Mehr Polizisten

06. Dezember 2012 19:31; Akt: 04.03.2013 07:03 Print

Stadtpolizei Zürich soll 58 weitere Stellen erhalten

von Marco Lüssi - Polizeivorsteher Daniel Leupi will die Zürcher Stadtpolizei deutlich aufstocken. Das freut den städtischen Polizeibeamtenverband.

storybild

Die Stapo Zürich soll in den nächsten Jahren 58 zusätzliche Leute erhalten. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gerade an den Wochenenden ist Zürich eine Festhütte mit 24-Stunden-Betrieb. Nichts zu lachen haben deswegen die Stadtpolizisten: Immer öfter müssen sie in der Nacht arbeiten, um lärmende, betrunkene oder gewalttätige Partygänger in Schach zu halten. Die Konsequenz: Gerade die knapp 1400 Polizisten, die in Uniform Dienst leisten, häufen Unmengen von Überstunden an, die sie kaum mehr kompensieren können.

Um das zu ändern, will Polizeivorsteher Daniel Leupi (Grüne) das Korps um 58  auf neu insgesamt 1923 Stellen aufstocken. «Nur so können wir sicherstellen, dass ein Job bei der Stadtpolizei Zürich weiterhin attraktiv bleibt», sagt Leupi.

15 der zusätzlichen Stellen sind bereits bewilligt, für 15 weitere soll der Gemeinderat nächste Woche grünes Licht geben. Die restlichen sollen in den nächsten Jahren folgen. «Die Zeichen stehen gut, dass das Parlament dies bewilligt», so Leupi. Die zusätzlichen Polizisten würden jährlich knapp 8,5 Millionen Franken kosten.

Polizeibeamtenverband erfreut

Der Polizeibeamtenverband der Stadt Zürich hat seinen Unmut über die Arbeitsbedingungen im Frühling 2011 gezeigt, indem er seine Mitglieder aufrief, beim Bussenverteilen zu streiken. Mit der geplanten Aufstockung ist man nun zufrieden. Verbandspräsident Werner Karlen: «Das ist eine erfreuliche Entwicklung.» Ob die 58 Stellen aber wirklich reichen würden, müsse die Praxis zeigen.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dani am 07.12.2012 17:14 Report Diesen Beitrag melden

    Verursachergerechte Kostenverteilung

    Wie sollten endlich mal die Nachbarskantone an die Kasse bitten. Jedes Wochenende strömen tausende ausserkantonale in die Stadt Zürich und lassen hier die Sau raus.

  • Hans Christoffel am 07.12.2012 16:00 Report Diesen Beitrag melden

    Ja, aber nicht für den ruhenden Verkehr

    Mehr Polizisten wäreg gut, aber nicht, um den ruhenden Verkehr noch mehr abzuzocken.

  • Toni P. am 07.12.2012 10:58 Report Diesen Beitrag melden

    Geldeintreiber für die Stadt

    Ja sicher bei uns in Affoltern ZH wird sofort am Morgen mit der Arbeit begonnen und die Umgebung abgesucht ob irgendwo Auto aufzufinden sind wo man eine Ortnugsbusse an die Windschutzscheibe hängen kann, aber will man mal was von der Polizei haben sie keine Zeit

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dani am 07.12.2012 17:14 Report Diesen Beitrag melden

    Verursachergerechte Kostenverteilung

    Wie sollten endlich mal die Nachbarskantone an die Kasse bitten. Jedes Wochenende strömen tausende ausserkantonale in die Stadt Zürich und lassen hier die Sau raus.

  • Hans Christoffel am 07.12.2012 16:00 Report Diesen Beitrag melden

    Ja, aber nicht für den ruhenden Verkehr

    Mehr Polizisten wäreg gut, aber nicht, um den ruhenden Verkehr noch mehr abzuzocken.

  • Sandro Eggenberger am 07.12.2012 11:34 Report Diesen Beitrag melden

    Mehr Polizei

    Die Polizei hat immer mehr Probleme zu lösen und dazu noch eine wachsende Bevölkerung. Ich bin dafür, dass die Polizei deutlich aufgestockt wird. Nur so hat sie Zeit an problematischen Punkten Präsenz und damit Sicherheit zu vermitteln.

  • Toni P. am 07.12.2012 10:58 Report Diesen Beitrag melden

    Geldeintreiber für die Stadt

    Ja sicher bei uns in Affoltern ZH wird sofort am Morgen mit der Arbeit begonnen und die Umgebung abgesucht ob irgendwo Auto aufzufinden sind wo man eine Ortnugsbusse an die Windschutzscheibe hängen kann, aber will man mal was von der Polizei haben sie keine Zeit

    • Martin am 07.12.2012 13:41 Report Diesen Beitrag melden

      @ Toni P.: Nicht nur in ZH so

      Auch hier in Basel ist das so. Wenn man hier die Polizei ruft, dann schnauzen sie einem erst mal an. Sie schicken 3 Schränke, wenn eine Rechnung nicht bezahlt wurde und man zum Betreibungsamt eskortiert werden muss. Bei einer Schlägerei, wo irgend ein 200 kg riesen Brocken die Nerven verliert, kommen dann die 60 kg Frauen zum Einsatz. Wenn es ihnen nicht passt, machen sie es einfach nicht. Selber machen ist aber auch verboten.

    • Düpi B. am 07.12.2012 14:49 Report Diesen Beitrag melden

      RE: Geldeintreiben

      Um eine Ordnungsbusse auszustellen, braucht es keinen Polizisten. Am Wochenende ist die ganze Schweiz und das nahe Ausland in Zürich und feiert. Wenn dann noch genügend Alkohl fliesst, dann geht die Post ab. Mehr Polizei ja, aber sinnvoll eingesetzt.

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren