Ayverdis

22. Mai 2018 05:54; Akt: 22.05.2018 10:33 Print

Jetzt kommt der Kebab mit Wagyu-Filet für 91 Fr

Am Freitag eröffnet das Kebab-Restaurant Ayverdis seine dritte Filiale in Zürich. Neu auf der Karte: Ein Wagyu-Kebab für 91 Franken.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

600 Quadratmeter Fläche, moderne Einrichtung und neue Gourmet-Kebabs – am kommenden Freitag eröffnet die dritte Filiale der inzwischen schweizweit bekannten Ayverdis-Brüder Ali, Hüseyin und Murti Zürcher Kreis 3. «Das neue Lokal an der Badenerstrasse 415 ist einzigartig für ein Kebab-Restaurant, der Ausbaustandard entspricht eigentlich dem eines Luxushotels», so Hüseyin Ayverdi. Das Lokal werde Sitzplätze für rund 120 Leute bieten.

Umfrage
Würden Sie einen Wagyu-Kebab für 91 Franken bestellen?

Der neue Platz sei laut Hüseyin Ayverdi auch dringend nötig: «In unseren Lokalen in Zürich-Leutschenbach und -Affoltern arbeiten wir seit Monaten an der Kapazitätsgrenze – wir verkaufen dort über sieben Tonnen Fleisch pro Monat.» Der Erfolg führte gar zu Ärger mit der Nachbarschaft, weil die aus der ganzen Schweiz angereisten Gäste regelmässig für ein Verkehrschaos auf dem Hunziker-Areal sorgen.

Burrata, gebratenes Gemüse, Avocado oder Wagyu-Filet

Ein Grund für den Erfolg und die Bekanntheit von Ayverdis sind die Gourmet-Kreationen wie etwa der Trüffel-Kebab. Deshalb hat man dieses Angebot für die neue Filiale auf dem Schlotterbeck-Areal auch ausgebaut: «Neu bieten wir neben der Trüffel-Variante einen Kebab mit Burrata, eine asiatische Version mit gebratenem Gemüse und einen mit Avocado an», so Ali Ayverdi.

Eine weitere neue Kreation soll zudem alles bisher da gewesene übertrumpfen: «Auf der Menükarte wird man auch einen Kebab mit 140 Gramm japanischem Wagyu-Filet und -Hohrücken finden», so Ali Ayverdi. Dabei handle es sich um das teuerste und luxuriöseste Rindfleisch der Welt mit dem höchstmöglichen Marmorierungsgrad A5. Kostenpunkt: 91 Franken. «Im Restaurant zahlt man für 100 Gramm normalerweise schnell mal über 100 Franken.»

Wagyu-Fleisch kommt nicht vom Kebabspiess

Dabei kommt aber kein klassicher Kebabspiess zum Zug: «Das Fleisch wird für jede Portion frisch auf einem Grill angebraten und anschliessend in einem Brioche-Brot, das extra für diesen Kebab entwickelt wurde, angerichtet», sagt Ali Ayverdi. Saucen und Beilagen seien zudem klar definiert und nicht veränderbar, damit der «einzigartige Fleischgeschmack» garantiert im Fokus stehe.

Laut Murti Ayverdi habe man zudem endlich das Ziel erreicht, dass nun ausser dem Wagyu-Fleisch alle Produkte von A bis Z aus der Schweiz stammen: «Wir haben lange gebraucht, um regionale Lieferanten zu finden, die unsere Nachfrage decken können.» Selbst ein eigener Bio-Ayran – ein türkisches Joghurt-Erfischungsgetränk – produziere man inzwischen selber mit einem Milchproduzenten in der Innerschweiz.

(wed)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Toll am 22.05.2018 06:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Teure Zutat gleich Gourmet

    Einfach teure Zutaten reinhauen und schon ist es Gourmet, so einfach geht das

    einklappen einklappen
  • Mr. Jister am 22.05.2018 06:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gaumengraus

    Wagyu Beef isst man stilgerecht beim Japaner, und bestimmt nicht in einem Brot mit billiger Fertigsauce.

    einklappen einklappen
  • Killerchef am 22.05.2018 08:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    genau

    das richtige fuer verbloedete hippsters etc....guete mitenand

Die neusten Leser-Kommentare

  • anna am 22.05.2018 09:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    na ja

    das kauft wirklich jemand ein kebab für 91.- das will ich sehn.

  • Cartman1993 am 22.05.2018 09:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So eine Verschwendung

    Der Betreiber macht wahrscheinlich auch aus einem Entrecote ein Hackfleischpatty...

  • Jetimary am 22.05.2018 08:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Übertrieben

    Übertrieben

  • Äde 1930 am 22.05.2018 08:39 Report Diesen Beitrag melden

    Neidisch?

    Alles neider oder was muss ich mir hier in den Kommentaren ansehen? Keiner zwingt euch einen solchen Kebab zu essen geschweigedem bei Ayverdis irgendwas zu bestellen. Sie haben sich nunmal durch ein sehr gutes Konzept in die Spitze gebracht. Angefangen mit einer kleinen Bruchbude bishin zum Luxus kebabladen. Gönnt ihnen doch den Erfolg. Für mich bester Kebab in der Schweiz. Mit einer super Marketingabteilung und sehr freundlichen Chefs und Mitarbeiter!! #Ayverdis4Ever

  • Matthias Tomo am 22.05.2018 08:25 Report Diesen Beitrag melden

    Gleich vor der Haustür

    Endlich gibt's etwas Neues in dieser Gegend. Wer ist auch neuer Nachbar? :D