Labitzke-Areal

05. August 2014 13:41; Akt: 05.08.2014 19:41 Print

Was es braucht, um einen Besetzer zu befreien

Schlagbohrer, Betonfräsen, ein Krankenwagen und ein Feuerwehrauto. Sehen Sie im Video, wie aufwendig es war, den «einbetonierten» Besetzer zu befreien.

Materialschlacht um einen einzelnen Hausbesetzer, der sich auf der Strasse einbetoniert hat. (Video: Roland Schäfli)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Besetzer, die an diesem Dienstagmorgen die Hohlstrasse blockierten, sind verhaftet. Die meisten von ihnen liessen sich widerstandslos festnehmen. Ein junger Mann harrte jedoch viele Stunden in seinem selbstgebastelten Verlies aus, das die Stadtpolizei in Zürich noch nie gesehen hat: Dafür steckte er seine Arme in zwei mit Beton gefüllte Container. «Man konnte erst nicht erkennen, ob er sich einbetoniert hatte oder nicht», so Stapo-Sprecher Michael Wirz. Deshalb musste die Polizei mit Werkzeugen wie Zangen und Trennscheiben auffahren.

«Wenn sich jemand wirklich einbetoniert hat, ist es äussert schwierig, ihn herauszuholen, ohne dass er verletzt wird», so Wirz. Nach fast vier Stunden stellte sich jedoch heraus, dass der Besetzer gar nicht einbetoniert war. Denn in den Betoncontainern steckten zwei Röhren, in den der Besetzer seine Arme stecken konnte. Er hätte sich also jederzeit selbst bequem befreien können. Warum er letztlich aufgab, kann Michael Wirz nicht sagen.


(som)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Demokrit am 05.08.2014 13:47 Report Diesen Beitrag melden

    Wer bezahlt

    Ich hoffe doch die Einsatzkosten werden den Besetzern voll verrechnet! Oder wird das im roten Zürich von der sozialen Gemeinschaft bezahlt, sprich den steuerzahlenden Bürgern?

    einklappen einklappen
  • G.R.H. am 05.08.2014 13:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kosten

    Hoffe nur das nicht wider die Steuerzahler für die Kosten aufkommen müssen!!!

  • Steuergeldverschwendung am 05.08.2014 13:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer bezahlt den Spass...

    Der gute Herr sollte doch bitte die entstanden Kosten tragen. Aber natürlich muss die öffentliche Hand wieder diese "wunderbare" Protestaktion finanziell abdecken... Vielen Dank den Teilnehmenden...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dani B. am 05.08.2014 18:07 Report Diesen Beitrag melden

    Randeintrag zur Musik zum Video

    Die Musik stammt vom Film "The Blob" 1958 mit Steve McQueen. Der Film wurde finanziert, um die US-Jugend auf die Unterwanderung durch den Kommunismus zu sensibilisieren.

  • Nic am 05.08.2014 18:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blauäugig

    Die sollten lieber mal recherchieren was passiert wenn sie zu lange, umschlossen von Beton sind. Das kann schwerwiegende Folgen für die einbetonierten Körperteile haben.

    • Egal am 05.08.2014 20:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Hahaha

      Du scheinst ja bis auf den titel nicht viel gelesen zu haben

    einklappen einklappen
  • Besser Wisser am 05.08.2014 18:02 Report Diesen Beitrag melden

    Und was ist mit..

    denen an der Rautistrasse? Welche auch schon fast über ein Jahr das ganze Areal besetzen??

  • Klaus Klabuster am 05.08.2014 17:53 Report Diesen Beitrag melden

    Müll

    Kann mir mal jemand erklären, warum das Labitzke-Areal so schmudellig aussehen muss und überall Müll herumsteht? Macht es Spass, im Dreck zu wohnen? Und sind die Besetzer nicht tendenziell grün/ökologisch ausgerichtet?

  • Eidgenoss am 05.08.2014 17:46 Report Diesen Beitrag melden

    Privatsache

    Lasst ihn doch. Er wollte ja das und wir oder die Steuerzahler. Seine Freunde können ihn raushacken. Hoffentlich in einem Teil.