Benaglios Auskick

29. November 2012 22:46; Akt: 29.11.2012 22:47 Print

«Ich kassierte wohl das Tor des Monats!»

Nati-Goalie Diego Benaglio ist trotz der 0:2-Niederlage gegen Favre-Klub Gladbach nicht unzufrieden mit der Leistung seines VfL Wolfsburg.

Bildstrecke im Grossformat »
Die unumstrittene Nummer eins im Schweizer Tor überrascht im August 2014, kurz nach der WM in Brasilien, mit dem Rücktritt aus der Nati. Diego Benaglio reist mit der Nati als und bewährt sich einmal mehr als wichtiger Rückhalt des Teams, das erst im Achtelfinal gegen Argentinien (0:1 n.V.) scheitert. Der Natigoalie darf sich Anfang 2014 über diefreuen. In der ist Benaglio in Wolfsburg die klare Nummer eins. Das Team belegt Ende Saison den fünften Rang. Seit Beginn der trägt Benaglio in Wolfsburg die Captainbinde. Benaglio spielt eine . Das Team befindet sich in der oberen Hälfte des Mittelfeldes. Benaglio ist glücklich bei Wolfsburg. Deshalb verlängert der Goalie seinen mit einer Option auf die Verlängerung eines weiteren Jahres. Schon in der ist Diego Benaglio im Tor von Wolfsburg gesetzt. Einen Rückschlag muss Benaglio mit der Nati im Juni 2011 hinnehmen: Das Team von Ottmar Hitzfeld . Auch die verläuft für Benaglio sportlich nicht gerade zu seiner Zufriedenheit. Aufgrund von Verletzungen verpasst er einige Spiele, die er von der Tribüne aus mitverfolgen muss. In der Rückrunde unterlaufen Benaglio hin und wiede. Aber der ganzen Wolfsburger Mannschaft läuft es nicht - der Abstieg kann am letzten Spieltag gerade noch verhindert werden. In die . Allerdings verpasst er wegen einer Adduktorenverletzung das Spiel in Montenegro (Bild) und kann danach gegen Wales nur gerade die ersten Minuten mittun. Diego und Nadin Benaglio werden am 16. September 2010 stolze Eltern von Töchterchen Melija. An der WM 2010 in Südafrika ist Benaglio ein ganz wichtiger Rückhalt für die Nati. In Aktion: Beim 1:0-Coup gegen Spanien sorgt er für das . Der Keeper hält, was es zu halten gibt. Ein englischer Beobachter schreibt danach: «Hätte an diesem Tag jemand eine Handvoll Münzen aufs Tor geworfen, Benaglio hätte jede einzelne gefangen.» Als einziger Schweizer überzeugt Benaglio an der WM und hechtet sich in die Notizblocks der grossen Klubs. Das kann er aber auch nicht verhindern. Der 1,94 Meter grosse Benaglio trägt wesentlich zum bei. Grosse Ehre im August 2009: Benaglio wird als ausgezeichnet. In der Folge versuchen sich die Kicker im Biathlon. Hier bei einem Training mit der deutschen Legende Fritz Fischer. Benaglio steigt in der Saison 2008/09 zum auf. Die Euphorie vor der Heim-EM in der Schweiz ist gross. Das bekommt auch Benaglio zu spüren. Benaglio gibt gegen Tschechien und die Türkei (Bild) alles. Es reicht nicht.. Im abschliessenden Spiel gegen Portugal gibt Pascal Zuberbühler seine Abschiedsvorstellung. Am 5. Feburar 2008 im Schweizer Tor. In dieser Funktion hütet er den Kasten erstmals gegen England wenige Tage später. Benaglio spielt stark, die Schweiz verliert 1:2. Benaglio wechselt im Januar 2008 vom portugiesischen Klub CD Nacional Funchal zum VfL Wolfsburg in die Bundesliga. Damit steht er plötzlich Woche für Woche im Fokus der Öffentlichkeit. Das in der Nati wird nach der WM 2006 neu lanciert. Benaglio kommt in der Folge immer wieder zu Einsätzen. Wie erwartet kommt der Zürcher an der . Er jubelt aber natürlich mit seinen Teamkollegen, so wie hier nach dem 2:0 gegen Südkorea und der Achtelfinalqualifikation. Enttäuschung wenig später: Die . Einenerlebt Benaglio vor der WM: Er prallt mit Valon Behrami im Training zusammen. Die Entwarnung kommt schon am Tag danach. in der Schweizer Nati beim WM-Testspiel gegen China. Die Schweiz siegt 4:1. Zuvor erkämpft sich Benaglio einen Platz im A-Team als . Diesen Schritt ermöglichte er sich mit , dem portugiesischen Klub aus Madeira, zu dem er im Sommer 2005 mit der Hoffnung auf Spielpraxis wechselte. Der erfolgt im Sommer 1999: Benaglio wechselt bei GC von der U18 zu den Profis. Drei Jahre später zieht es ihn weiter zum VfB Stuttgart. Hier ein Bild von 2004 mit den damaligen Teamkollegen Marco Streller und Hakan Yakin. Während Benaglio im Klub meist Torhüter Nummer 3 ist und in der Regionalliga Süd ran muiss, gehört er in der Schweizer .

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Zwei von drei Spielen der letzten «Englischen Woche» in diesem Jahr sind gespielt. Aber auf unserem Konto ist nur ein Zähler hängen geblieben. Mit dem 1:1 gegen Werder Bremen am vergangenen Samstag ist uns der Einstieg nicht allzu schlecht gelungen. Die Partie war nicht berauschend, aber am Ende war die Punkteteilung gerecht, und wir haben als Mannschaft wieder einen Schritt vorwärts gemacht.

Etwas anders verlief das Spiel am Mittwoch im Borussia-Park. Wir haben das Spiel von der ersten Minute an uns gerissen. Haben den Ball laufen lassen, uns Chancen erarbeitet und lagen trotzdem nach der ersten Halbzeit mit 0:2 im Rückstand! Wie das geschehen konnte? Ganz einfach, die Borussen hatten das, was man eine optimale Chancenauswertung nennt. Die Gladbacher brauchten für ihre zwei Tore gerade Mal drei Chancen. Diese führten zu einem sehenswerten Tor von Arango in der 11. Minute, welches durchaus die Chancen hat, als «Tor des Monats» in der ARD-Sportschau gekürt zu werden. Dann fiel noch ein eher glücklicher Treffer kurz vor dem Halbzeitpfiff.

Jetzt kommt Hamburg nach Wolfsburg

Nach der Pause haben wir uns weitere Möglichkeiten herausgespielt, nie aufgegeben. Aber eben: Es war eines dieser Spiele, in dem wir noch Stunden hätten weiterspielen können – ein Treffer wäre uns wohl doch nicht gelungen. Es fehlte uns zwar die Effizienz, aber man muss sagen, dass wir über weite Strecken eine richtig gute Leistung abgeliefert haben.

Alle wollen offensiven und attraktiven Fussball sehen. Ich denke das ist uns am Mittwoch auch nicht schlecht gelungen. Leider aber jubeln nur diejenigen, die drei Punkte gewinnen, und danach fragt dann keiner mehr nach dem wie. Am Sonntag kommt der Hamburger SV zu uns nach Wolfsburg. Wenn wir so auftreten wie in den letzten Wochen, bin ich mir sicher, dass dann auch unsere Fans wieder Grund zur Freude haben werden.»

Aufgezeichnet von Andy Huber.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rudy Mentair am 30.11.2012 07:49 Report Diesen Beitrag melden

    Zu Bild 6

    Fussballprofis sind einfach schlechte Vorbilder. Ohne Schienbeinschoner zu trainieren ist einfach nur fahrlässig!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rudy Mentair am 30.11.2012 07:49 Report Diesen Beitrag melden

    Zu Bild 6

    Fussballprofis sind einfach schlechte Vorbilder. Ohne Schienbeinschoner zu trainieren ist einfach nur fahrlässig!

    • lars frank am 30.11.2012 08:41 Report Diesen Beitrag melden

      seit wann

      gilt das für den mannschaftsarzt oder trainer??? einfach genauer schauen

    • P. Müller am 30.11.2012 10:50 Report Diesen Beitrag melden

      schau genau

      @lars frank: wenn du genauer hinschaust siehst du ja wohl dass benaglios bein(in der luft) nicht von einem Schienbeinschoner geschmückt ist. Auch der Spieler im Hintergrund trägt keinen. Wir durften im Training als Junioren jeweils nicht mal mittun, wenn wir keine Schienbeinschoner hatten. Es ist gefährlich, wenns auch weniger cool aussehen mag wenn man die Schoner trägt.

    einklappen einklappen