Adventskalender 10. Dez

22. November 2012 22:24; Akt: 22.11.2012 22:24 Print

Der Regenbogen-Trick des Wunderkindes

Neymar und alle anderen brasilianischen Ballkünstler könnten womöglich etwas von einem 15-jährigen Ukrainer lernen. Hinzuschauen lohnt sich auf jeden Fall - auch für Hobbykicker.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Aleksander Litvinenkos Treffer mit dem «Regenbogen-Trick». (Quelle: YouTube) Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Zum Thema
Fehler gesehen?

Viel weiss man in unseren Breitengraden noch nicht über Aleksander Litwinenko. Kein Wunder: Der Junge ist 15-jährig und wohnt fast ganz unten auf der Halbinsel Krim in der Ukraine. Für die U15 des FC Alustha Krym kickt der zentrale Mittelfeldspieler. 1,57 m klein ist er angeblich. Mit anderen Worten: Da könnte selbst der «Floh» Lionel Messi (1,69m) mal locker drüber wegschauen. Aber ja, mit 15 kann er noch wachsen.

Nicht zu verwechseln ist Klein-Litwinenko mit Namensvetter Alexander Walterowitsch Litwinenko, der ehemalige KGB-Agent und Putin-Kritiker, welcher 2006 vergiftet wurde und in London starb. Und obwohl er am gleichen Tag wie Roger Federer zur Welt kam, hat er auch mit dem Maestro nichts gemeinsam – ausser einem genialen Anflug. Als grosses Talent gilt der Teenager angeblich in seiner Heimat, auf transfermarkt.ch hat er sich auf jeden Fall schon mal eine Profil-Seite verdient.

Wie auch immer: Litwinenko kickt also in der Ukraine. Zuletzt lief er als Captain seines Teams gegen Kirovograd auf. Die Partie endete 2:2, Litwinenko eröffnete dabei das Skore auf fantastische Weise: Er bediente sich des «Rainbow-Flicks». Bei diesem «Regenbogen-Schlenzer» lupft der Fussballer den Ball mit der Hacke über sich selbst. Damit nicht genug, Litwinenko zog danach direkt ab und verwandelte den Volley herrlich.

Übrigens: Falls jemand den Regenbogen-Trick selbst lernen möchte, hier gibt’s die Video-Anleitung dazu.


So lernt man den Regenbogen-Trick. (Quelle: YouTube)

(fox)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.