Villa Patumbah

14. November 2017 07:59; Akt: 14.11.2017 09:58 Print

Zürich hat jetzt ein Gondeli

Seilbahnen sucht man in Zürich vergebens. Zumindest zwei Gondeli – erst noch Old School – stehen seit neustem aber bei der Villa Patumbah. Grund dafür ist eine Ausstellung.

Die Heimatschutz-Leiterin Karin Artho erklärt, was es mit den beiden Gondeln auf sich hat.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor der Villa Patumbah in Zürich hieven zwei Männer erst ein rotes, eiförmiges, dann noch ein silbriges Gondeli aus einem Lastwagen. Wer vermutet, diese hätten etwas mit der geplanten ZKB-Gondelbahn über den Zürichsee zu tun, liegt falsch. Sie machen auf eine neue Ausstellung über Luftseilbahnen in der Schweiz aufmerksam. Sie beginnt am Freitag im Heimatschutzzentrum in der Villa Patumbah, später werden in Flims und in Stans zwei weitere Ausstellungen mit anderen Luftseilbahn-Schwerpunkten eröffnet.

Umfrage
Sind Sie auch ein Gondeli-Fan?

Die beiden Oldtimer-Gondeli, die aus den 1950er-Jahren stammen, sind eine Leihgabe für die Ausstellung – eine steht prominent vor der Villa, die andere im Eingangsbereich. «Viele wissen nicht, dass Luftseilbahnen ein wichtiges Schweizer sind», sagt Karin Artho, Leiterin des Heimatschutzzentrums. Mit dieser Ausstellung soll die Bevölkerung auf diese Tradition aufmerksam gemacht werden.

Gondeli-Bausatz zum Selberbasteln

Im Untergeschoss der Villa, in welcher der Heimatschutz eingemietet ist, können Besucher in die Welt der Gondeli eintauchen. Aus Holz wurden Luftseilbahnkabinen gebaut oder zumindest deren Form angedeutet. Besucher können sich hineinsetzen und sich informieren.

Zwei Oldtimer-Gondeli – mitten in der Stadt Zürich

Zudem können grosse und kleine Besucher ihren eigenen Gondeli-Bausatz zusammenstellen. «So wollen wird die Faszination an alle Altersgruppen weitergeben», sagt die Leiterin. Und was passiert mit den beiden Oldtimern, wenn die Ausstellung am 28. Oktober 2018 endet? Artho: «Die gehen zurück zum Sammler.»

(tür)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mani Motz am 14.11.2017 08:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    freu

    Freue mich schon auf die Bahn über den See!

  • Fozzie Bear am 14.11.2017 09:26 Report Diesen Beitrag melden

    Fehlendes Wort

    Mich macht der folgende Satz ein bisschen stutzig: "Viele wissen nicht, dass Luftseilbahnen ein wichtiges Schweizer sind." Meiner Meinung nach fehlt dort ein Wort, ich nehme an Kulturgut.

  • Peter Lutz am 14.11.2017 09:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Brambrüesch

    Die rote ist von Chur nach Brambrüesch. Oder besser Känzeli nach Brambrüesch. War oft drin und denke nun so an meine Kindheit

Die neusten Leser-Kommentare

  • fredi gurtner am 14.11.2017 10:44 Report Diesen Beitrag melden

    Patimbah

    Wow. Schön zu hören, dass die Villa Patumbah, an der Zollikerstrasse, überhaupt noch gibt. Es war einst, ( vor über 50 Jahren und mehr), beim Vorbei gehen, ein Traum, diese haus einmal von innen zu sehen.

  • Realist am 14.11.2017 10:34 Report Diesen Beitrag melden

    Zürich braucht keine Nostaligie-Gondeln

    Das Thema ist abgekhakt, und muss nicht neu aufgetischt werden.

  • Patrice am 14.11.2017 10:26 Report Diesen Beitrag melden

    4 Gondeli in Oerlikon

    Auch vor dem Swissotel gleich neben dem Bahnhof Zürich-Oerlikon stehen übrigens 4 hübsche Gondeli. Darin kann man auf Wunsch ein feines Fondue geniessen.

  • Ray Carpenter am 14.11.2017 09:46 Report Diesen Beitrag melden

    Seilbahnen sucht man in Zürich vergebens

    In Zürich hat es mindestens eine Seilbahn: Von Zürich-Leimbach zum Gut Mädikon (Damit liegt der Start in der Stadt Zürich) - und das muss Euch ein Schaffhauser sagen.

  • Peter Lutz am 14.11.2017 09:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Brambrüesch

    Die rote ist von Chur nach Brambrüesch. Oder besser Känzeli nach Brambrüesch. War oft drin und denke nun so an meine Kindheit