42 Report Diesen Beitrag melden

    Sinnlos

    Zumindest ist es ein kondequentes abbauen von Parkplätzen. Ist ja auch der einfachste Weg. Und solange noch so viele Velofahrer illegal das Trottoir benutzen, ist ein Ausbau des Velonetzes in Zürich sinnlos. Mehr weisse Parkplätze=mehr Einnahmen. Typisch linke Politik.

  • Nic T am 24.07.2014 12:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Amtsenthebung!

    Ich stelle hiermit ein Amtsenthebungs Gesuch von dieser Rot-grünen Stadtregierung. Wählt bitte diese Schmarotzer ab!

  • Toni Burger am 24.07.2014 04:13 Report Diesen Beitrag melden

    Weg mit den blauen Zonen!

    Endlich. Weg mit diesen gefährlichen blauen Zonen! Die Stadt soll generell auf Tempo 30 umgestellt werden. Dafür kann man die Autobahnen meinetwegen frei geben. Bei hohem Tempo ist die Wahrscheinlichkeit, gleich unter die Erde zu kommen, ungleich grösser. Autofans, wir leben auch in der Stadt und müssen uns tagtäglich mit euch herumschlagen. Es gibt wirklich rücksichtsvolle und angenehme Autofahrer, aber die meisten sind echt nicht in der Lage, ein Auto zu bewegen.

    • Mike am 24.07.2014 12:03 Report Diesen Beitrag melden

      ....

      die meisten Velofahrer noch viel weniger...!!!

    einklappen einklappen
  • Velofahrer am 23.07.2014 23:48 Report Diesen Beitrag melden

    Richtig so

    Find ich gut, hat eh zu viele Autos. Und die Geschäfte laufen auch so. Gibt keinen Grund, privat mit dem Auto nach Zürich zu fahren.

    • Alex am 24.07.2014 11:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Perfekt Radikal unterwegs!

      ....finde ich Super Deine Einstellung. Ich hoffe aber auch, dass Du nur zu Fuss oder mit dem Fahrrad unterwegs bist. Nie Auto geschweige noch mit dem Flugzeug unterwegs bist und zudem nur in der Stadt Zürich produzierte Ware konsumierst!

    • Lord Agglo am 24.07.2014 13:53 Report Diesen Beitrag melden

      Weiterdenken

      Auch so ein grüner ,der mit seinem Fahrrad ausser in der Stadt nicht weiter auswärts fährt. Auf Euch haben wir noch gewartet! Aber Ihr Stadtzürcher dürft Euch ob der nächsten saftigen Steuererhöhungen freuen, weil wir aus der Agglo dieser Stadt keinen müden Rappen mehr bringen werden. Also bitte etwas weiterdenken, wenn möglich....

    einklappen einklappen