Zu wenig Platz

14. Juli 2015 12:35; Akt: 14.07.2015 13:08 Print

Zürcher Asyl-Zentrum wird vorübergehend erweitert

Weil die Asylgesuchs-Zahlen deutlich angestiegen sind, hat das Test-Zentrum Juch Platzprobleme. Deshalb werden in einer Zivilschutzanlage Betten eingerichtet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Nutzung der Zivilschutzanlage im Zürcher Stadtteil Wiedikon sei vorübergehend, schreibt das Bundesamt für Migration in einer Mitteilung vom Dienstag. Sie sei für die Zeit vom 20. Juli bis Ende Oktober vorgesehen - mit Option auf Verlängerung.

Die zusätzlichen Betten sind für volljährige Männer bestimmt, die dort aber nur maximal sieben Nächte bleiben sollen. Um die Sicherheit zu gewährleisten, sei die ganze Nacht Personal vor Ort.

Überdurchschnittlich viele Asylgesuche

Tagsüber - von morgens um 7 bis 21.30 Uhr - seien die Männer dann im regulären Betrieb des Zentrums Juch in Zürich-Altstetten oder bei ihren Terminen im Verfahrenszentrum an der Förrlibuckstrasse. Die zusätzlichen Plätze werden dem Aufnahmekontingent der Stadt Zürich angerechnet.

In den letzten Wochen stellten überdurchschnittlich viele Menschen ein Asylgesuch in der Schweiz. Wie in anderen Bundeszentren kam es deshalb auch im Testzentrum Zürich zu Engpässen bei der Unterbringung. Seit Anfang 2014 läuft im Zentrum Juch der Testbetrieb für beschleunigte Asylverfahren.

(sda)