Nach Djoker-Pleite

22. Januar 2014 12:34; Akt: 22.01.2014 12:34 Print

Becker erntet Hohn und Spott

Novak Djokovic hat erstmals seit 2010 den Halbfinal eines Grand-Slams nicht erreicht. Für die Pleite gegen Wawrinka muss aber ein anderer einstecken: Neu-Trainer Boris Becker.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das hatte sich Boris Becker sicherlich ganz anders vorgestellt. Bei seinem ersten grossen Spiel als Trainer von Novak Djokovic ging sein Schützling im Viertelfinal des Australian Open als Verlierer vom Platz. Gegen Stanislas Wawrinka gab es eine 6:2, 4:6, 2:6, 6:3, 7:9-Pleite. Damit ist Djokovics Serie von 14 Grand-Slam-Halbfinals in Folge gerissen. «Das Halbfinale war unser Mindestziel. Die Enttäuschung ist natürlich riesengross. Es ist, als hätte ich selber verloren. Ich kenne das Gefühl persönlich noch sehr gut», erklärt Becker der «Bild», der nach Match-Ende vorbildlich applaudierte.

Dass der «Djoker» die Hauptverantwortung für seine Niederlage trägt, versteht sich eigentlich von selber. Dennoch muss Tennis-Legende Becker von den Fans momentan am meisten einstecken - Becker-Bashing hat Hochkonjunktur. Besonders auf dem sozialen Netzwerk Twitter hat man tatsächlich das Gefühl, der 46-Jährige habe selber verloren. «Ironie - Novak versucht beim Matchball einen ähnlichen Aufschlag und Volley wie Becker, kein Wunder, dass er versagt hat. Wirf Becker sofort raus», schreibt ein Fan.

Deutsche Medien bleiben zahm

Dass Beckers Start in seine Trainer-Karriere ordentlich in die Hose ging, belustigt einige. «Super Start in Boris' Trainerkarriere», twittert ein weiterer Supporter mit stark ironischem Unterton. Einige Twitter-User beweisen auch Humor. «Boris Becker ist wie dieser König Midas. Nur halt komplett anders», lässt «Micky Beisenherz» die Welt wissen. König Midas, eine Figur aus der griechischen Mythologie, kann durch Berührung alles zu Gold verwandeln.

Wenigstens wird «Bobele» von den deutschen Medien verschont. Er erhält sogar Rückendeckung. «Kritik an Boris gibt es keine. Doch der Druck ist gestiegen», schreibt die «Bild». Für «RP-Online» sei der Jung-Coach ganz einfach «hilflos» gewesen. Sein Einfluss auf das Spiel sei halt begrenzt.

(bte)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • thomas Wiedmer am 22.01.2014 12:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    stans Sieg nicht Beckers Niederlage

    Da kann auch Boris Becker nichts dafür wenn Stan das Tennis seines Lebens spielt

    einklappen einklappen
  • DjokovicFan am 22.01.2014 12:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Starker Wawrinka

    Djoko musste irgendwann verlieren. Mit Wawrinka hatte er schon immer ein schweres Spiel. Diesmal ging halt Stan als Sieger vom Platz...

  • branchr branchr am 22.01.2014 13:15 Report Diesen Beitrag melden

    wie auch immer.......

    Verdient hätten es beide......SUPER TENNIS vom Feinsten und absolut genial für den Zuschauer. Das zählt für mich....ich gönne sonst jedem Spieler den Sieg! (und ja, ein bischen muss ich auch sagen: hier hat Stan es endlich verdient den JOKER nach vielen knappen Niederlagen zu besiegen) ;-)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ueli am 22.01.2014 19:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blabla

    Oh mein Gott....blablabla...sry aber djokovic hat nach ca30 Matches erst mal wieder verloren und übrigens hat er erst mal nach 2013 in Melbourne verloren...Na und....was soll's.

  • Sven am 22.01.2014 19:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zeit

    Becker ist ganz frisch in die Trainerwelt eingestiegen. Ich mag ihn auch nicht aber gibt den beiden doch ein bisschen Zeit bis sie sich eingelebt haben. Unglaublich wie die Medien ihn wieder runterziehen.

  • Bebbi 1 am 22.01.2014 19:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Profisport

    Man Sieht, dass nicht viele Ahnung haben vom Profisport! Mental können alle helfen! Boris Becker usw.! Ich denke die heftige Kritik an ihn ist anhand der unsachlichen Kritik und Sprüche von den Gummihälse! Ich denke alke Profisportler machen ihre Sache sehr gut! Der Unterschied macht nur noch das Mentale und Boris hatte noch nicht genug Zeit, damit seine Arbeit schon Früchte tragen könnte!

  • King Roger am 22.01.2014 18:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Witzfigur

    Frage mich wieso Djokovic diese Marionette angestellt hat. Ist ja so wie Arsenal Lothar Matthäus als Trainer engagieren würde. Naja, umso besser für Fedrinka ;)

  • roger dederer am 22.01.2014 17:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    einfach nur peinlich

    nole sollte jetzt abtretten.. sonst wirds peinlich

    • Josef Meier am 22.01.2014 17:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Keine ahnung vom tennis

      Du hast keine ahnung.

    • hansfrei am 22.01.2014 17:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Ballflachhalten

      Weil er mal verloren hat? Dann müsten Federer und Waw... schon vor 2010 das Spielen mit den Bällen aufgeben. Ball flach halten.

    • Dominik am 22.01.2014 18:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Haha

      Sehr schön, konnte mir das schmunzeln nicht verkneifen. Und alle die Ihren Sinn für Humor und Irnoie verloren haben... Geht halt googeln oder was immer ihr macht

    • stan the man am 22.01.2014 19:15 Report Diesen Beitrag melden

      @ roger dederer

      you made my day=D genau sofort zurücktreten Nole, im Viertelfinal des Australian Open ausgeschieden, was für eine Blamage!!

    einklappen einklappen