Sara Hochuli

09. August 2016 10:21; Akt: 09.08.2016 10:21 Print

Zürcher Tortenkünstlerin gibt den Isländern Tee

Die legendären Rolling Stones bestellten schon bei Sara Hochuli Torten. Bald können auch die Isländer ihre Kreationen probieren – den Zürchern bleibt die 35-Jährige aber weiterhin erhalten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Tortenkreationen von Sara Hochuli sind weltweit bekannt. Sie werden sogar für Anlässe extra eingeflogen. In Zürich hat Hochuli bereits ein Café mit dem Namen Miyuko eröffnet, in dem die köstlichen Kunstwerke genossen werden können. Nun geht Hochuli einen Schritt weiter: Sie eröffnet in Reykjavik das erste Teehaus Islands samt kreativer Backstube.

Umfrage
Backen Sie gerne?
66 %
9 %
7 %
18 %
Insgesamt 298 Teilnehmer

Warum gerade Island? «Ich war 2009 mit meinem Partner zum ersten Mal dort. Es ist zwar eine kleine Stadt, aber dort ist so viel Kreativität vorhanden», sagt die 35-Jährige. Weiter denke sie, dass Reykjavik in wenigen Jahren zur Trend-Metropole für Essen und Musik heranwachsen werde. «Noch ist in Island im Pâtisserie-Bereich vieles möglich. Der Norden ist gastronomisch gesehen jedoch ein Vorreiter», sagt die Tortenkünstlerin.

«Zürich liegt mir am Herzen»

Das Teehaus, das Kumiko heissen wird, will Hochuli im Oktober eröffnen: «Momentan ist es eine grosse Baustelle. In einer Woche möchten wir aber mit dem Innenausbau beginnen.» Ein Umzug nach Island kommt für Hochuli aber nicht in Frage: «Zürich liegt mir am Herzen.» Sie wird deshalb zwischen den beiden Städten pendeln: «Womöglich werde ich drei bis vier Wochen in Zürich sein und dann drei bis vier Wochen in Reykjavik.»

Während der ganzen Zeit – von der Idee bis hin zur Eröffnung – wurde Hochuli vom Dokumentarfilmer Jan Knüsel begleitet: «Ich fand die Idee schön, dass mein Abenteuer festgehalten wird.» Zudem sei Knüsel ein talentierter Erzähler, weshalb die Idee für die Doku relativ schnell aufkam.

Erster Backofen mit sieben Jahren

Bereits seit ihrer Kindheit hat Hochuli eine Leidenschaft fürs Kreative – insbesondere fürs Backen: «Ich habe viel mit meinem Mami und Grossmami gebacken, vor allem Süsses», erzählt Hochuli. Mit sieben Jahren habe sie einen Kinderbackofen geschenkt bekommen: «Den ganzen Tag habe ich gebacken.» Dennoch wollte sie keine Lehre als Confiseurin machen: «Die Vorstellung, um 3 Uhr aufzustehen, hat mich daran gehindert.» Sie lernte Grafikerin. Das Backen liess sie aber nie los.

Mit der Expansion nach Reykjavik geht für sie ein Lebenstraum in Erfüllung. Sie hofft nun, dass ihr Teehaus rechtzeitig eröffnet werden kann: «Mein Ziel ist, dass alles so kommt, wie ich es mir erhoffe.» Über weitere Eröffnungen von Backstuben und Teehäusern will Hochuli nicht nachdenken: «Mir ist die Quantität nicht so wichtig. Ich will vielmehr eigenständig und innovativ bleiben können.»

(jen)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Su am 09.08.2016 18:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oh soo schön

    Wow die sehen ja megaschön aus...richtige kunstwerke....gratuliere!!

  • Unbekannt am 09.08.2016 19:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kuchen

    Hab bei ihr schon der 2te Kuchen bestellt. Einfach wirklich hammer schön und fein danke nochmals (; weiter so bestelle gerne

  • Wilfried A. am 10.08.2016 21:43 Report Diesen Beitrag melden

    Ein lieber Gruss an euch!

    Ich verfolge das Tun rundum Miyuko seit drei Jahren. Die Frauen arbeiten teilweise auf Hochtouren, sind aber immer freundlich, was ich erstaunlich finde. Es sind stets die gleichen Gesichter. Der einzige Herr im Laden ;-) weiss, was er tut. Sara Hochuli scheint ein vertrautes Team zu haben. Ich bin kein Fan von Torten, empfehle aber jedem ihre Scones. Ein Kompliment von neu-altem Fan

Die neusten Leser-Kommentare

  • frank b am 10.08.2016 23:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hammer

    meine schwägerin macht ebenso schöne torten. echt hammer mässig. und kompliment an die torten von miyuko auch diese sehen cool aus.

  • Wilfried A. am 10.08.2016 21:43 Report Diesen Beitrag melden

    Ein lieber Gruss an euch!

    Ich verfolge das Tun rundum Miyuko seit drei Jahren. Die Frauen arbeiten teilweise auf Hochtouren, sind aber immer freundlich, was ich erstaunlich finde. Es sind stets die gleichen Gesichter. Der einzige Herr im Laden ;-) weiss, was er tut. Sara Hochuli scheint ein vertrautes Team zu haben. Ich bin kein Fan von Torten, empfehle aber jedem ihre Scones. Ein Kompliment von neu-altem Fan

  • Yoshi am 10.08.2016 19:06 Report Diesen Beitrag melden

    Miyuko my Love!

    Mein absolutes Lieblingscafé! Mit soviel Liebe zum Detail, einer einmaligen Atmosphäre und den feinsten und kreativsten Geschmackskombinationen ist das Miyuko einfach unschlagbar. Und jetzt bald in Island! Wenn das mal nicht Grund genug ist auf die Insel zu fahren:)

  • S.T. am 10.08.2016 12:33 Report Diesen Beitrag melden

    Hat Stil die Frau...

    Sara Hochuli ist selbst schon ein Augenweide. Wenn ich wüsste, dass sie vor Ort ist, ginge ich schon alleine wegen der Attraktiven Eigentümerin des Cafés. Ich finde es echt faszinierend, was sie an Kreationen schafft.

  • w28 am 09.08.2016 22:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    naja

    fand die kuchen leider nicht sehr lecker, auch wenn sie hübsch aussehen...

    • Peter P. am 10.08.2016 07:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @w28

      Wirklich? Wenn du tatsächlich mal so was bestellt hättest, würdest du nicht hier anonyme Einzeiler schreiben :D Deshalb vermute ich, wie oft in diesem Forum: Troll ;)

    • is so am 10.08.2016 08:30 Report Diesen Beitrag melden

      @ Peter P.

      Ich war in der Vergangenheit ein paar Mal dort und muss w28 leider Recht geben. Wunderschöne Kunstwerke, tolles Personal und herrliches Ambiente. Doch geschmacklich ist es nicht so der Knaller, ausser die Cheesecake, die waren göttlich.

    • Arthur G. am 10.08.2016 10:37 Report Diesen Beitrag melden

      Hut ab!

      Es ist wie immer alles eine Geschmackssache. Mal Torte, mal Cheesecake. Entscheidend ist, dass die Macherin etwas auf die Beine gestellt hat, das sich verzeigt. Hut ab!

    einklappen einklappen