Paid Post

13.2.2017 Print

Paid Post

10 Fragen an Alexandra Maurer

Die Schweizer Moderatorin mit jamaikanischen Wurzeln steht momentan hoch im Kurs: Gerade hat sie am Wochenende zum ersten Mal die Swiss Music Awards moderiert, und auf der Strasse lächelt sie uns als neues Gesicht von Coca-Cola Schweiz neben Fussballstar Shaqiri, Rapper Stress und Social-Media-Starlet Zoë Pastelle von Plakatwänden entgegen. Wir wollten von Alexandra Maurer im Rahmen eines kurzen Frage-Antwort-Spiels wissen, wie sie privat tickt.

Alexandra, hast du einen absoluten Lieblingssong?
Alexandra Maurer: Ja! «This Time» von John Mellencamp. Der Song schafft es jedes Mal, mich aufzustellen.

Und dein absoluter Lieblingsfilm?
«Imitation of Life», auf Deutsch «Solange es Menschen gibt». Der Film erzählt eine berührende Geschichte von einer alleinerziehenden Mutter und greift gefühlvoll das Thema Rassismus auf.

Hast du einen Celebrity-Crush?
Als Teenie fand ich George Michael extrem toll. Ja, ich glaube der war so was wie mein Celebrity-Crush. Tanzen wollte ich wie Janet Jackson – ihre Choreografien habe ich nachgetanzt wie verrückt. Und bis heute bewundere ich Oprah Winfrey für ihre einzigartige Karriere und ihr Engagement in Charity-Projekten.

Was war dein Traumberuf als Kind?
Als Mädchen wollte ich immer Säuglingsschwester werden. Täglich mit Babys zu arbeiten, stellte ich mir wunderbar vor.

Wenn du heute Fähigkeiten aussuchen könntest, bei denen du gerne besser wärst, welche wären das?
Ich würde gerne besser rechnen und singen können. Die vielen Talente an den Swiss Music Awards haben mich daran erinnert, wie toll es sein muss, gut singen zu können.



Stell dir vor, du hättest eine Superkraft. Was wäre diese?
Ich hätte gerne den unsichtbaren Mantel von Harry Potter. So könnte ich mich bei mieser Laune oder nach einer durchzechten Nacht einfach unter dem Mantel verstecken. (lacht)

Und nun fertig Fiktion und Hand aufs Herz: Was magst du besonders an dir?
Ich bin extrem ehrgeizig und verhalte mich stets professionell. Auf diese Eigenschaften bin ich stolz.

Und welche deiner Eigenschaften würdest du gerne ändern?
Was mir bestimmt guttun würde, wäre ein wenig mehr Geduld. Vor allem aber würde ich gerne meine Launen etwas besser kontrollieren und koordinieren können. (lacht)

Was für Eigenschaften muss ein Mann mitbringen, damit du dich verliebst?
Mein Gegenüber muss mich zum Lachen bringen können und ein guter Zuhörer sein – ich habe immer viel zu erzählen.

Letzte Frage: Was würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen?
Ich würde vermutlich ein Schlauchboot mitnehmen, um wieder in die Zivilisation zurückzukehren. Wer hört mir auf der einsamen Insel schon zu?!

Natürlich schicken wir Alexandra Maurer nicht auf die einsame Insel, sondern freuen uns, ihr beim nächsten Auftritt wieder zuzuhören. Warum für Alexandra Coca-Cola mehr bedeutet als prickelnder Trinkgenuss, erzählt sie uns «behind the scenes» beim Shooting der Coca-Cola-«One Brand»-Kampagne:



Die Coca-Cola-«One Brand»-Ambassadeure

Coca-Cola führt aktuell in der Schweiz die «One Brand»-Strategie ein. Das gesamte Sortiment wird unter dem Dach einer einzigen Marke mit verschiedenen Varianten zusammengeführt. Neben Rapper Stress sind Moderatorin Alexandra Maurer, Social-Media-Starlet und Kinofilmschauspielerin Zoë Pastelle sowie Ausnahmekönner und Publikumsliebling Xherdan Shaqiri die lokalen Gesichter der begleitenden Kampagne. Die vier Schweizer Coca-Cola-«One Brand»-Ambassadeure wurden dazu vom Schweizer Starfotografen Hanspeter Schneider abgelichtet.


Das sind die vier Schweizer Coca-Cola-«One Brand»-Ambassadeure.