Zürich

31. Oktober 2010 21:53; Akt: 31.10.2010 20:55 Print

Vorstoss: SVP will neuen Super-Radar verhindern

von Raffaela Moresi - Die neuen Super-Radare sind bereits bestellt: Doch mit einem Vorstoss will die SVP nun verhindern, dass die Hightech-Geräte im Kanton Zürich eingesetzt werden.

storybild

Super-Radar TraffiStar SR 590.

Fehler gesehen?

Er ist weit mehr als ein simpler Blechpolizist: der TraffiStar SR 590, der bis zu 22 Fahrzeuge gleichzeitig erfassen kann und eine Reichweite von 500 Metern hat. Auch die Zürcher Kantonspolizei will künftig mit dem Super-Radar Autofahrer ausbremsen – noch diesen Spätherbst sollen die bestellten Geräte eintreffen.

Aber jetzt machen SVP-Kantonsräte gegen die technische Wunderwaffe mobil. Sie haben eine Motion eingereicht, die generell «Abschnittsgeschwindigkeitskontrollanlagen» im Kanton verbieten will. Kommt der Vorstoss durch, bedeutet dies wohl das Aus für den Super-Radar. «Wir möchten nicht, dass die Geräte hier eingesetzt werden», bestätigt Motionär Heinrich Frei gegenüber 20 Minuten. Er stört sich primär daran, dass der Traffi­Star Verkehrssünder auf einer Strecke von mehreren hundert Metern registrieren und fotografieren kann. «Das geht in Richtung totale Überwachung des freien Bürgers», so Frei. Ausserdem wolle man mit dem Hightech-Radar einfach «Bussen einziehen und so die Autofahrer melken».

Ganz anders argumentiert natürlich die Kapo: Die neuen Messgeräte seien notwendig, um veraltete Blechpolizisten zu ersetzen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kandy brell am 01.11.2010 01:45 Report Diesen Beitrag melden

    FRAGE AN DOMINIK

    na dann hoffe ich, dass du mal irgendwohin zuspät kommst...und dann dich aufregst, wieso du eine busse kassiert hast. Weisst du..wenn mal man auf einer nebenstrasse...sagen wir 80 fahren darf..und weit und breit keiner da ist..du einfach alleine...und fährst mal 100kmh...wo liegt da das problem? ausserdem..je schneller man fährt, desto konzentrierter ist man...wann checken es die leute.

  • John am 01.11.2010 13:37 Report Diesen Beitrag melden

    Radarfallen

    Endlich tut mal irgendwer was gegen diese Abzockerei. Radarfallen sind sowieso meistens nicht da installiert, wo viele Unfälle geschehen, sondern an besonders übersichtlichen und gut ausgebauten Strecken, wo problemlos schneller gefahren werden könnte. Da kann der Staat so richtig Kasse machen. Moralisten sagen natürlich, dass auch dort die Höchstgeschwindigkeit eingehalten werden muss und da liegt das eigentliche Problem: Die Tempolimiten sind viel zu tief. Würden diese dem benachbarten Ausland angepasst, hätten wir viele Probleme nicht. Mehr Konzentration, weniger Raser, schnelleres Ankommen

  • Oli am 01.11.2010 12:08 Report Diesen Beitrag melden

    Lieber mal auf die Strasse schauen....

    ...anstatt auch den Tacho. Die Blitzer könnten zB auch mal vor einer Schule stehen, anstatt an jeder Stelle auf der Autobahn wos ein wenig bergab geht und geblitzt werden kann wie wahnsinnig. Eventuell passieren auch weniger Unfälle wenn man nicht ständig panisch den Zeiger im Auge behalten muss.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • George Orwell am 03.11.2010 10:21 Report Diesen Beitrag melden

    Das schlimmste ist der Gewöhnungseffekt.

    Die Norddeutschen Sachsen haben geheime Radarsatelliten in den Orbit, mit denen sie ganze Städte überwachen und ausspionieren. Näheres dazu finden Sie unter Mit diesen Radarsatelliten setzen sie einen kulturellen Transformationsprozess der Gesellschaft in eine totalitäre Gesellschaft in Gang. Von diesen Radarsatelliten ist auch die freiheitsliebende Schweiz betroffen, beispielsweise wenn die großen Aktienbanken angegriffen werden, um die Basis der Volkswirtschaft zu zerstören.

  • Che Libertad am 02.11.2010 11:24 Report Diesen Beitrag melden

    Alten gegen neuen?

    Das ist nur eine billige Ausrede. In Wahrheit will der Staat nur mehr Geld und zwar von den Autofahrern. Als ob wir nicht schon genug für billige Regeln uns dumm und dämlich bezahlen. Die Alten Kästen sollen mit dergleichen ausgewechselt werden und nicht mit diesem Prototyp. Dieser Trafficstar würde den Anfang des Überwachungsstaates bedeuten.

  • selin am 02.11.2010 09:16 Report Diesen Beitrag melden

    ist ja klar

    viele svp politiker fahren selbst ferrari und co da wunderts mich nicht dass genau diese partei keine solche radare wollen.

    • sevi am 14.01.2011 01:24 Report Diesen Beitrag melden

      hallo??!!

      meinst du eigentlich alle svp'ler sind reich?! hör auf zu träumen si sind einfach die einzigen die was für unser land machen!! wir sind ein freies volk und mit diesen super radaren fängt dann der überwachungsstaat an wie mit diesen neuen pässen das ist überwachung und geht eifach zu weit die wollen nur unser geld!

    einklappen einklappen
  • päde am 01.11.2010 20:44 Report Diesen Beitrag melden

    super

    Ob was gegen die Raser bringen wird werden wir sehen. Aber in erster Linie gehts ums Geld und die Sicherheit ist ein gutes Argument!

  • Miran am 01.11.2010 16:09 Report Diesen Beitrag melden

    Totale überwachung

    Das ist der Anfang der totalen Überwachung der Bürger. Bald wird allen Menschen ein Chip implantiert, damit man zu jeder Zeit weiss wo sich wer aufgehalten hat, natürlich zugunsten der "Sicherheit"

    • sevi am 14.01.2011 01:26 Report Diesen Beitrag melden

      genau!

      du sagst es! diese radare und alles sind vvölliger schwachsin und ausbeuterei! mit dem biometrischen pas oder wie der heisst hat es angefangen und so gehts nun weiter bis zu diesem chip das wird noch kommen wen man nich mal was dagegen unternimmt!!

    einklappen einklappen