Stadt Zürich

05. Oktober 2017 05:48; Akt: 05.10.2017 05:48 Print

Verstehen Sie diese Tempo-30-Beschilderung?

Autofahrer ärgern sich an mehreren Orten in Zürich über die verwirrende Beschilderung der neuen Tempo-30-Strecken. Die Dienstabteilung Verkehr erklärt sich.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf mehreren Strassen in der Stadt Zürich gilt neuerdings ebenfalls Tempo 30. Beispielsweise auf der Köschenrütistrasse in Seebach. Wer dort unterwegs ist, fährt zunächst durch eine Tempo-30-Zone. Bei der Brücke über den Katzenbach zeigt eine Tafel auf der linken Strassenseite dann die Aufhebung der Zone, während auf der rechten Seite am gleichen Ort eine Tafel Tempo 30 ankündigt. Mit anderen Worten: Die Höchstgeschwindigkeit bleibt. «Verwirrung pur», sagt ein Leser-Reporter.

Umfrage
Es gibt immer mehr Tempo-30-Abschnitte in der Stadt Zürich. Was halten Sie davon?

Er ist nicht der Einzige: Ein anderer Leser-Reporter hat eine ähnliche Situation im Zentrum von Oerlikon festgestellt. Wer aus der Schulstrasse in die Franklinstrasse einbiegt, wird per Tafel informiert, dass die Tempo-30-Zone endet. Allerdings: Kaum ist man auf die Franklinstrasse eingebogen, erinnert ein weiteres Schild an Tempo 30. «Warum wird die Höchstgeschwindigkeit gemäss Tafel aufgehoben, um sie dann ein paar Meter weiter vorne wieder zu signalisieren?», fragt dieser Leser-Reporter rhetorisch.

Der Rechtsvortritt macht den Unterschied

Dass die Beschilderung etwas verwirrend ist, gibt Martin Guggi, Sprecher der Dienstabteilung Verkehr, zu: «Aber sie ist korrekt, denn die Schulstrasse zählt zu einer bisherigen Tempo-30-Zone, während die Franklinstrasse neu eine Tempo-30-Strecke ist.» Der grosse Unterschied: In einer Tempo-30-Zone gilt generell Rechtsvortritt – auf einer Tempo-30-Strecke hingegen kann den zuführenden Strassen der Vortritt entzogen werden. Damit haben die Benützer auf der Tempo-30-Strecke Vortritt. «Tempo-30-Strecken wählt die Stadt vor allem auf Strassen, auf denen der Verkehr flüssig rollen muss – etwa weil es sich um eine wichtige Verbindung handelt oder weil auch öffentliche Busse fahren.»

Laut Guggi kommen Tempo-30-Strecken, die an Tempo-30-Zonen anschliessen, auch an anderen Orten in der Stadt Zürich vor: «Bislang gab es deswegen kaum Reklamationen.» Für die Zukunft sei aber denkbar, dass man einzelne Zonen ausweite und so die daran anschliessenden Tempo-30-Strecken integriere.

(20M)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Köbeli am 05.10.2017 06:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Art des Hirns

    Tempo-30-Zone versus Tempo-30-Strecke, solche Definitionen kann sich nur ein Beamten- oder Juristenhirn ausdenken. Macht die Welt einfacher, nicht komplizierter!

    einklappen einklappen
  • Tim am 05.10.2017 06:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Zu geil. Langsam ist im ganzen Kreis 11 Tempo 30ig. Dazu kommen noch die 3 Bahnübergänge in Affoltern und Seebach welche ständig den Verkehr aufhalten. Heute habe ich mit dem Auto fast doppelt solange von a nach b zu kommen. Selbst die ÖV braucht immer länger und werden immer unzuverlässiger da sich der Verkehr überall staut oder nur langsam vorwärts bewegt.

    einklappen einklappen
  • Mani Motz am 05.10.2017 06:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weniger Kapazität

    Wenn in einer 30er Zone der Verkehr rollt, dann rollte er auch schon vorher. Oder aber, der Stau ist verlagert....

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Polizist Wäckerli am 06.10.2017 13:16 Report Diesen Beitrag melden

    Tafelwahnsinn in der Stadt

    Auch auf der Kreuzung Blumenfeldstrasse Zehntenhausstrasse gibt es innert 20 Metern eine Ende 30 Tafel und danach eine 30er Tafel. Mir scheint die Stadt hat zuviele Tafeln und die müssen nun auf Teufel komm raus irgendwo platziert werden. Der Schilderwahn in der Stadt ist nicht mehr auszuhalten und führt zu einer Überforderung der Verkehrsteilnehmer und gefährdet damit die Sicherheit

  • Help street am 05.10.2017 18:08 Report Diesen Beitrag melden

    Hilfe, wie komplex ist denn das?

    Oh mein gott. Als ich die antwort von m. Guggi las, fragte ich mich muss ich nun bei jeder strasse nachlesen welches gesetz hier gültigkeit hat und ob es noch allfällige bundesgerichtsentscheide dazu gibt. Please reduce to de minimum. Schreibt auf die strasse die die aktuelle geschwidigkeit in klaren zahlen und vortritt hat wer auf der hauptstrasse fährt. Punkt. Möglichst einfach und benutzerfreundlich.

  • yobtaf am 05.10.2017 16:14 Report Diesen Beitrag melden

    Wer auf der Strasse fährt hat Vortritt?

    Wie ist das gemeint. Bild 5/5 ; Wer auf der Strasse fährt hat Vortritt? Auf einer Kreuzung kommen die Verkehrsteilnehmer in der Regel immer auf einer Strasse.

    • Juristenfutter am 06.10.2017 13:19 Report Diesen Beitrag melden

      Rechtsvortritt nur auf Feldwegen?

      Ist mir auch neu, dass auf gleichberechtigten Strassen nicht immer Rechtsvortritt gelten soll. Unsere Juristen sind dermassen in der Theorie verhaftet, dass sie von der Realität keinen schimmer haben.

    einklappen einklappen
  • Nino am 05.10.2017 16:04 Report Diesen Beitrag melden

    Der Text

    unter Bild 5 ist schlicht falsch: In Tempo 30-Zonen gilt sehr wohl Rechtsvortritt und nichts anderes!

  • Kurt am 05.10.2017 14:34 Report Diesen Beitrag melden

    Slow down

    Nachdem ich in Zürich mehrere Bussen bezahlt habe wegen zu schnellem fahren (Immer max. 4km/h zu schnell) fahre ich da prinzipiell überall nur noch 30. Auch auf den Hauptstrassen. Ich hab ja Zeit. Und man lernt jede Menge Leute kennen.