Regierungsrat Zürich

03. Dezember 2015 09:57; Akt: 03.12.2015 10:23 Print

Traditionelle Ehe soll nicht geschützt werden

Die traditionelle Ehe soll nicht in der Verfassung verankert werden, wie dies die EDU in einer Volksinitiative verlangt. Der Regierungsrat bezeichnet die Idee als «problematisch».

storybild

Geht es nach der EDU sollen nur Frau und Mann heiraten können. (Bild: Colourbox )

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Eidgenössisch-Demokratische Union (EDU) will die Ehe in der Zürcher Verfassung als «auf Dauer angelegte und gesetzlich geregelte Lebensgemeinschaft von Mann und Frau» definieren. Sie wehrt sich damit gegen Kräfte, welche «die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare öffnen oder abschaffen wollen». Das Grundrecht der Ehe sei in seiner heutigen Form gefährdet.

Umfrage
Was halten Sie von der Idee der EDU?
54 %
44 %
2 %
Insgesamt 163 Teilnehmer

Der Regierungsrat spricht sich gegen die Initiative aus, wie er am Donnerstag mitteilte. Der Begriff der Ehe sei Teil des Zivilrechts und gehöre damit in die Regelungskompetenz des Bundes. Auf dieser Ebene finde die Diskussionen um eine nähere Definition der Ehe bereits statt.

Stimmbevölkerung ist für alle Formen des Zusammenlebens offen

Von verschiedenen Seiten werde eine ausdrückliche Regelung der Frage angestrebt, ob gleichgeschlechtliche Paare das Recht auf Ehe haben sollen oder ob die Ehe der Lebensgemeinschaft zwischen Mann und Frau vorbehalten werden soll, schreibt der Regierungsrat weiter.

Die Zürcher Stimmbevölkerung habe zudem bereits zweimal gezeigt, dass sie anderen Formen des Zusammenlebens offen gegenüber stehe. Mit über 60 Prozent Ja-Stimmen wurden die Registrierung gleichgeschlechtlicher Paare oder auch die eingetragene Partnerschaft befürwortet.

Aus diesen Gründen erachtet es der Regierungsrat als problematisch und nicht zweckmässig, den Ehebegriff auch in den Grundrechten der Zürcher Kantonsverfassung zu regeln. Er verzichtet auch darauf, dem Kantonsrat einen Gegenvorschlag vorzulegen.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Thomas am 03.12.2015 11:48 Report Diesen Beitrag melden

    Ehe und Adoption für alle

    Wird langsam Zeit das ehe und Adoption für alle möglich ist. Ich bin zwar in der rechten Politik (SVP) tätig aber trotzdem finde ich gleichberechtigung in der Schweiz sehr wichtig. Sonst sind wir kein neutrales Land wenn wir noch nichtmal gegenüber unseren Mitbürgern für gleichberechtigung stehen.

  • Anita Gast am 03.12.2015 12:39 Report Diesen Beitrag melden

    Ob die Ehe zwischen Mann und Frau ...

    geschützt werden soll oder nicht ist irrelevant. Richtig und wichtig ist es, dass endlich die Heiratsstrafe bei Steuern und AHV-Rente abgeschafft wird! Es darf doch nicht sein, dass jemand mehr Steuern zahlt und nur 75% seiner AHV-Rente bekommt, nur weil er oder sie verheiratet ist oder in einer eingetragenen Partnerschaft lebt! Individualrente und -steuern für alle! Geschlecht und sexuelle Ausrichtung egal!

  • 100% hetero am 03.12.2015 11:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ewiggestrige Quengler

    Was soll dieses gequengele und Nörgeln. Das Bild der "traditionellen" Ehe wurde doch von der Kirche geschaffen! Ich kann mich nicht erinnern jemals in der Bibel irgendwo den "Paragraphen" : Nur für Heteros! gelesen zu haben. weder bei der Ehe noch sonstwo! Es steht doch auch geschrieben: Liebe deine Nächsten wie dich selbst! Auch da gibt es keinen Ausschluss in der Form: " Nur für Heteros" Und ja ich bin ein Mann, und mit einer Frau glücklich verheiratet, aber mir verschliesst sic,h wieso gleichgeschlechtliche Paare das nicht dürfen sollen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Vreni am 03.12.2015 13:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    geordnetes Leben

    Eine gesunde Familie, die funktioniert und dem Staat viel Geld ersparen würde, wird nicht mehr geschätzt, jeder lebt wie er will und mit wem er will, das Niveau steigt, aber in die falsch Richtung.

  • Anita Gast am 03.12.2015 12:39 Report Diesen Beitrag melden

    Ob die Ehe zwischen Mann und Frau ...

    geschützt werden soll oder nicht ist irrelevant. Richtig und wichtig ist es, dass endlich die Heiratsstrafe bei Steuern und AHV-Rente abgeschafft wird! Es darf doch nicht sein, dass jemand mehr Steuern zahlt und nur 75% seiner AHV-Rente bekommt, nur weil er oder sie verheiratet ist oder in einer eingetragenen Partnerschaft lebt! Individualrente und -steuern für alle! Geschlecht und sexuelle Ausrichtung egal!

  • Paede am 03.12.2015 12:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ehe

    Bravo! Die Ehe bezeichnet die gewollt und bewusst eingegangene Lebensgemeinschaft von 2 Individien! So sollte es sein!

  • Sitreso2015 am 03.12.2015 12:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht im Kompetenzbereich

    Eine Verankerung auf kantonaler Verfassung ist nicht nur zwecklos sondern auch rechtlich an der falschen Stelle. Das ZGB und das PartG regeln diese Materie ausreichend. Ob gleichgeschlechtliche Paare nicht nur in einer eingetragenen Partnerschaft leben, sondern auch den Bund der Ehe eingehen sollen, steht nicht in der Kompetenz einer kantonalen Verfassung und muss auf Bundesebene geklärt werden.

  • Heiraten am 03.12.2015 12:22 Report Diesen Beitrag melden

    Mann und Frau

    Jeder soll lieben wen er will. Aber die Ehe ist ein Bund zwischen Mann und Frau. Und NUR zwischen Mann und Frau