01. April 2007 22:40; Akt: 01.04.2007 22:11 Print

Transsexuelle CVP-Politikerin will ins Kantonsparlament

Bis vor vier Jahren war Maria Jenzer (57) ein Mann. Jetzt kandidiert sie als CVP-Frau für den Zürcher Kantonsrat.

Fehler gesehen?

Bis zu ihrem 50. Altersjahr lebte Maria Jenzer in Bützberg im Kanton Bern als Mann namens Walter: Er war ein erfolgreicher Gastronom mit 70 Angestellten, verheirateter Vater einer Tochter und FDP-Lokalpolitiker. «Ich war damals ein Macho», sagt Maria Jenzer heute.

Nach Walters 50. Geburtstag kam die Midlife-Crisis – er zog nach Winterthur und verwirklichte im Oktober 2003 durch eine Geschlechtsanpassung im Universitätsspital Zürich seinen Traum, den er zuvor immer verdrängt hatte: eine Frau zu sein. Heute ist Maria Jenzer in Uster Projektleiterin bei einen Gastro-Projekt für Arbeitslose und lebt in einer lesbischen Beziehung.

Und wie schon in ihrem früheren Leben als Mann macht sie Politik, und dies ausgerechnet in der christlichen CVP. «Dass ich in dieser Partei Platz habe, wurde durch die Politik von Doris Leuthard und das Ja der CVP zum Partnerschaftsgesetz möglich.» Maria Jenzer engagiert sich bei den CVP-Frauen und bewarb sich 2006 um einen Sitz im Winterthurer Stadtparlament.

Jetzt will sie in den Kantonsrat: Die CVP der Stadt Winterthur hat sie auf ihre Wahlliste gesetzt. «Ich weiss, wie ein Mann funktioniert und wie eine Frau wahrgenommen wird», sagt Jenzer. Diese Lebenserfahrung helfe ihr in der Politik. «Und ich will durch mein Beispiel zeigen, dass es glückliche Transsexuelle gibt.»

Marco Lüssi