Bub verletzt

06. März 2018 12:58; Akt: 06.03.2018 12:58 Print

Unfälle halten Aargauer Polizei auf Trab

Ein Baukompressor auf der Strasse, Kollisionen wegen übermüdeter Autofahrer und ein verletzter Bub (8): Auf den Aargauer Strassen gab es am Montag viele Unfälle.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Montagnachmittag fuhr ein 35-jähriger italienischer Chauffeur mit seinem Sattelmotorfahrzeug auf der Würenloserstrasse in Killwangen Richtung Bahnhof. Während der Fahrt geriet ein mitgeführter Baukompressor ins Rollen und landete auf der Fahrbahn, wie die Aargauer Kantonspolizei am Dienstag mitteilte. Dort kam es zu einer Kollision mit einem Lieferwagen. Der Lieferwagenfahrer (27) zog sich geringfügige Verletzungen zu und wurde ins Spital gebracht. Der Sachschaden beträgt laut Meldung zirka 15'000 Franken. Der Chauffeur wird verzeigt.

Ebenfalls am Montagnachmittag kollidierte eine Autofahrerin (25) mit einem 8-Jährigen, der in Sins mit seinem Kickboard die Strasse über den Fussgängerstreifen überqueren wollte. Der Junge zog sich durch den Zusammenstoss leichte bis mittelschwere Verletzungen zu. Er wurde gemäss Mitteilung ins Spital gebracht. Die Kantonspolizei nahm der Automobilistin aus der Region den Führerausweis vorläufig ab.

Übermüdung am Steuer

Am Montagabend verursachte ein Lieferwagenfahrer eine Auffahrkollision auf der A1 bei Muhen. Der Italiener (46) aus dem Kanton Bern befand sich mit seinem Fahrzeug auf dem Überholstreifen, geriet dann aber nach rechts auf den Normalstreifen und fuhr einem Anhängerzug ins Heck. Der Sachschaden beträgt zirka 5000 Franken. Der Unfallverursacher dürfte übermüdet am Steuer gesessen haben, so die Kapo. Die Kantonspolizei nahm ihm den Führerausweis vorläufig ab. Verletzt wurde niemand.

Am späten Montagabend kollidierte ein Berner (53), der mit seinem Mercedes durch Teufenthal fuhr, mit einem entgegenkommenden Mazda. Die Insassen des Mazdas,
ein Mann (55) und eine Frau (58), mussten zur Kontrolle ins Spital geführt werden. Der Sachschaden beträgt zirka 50'000 Franken. Die Unfallursache ist noch unklar. Die Polizei nahm dem Verursacher den Führerausweis vorläufig ab.

In der Nacht auf Dienstag verursachte ein 35-jähriger Schweizer aus dem Kanton Basel-Stadt mit seinem Citroën auf der A3 bei Bözen einen Selbstunfall. Der Autofahrer kam aus noch ungeklärten Gründen von der Fahrbahn ab, geriet gegen eine Böschung, kollidierte mit Randleitpfosten und einer Notrufsäule, worauf sein Auto gegen die Mittelleitplanke prallte. Der Fahrer dürfte unverletzt geblieben sein. Der Sachschaden beträgt zirka 30'000 Franken. Die Polizei nahm dem Schweizer den Führerausweis vorläufig ab.

(som)