Fussgänger vs. Mountainbiker

18. Mai 2017 15:20; Akt: 18.05.2017 15:20 Print

Uetliberg-Streit eskaliert – Drohbrief aufgetaucht

Ein friedliches Nebeneinander geht auf dem Uetliberg offenbar nicht. Nachdem ein Unbekannter Metallstangen in einen Trail gesteckt hatte, folgt nun ein Drohbrief.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Fussgänger und Mountainbiker geraten sich am Uetliberg immer wieder in die Haare. Das jüngste Beispiel: Ein Unbekannter hatte Armierungseisen in einen Waldweg gesteckt – die schlecht sichtbaren Stangen wurden so zur gefährlichen Falle für Biker.

Umfrage
Biker auf Wanderwegen – kann das funktionieren?
45 %
4 %
15 %
36 %
Insgesamt 13323 Teilnehmer

Nun ist laut Tele Züri ein anonymer Drohbrief aufgetaucht, festgenagelt an einem Baum nahe der Stelle, wo die Metallstangen waren. Er richtet sich an die Anwohner: «Räumt dieses Zeug subito weg, sonst besuchen wir dich, lieber Nachbar! Da braucht es keine Anzeige, keine Diskussion, sondern es wird mit Selbstjustiz gelöst.»

«Es gibt doch so viel Platz hier»

«Mich erschreckt und beleidigt das», sagt Anwohnerin Verena Schindler zu Tele Züri. Sie gebe sich nämlich Mühe, dass man gut miteinander klarkomme – beispielsweise zieht sie den Zaun ihrer Weide neben dem Bike-Trail durch, obwohl dieser auf ihrem Grundstück liegt.

«Es gibt doch so viel Platz hier. Seid doch einfach friedlich miteinander», sagt eine Mountainbikerin vor Ort. Eine Beruhigung der Situation scheint aber noch weit weg zu sein – zumal die Drohung nun möglicherweise ein juristisches Nachspiel haben wird. Schindler überlegt sich nämlich, Anzeige zu erstatten: «Diese Drohungen nehme ich schon persönlich.» Der zuständige Förster hat beim Drohbrief unterdessen eine Visitenkarte mit dem Vermerk «Bitte melden» hinterlassen.

Biker weichen auf Wanderwege aus

Zu Konflikten kommt es, wo Fussgänger und Biker aufeinandertreffen – beispielsweise, wenn Biker statt der offiziellen Trails Wanderwege benutzen. «Es gibt schwarze Schafe in der Szene», sagt ein langjähriger Biker, der anonym bleiben möchte. Ein Stück weit könne er aber auch verstehen, dass einige Kollegen von den signalisierten Routen abweichen: «Die offiziellen Trails sind zum Biken teilweise schlecht geeignet. Ein Vergleich: Fussballer würden auch nicht auf einem runden Platz spielen wollen.»

Für die Trails auf Stadtgebiet ist Grün Stadt Zürich (GSZ) verantwortlich. Interessensvertreter der Bikerinnen und Biker ist der Verein Züritrails. «Unserer Trails werden mehrheitlich positiv aufgenommen», sagt GSZ-Sprecher Marc Werlen. «Wir stehen mit Züritrails in Kontakt und erarbeiten Lösungen gemeinsam.» Das bestätigt Züritrails-Präsident Valentin Bamert. «Da Biker jedoch verschiedene Ansprüche und Interessen haben, können wir es nicht allen Recht machen.»

(ced)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Herr Üezgi am 18.05.2017 10:17 Report Diesen Beitrag melden

    Biker

    es ist doch ganz klar, wer tote oder schwere verletzungen durch manipulation (zb. eisenstangen) in kauf nimmt, muss wegen eines vorsätzlichen tötungsversuches dran kommen. selbstjustiz ist natürlich fehl am platz. ich bin selber biker, habe aber selber nie probleme mit wanderern gehabt, getreu nach dem motto: respekt gegenüber mitmenschen und natur.

    einklappen einklappen
  • Beni am 18.05.2017 10:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Menschen

    Da soll sich nun einer fragen, warum wir Menschen es nicht schaffen, friedlich miteinander zu leben. Wenn es schon im kleinen Kreise nicht möglich ist, wie solls dann im Grossen gehen?

    einklappen einklappen
  • Miriam am 18.05.2017 10:18 Report Diesen Beitrag melden

    Keine anderen Probleme

    Was ist bloss los mit diesen Leuten, haben die keine wichtigeren Probleme? Ich hoffe die Verantwortlichen werden gefasst bevor etwas schlimmes passiert.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Flüchtling am 19.05.2017 15:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Macht Gefälle

    Ein Velo Fahrer oder Fahrerin ist immer auch Fussgänger. Aber ein Fussgänger ohne Velo ist nicht beides :-) ... soviel zur Logik des Konfliktes

  • Eohypus am 19.05.2017 15:09 Report Diesen Beitrag melden

    Raser und Bolzer

    ich selber bin Reiter und erlebe das fast täglich, dass es eine Minderheit an Bickern gibt, die meinen die Welt gehöre ihnen. Klingeln rufen oder in angemessenem Tempo und abstand an Pferden vorbeizufahren gehört bei dieser besonderen Gattung von Verkehrsteilnehmern ins Reich der Sagen, Fabeln und Märchen. Das sind eben unbelehrbare, so wie es auf Seiten der Wanderer oder Fussgänger auch kleine Könige und Privatpolizisten gibt. Ich meine, wer nicht in der Lage ist rücksicht zu nehmen, sollt zu Hause bleiben.

  • Grrr am 19.05.2017 10:34 Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Es ist schon extrem Schade. Es gibt ja gar nicht soviele Wanderwege wo Bikers verboten werden. Und wenn Mann etwas sagt, werden diese nicht-wenige schwarze Scharfe extrem aggresiv und bedrohlich, vor sie noch über Toleranz reden. Die Armierungseisen waren ja die dümmste Reaktion. Aber nehmen diese Piraten-Bikers dann schwere verletzungen von Fussgänger (dazu Kinder) auch im Kauf? Ist es dann nicht möglich seine Ruhe, weg von Verkehr zu haben auf die sehr wenigen Fussgänger-only Wanderwege? Was würden diese egoistische Bikers sagen wenn Leute über ihre Bike Trails spatzieren würden.

  • Lukas Bausch am 19.05.2017 10:26 Report Diesen Beitrag melden

    Störendes einfach verbieten?

    Es gibt in ausnahmslos jedem Bereich des Lebens Personen, die sich nicht an die Regeln halten und andere stören oder gefährden. Einige dieser Bereiche werden dann der Einfachheit halber einfach verboten: In der Badi filmen; auf Inline ins Restaurant/auf die Strasse; im Friedhof picknicken; auf Wanderwegen radfahren usw. Es werden aber selten die Bereiche verboten, wo die Störung/Gefährdung am grössten ist. Autofahren wurde noch nicht verboten, obwohl Hunderttausende unter dem Lärm und der Verschmutzung leiden - von den Toten und Verletzten nicht zu schweigen. Die Mehrheit hat eben immer recht?

  • frdei gurtner am 19.05.2017 10:14 Report Diesen Beitrag melden

    Fussgänger und Biker

    Wir Fussgänger sind klar immer in Bedrängnis, vor allem auf schmalen Wegen, sei es im Wald, auf Wiesen und in den Berggegenden. Die Mountainbiker vergessen einfach oft, dass wir schwächer sind. da wird zum Teil gebolzt wie Wahnsinnig. So darf es nicht weitergehen