Heuried

14. November 2012 20:51; Akt: 14.11.2012 20:51 Print

Stadt prüft Bau von synthetischem Eisfeld

von Maja Sommerhalder - Schlittschuhlaufen auf Kunststoffeis boomt: Im Zürcher Sportzentrum Heuried könnte das grösste synthetische Eisfeld der Schweiz entstehen.

storybild

In Emmen wurde 2010 das erste synthetische Eisfeld der Schweiz eingeweiht. Weil man damit gute Erfahrungen machte, denken auch andere Gemeinden darüber nach

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie brauchen weniger Energie, sind auch im Sommer befahrbar und günstiger als herkömmliche Eisfelder: 2010 wurde in Emmen LU das erste synthetische Eisfeld der Schweiz eingeweiht. Weil man damit gute Erfahrungen machte, denken immer mehr Gemeinden über eine Installation nach, wie Franz Sigrist von der Herstellerfirma Grüter-Handels AG bestätigt: «Wir haben derzeit viele Anfragen – auch aus dem Kanton Zürich.»

Hockey-Training auf synthetischem Eis

In der Stadt Zürich macht man sich Gedanken über ein synthetisches Eisfeld, so Sportkreisleiter Robert Locher. «Heute gibt es in der Aussenanlage Heuried zwei herkömmliche Eisfelder. Eines davon muss aus Kostengründen stillgelegt werden, wenn die Anlage ab 2015 saniert werden soll», so Locher. «Es könnte durch eine synthetische Eisfläche in der Grösse eines Hockeyfeldes ersetzt werden.» Das Problem: Synthetische Eisfelder in dieser Grösse gebe es bisher in der Schweiz noch nicht, so Locher. «Gerne hätten wir den Betrieb auf einer mobilen Anlage getestet. Doch dies wurde aus Kostengründen abgelehnt.»

Bereits getestet haben ein solches Feld die ZSC Lions. Sportchef Edgar Salis hält es jedoch für Hockey für ungeeignet: «Die Verletzungsgefahr ist zu gross. Für das normale Schlittschuhlaufen könnte es aber eine Alternative sein.»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jög aus Emmen 511,12 am 15.11.2012 12:41 Report Diesen Beitrag melden

    Kunsteisfeld

    Die können ja nach Emmen gehen und sehen wie toll es funktioniert,eine Ausrede der Größe wegen die Kosten das ist es.

  • Daniel Löffel am 15.11.2012 07:43 Report Diesen Beitrag melden

    Synthetisches Eis ist eine sehr gute Alternative zu herkömmlichem Eis. Es eignet sich für Eishockey, Kunsteislaufen und freiem Schlittschufahren. Weitere Infos können gerne auf unserer Homepage entnommen werden.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jög aus Emmen 511,12 am 15.11.2012 12:41 Report Diesen Beitrag melden

    Kunsteisfeld

    Die können ja nach Emmen gehen und sehen wie toll es funktioniert,eine Ausrede der Größe wegen die Kosten das ist es.

  • Daniel Löffel am 15.11.2012 07:43 Report Diesen Beitrag melden

    Synthetisches Eis ist eine sehr gute Alternative zu herkömmlichem Eis. Es eignet sich für Eishockey, Kunsteislaufen und freiem Schlittschufahren. Weitere Infos können gerne auf unserer Homepage entnommen werden.

    • Interessent am 15.11.2012 11:08 Report Diesen Beitrag melden

      Keine Homepage erfasst?

      Anscheindend wurde durfte die Homepage nicht genannt werden.. Aber Starhockey sollte gefunden werden.

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren