CL-Final

03. Juni 2017 21:48; Akt: 04.06.2017 13:31 Print

Genialer Ronaldo setzt Real die Krone auf

Als erste Mannschaft gelingt Real Madrid die Titelverteidigung in der Champions League. Gianluigi Buffon verpasst auch im dritten Anlauf die Trophäe.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Doppelschlag innert dreier Minuten entschied die Partie nach einer Stunde, und einmal mehr konnte sich Real Madrid in einem Schlüsselspiel auf Cristiano Ronaldo verlassen. Der Portugiese erzielte zwei der drei ersten Tore für die Spanier und entschied die Partie damit mit. Es waren seine Champions-League-Treffer 11 und 12 der Saison.


Ronaldo bringt Real Madrid in der 20. Minute in Front. (Quelle: SRF)


Ronaldos zweiter Streich zum zwischenzeitlichen 3:1. (Quelle: SRF)

Das wichtige 2:1 gelang mit Casemiro einem, der beim Weissen Ballett ansonsten eher für das Grobe zuständig ist: Der 25-jährige Mittelfeldspieler, mit vollem Namen Carlos Henrique José Francisco Venancio Casimiro, war nach einer Stunde mit einem von Sami Khedira abgelenkten Weitschuss erfolgreich, drei Minuten bevor Ronaldo die Partie mit dem 3:1 vorentschied. Marco Asensio, kurz zuvor eingewechselt, setzte in der 90. Minute den Schlusspunkt. Für Juventus hatte Mario Mandzukic nach einer knappen halben Stunde zwischenzeitlich ausgeglichen.


Beim 2:1 durch Casemiro war auch etwas Glück dabei. (Quelle: SRF)

Für Real ist es der zwölfte Triumph im bedeutendsten europäischen Wettbewerb. Der spanische Rekordmeister führt die Siegerliste damit klar vor Milan (7), dem FC Barcelona, Bayern München, Liverpool und Ajax Amsterdam an (je 5). Drei der zwölf Titel holte Real in den letzten vier Jahren; zweimal in Folge triumphierte zuletzt die AC Milan 1989 und 1990, damals noch im «Meistercup».

Wende nach der Pause

37 Seiten hatte die «Gazzetta dello Sport» dem Final in ihrer Samstagsausgabe gewidmet, alle erdenklichen Themen aufgegriffen, natürlich auch über Gianluigi Buffon geschrieben, der mit 39 Jahren nun auch seinen dritten und womöglich letzten Champions-League-Final nach 2003 und 2015 verlor. Sie wog Reals Schnelligkeit mit Juves taktischem Geschick auf, suchte nach Nuancen, die für Juventus oder für Real sprechen. «Juventus gegen Real ist Ali gegen Foreman, Borg gegen McEnroe - das Derby der Welt», schrieb die Zeitung.

Tatsächlich lieferten sich die beiden Mannschaften vor 66'000 Zuschauern unter dem verschlossenen Dach in Cardiffs Millennium-Stadion zunächst ein hochstehendes Duell. Juventus begann klar besser, scheiterte aber zunächst mitunter an einer starken Parade von Reals nicht über alle Zweifel erhabenen Keeper Keylor Navas nach einem Weitschuss von Miralem Pjanic (7. Minute) und verlor in der zweiten Halbzeit urplötzlich den Faden. Waren die Italiener in den ersten 45 Minuten die überlegene Mannschaft mit den besseren Torchancen, trat Real nach der Pause auf einmal dominant auf.


Mandzukics Traumtor zum 1:1. (Quelle: SRF)

Am Ende resultierte ein nicht unverdientes 1:4 und reichlich Stoff für die Gazzetta für eine Aufarbeitung einer weiteren Finalniederlage, der fünften in Folge in der Champions League und der siebten im neunten Meistercup-Final. Italiens Meister und Cupsieger verpasste das Triple, Gigi Buffon den Rekord, zum ältesten Champion zu avancieren. Auf der Gegenseite bejubelte Cristiano Ronaldo seinen vierten Champions-League-Sieg.

Den ersten Knick, das 0:1 von Real mit dem ersten Torschuss, hatte Juventus noch innert sieben Minuten weggesteckt. Mario Mandzukic glich in der 27. Minute auf akrobatische Weise aus. Mit dem Rücken zum Tor schoss er volley aus der Drehung, der Ball segelte über Navas hinweg ins lange Eck. Davor hatte Cristiano Ronaldo, klar, er, nach einem Doppelpass mit Dani Carvajal getroffen, Leonardo Bonucci die Direktabnahme noch leicht abgelenkt. Es war Reals 500. Champions-League-Tor, zum dritten Mal traf Ronaldo in einem Final.

Juventus Turin - Real Madrid 1:4 (1:1)
Millennium Stadium, Cardiff. - 66'000 Zuschauer. - SR Brych (GER).
Tore: 20. Ronaldo (Carvajal) 0:1. 27. Mandzukic (Higuain) 1:1. 61. Casemiro 1:2. 64. Ronaldo (Modric) 1:3. 90. Asensio (Marcelo) 1:4.
Juventus Turin: Buffon; Barzagli (66. Cuadrado), Chiellini, Bonucci; Dani Alves, Khedira, Pjanic (71. Marchisio), Alex Sandro; Dybala (78. Dybala), Mandzukic; Higuain.
Real Madrid: Navas; Carvajal, Varane, Ramos, Marcelo; Casemiro, Modric, Kroos (89. Morata); Isco (82. Asensio); Benzema (77. Bale), Ronaldo.
Bemerkungen: Juventus Turin ohne Lichtsteiner (Ersatz), Pjaca und Sturaro (beide verletzt). Real Madrid ohne Pepe (verletzt). 84. Gelb-Rote Karte Cuadrado (Unsportlichkeit).
Verwarnungen: 12. Dybala (Foul). 31. Ramos (Foul). 42. Carvajal (Foul). 53. Kroos (Foul). 66. Pjanic (Unsportlichkeit). 70. Alex Sandro (Foul). 72. Cuadrado (Foul).

(sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Goldschmied Fabian am 03.06.2017 21:31 Report Diesen Beitrag melden

    Tor des Jahres

    Dieses Tor von Juventus, die Entstehung, die Vollendung... mir fehlen die Worte

    einklappen einklappen
  • Franco Bieri am 03.06.2017 22:32 Report Diesen Beitrag melden

    Real Fan

    Sry aber das war ein fehletscheid... nimal Faul an Ramos. Da müesste Ramos fliegen wegen einer Schwalbe.

    einklappen einklappen
  • Hohona am 03.06.2017 22:31 Report Diesen Beitrag melden

    Fehlendscheit

    Was war das denn? Nie und nimmer gelb-rot für quadratkopf

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • unglaublich am 06.06.2017 07:51 Report Diesen Beitrag melden

    aber wahr

    Hier geht es nicht um Real oder Juve. Hier geht es um Ronaldo und Messi. Solange diese zwei Fussballspielen wird es ein Zweikampf geben wer am Schluss der Karriere am meisten Ballon d`or gewonnen hat. Achtet mal darauf. Solange diese zwei spielen werden solange wird es abwechslungsweise mal Real oder Barca die Champions League gewinnen. Ronaldo und Messi sind extrem Spielentscheidende spieler.

  • Jan~o am 05.06.2017 22:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verdientes Resultat

    Juve hat es so verdient, kein würdiger Gegner für ein Endspiel. Wer die Fehler bei den Schiris sucht, sollte in der Drittliga mitreden.

  • Trappatoni am 05.06.2017 21:53 Report Diesen Beitrag melden

    Flasche leer

    Juve war eindeutig die bessere Mannschaft, aber so ist Fussball. Wäre aber die unnötige rote Karte nicht gewesen, hätten wir locker gewonnen. Real hatte einfach nur extrem viel Glück. Und über die Schiris gebe ich schon gar keinen Kommentar ab, ganz klar dass die gekauft waren. Wenn Jemand das anders sieht, dann hat er keine Ahnung. danke habe fertig

    • F.C am 10.06.2017 09:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Trappatoni

      Juve und Schiris ? Ihr habt nicht den Recht über Schiris zu sprechen... Schämmt euch...

    einklappen einklappen
  • Walter Portmann am 05.06.2017 15:24 Report Diesen Beitrag melden

    Nur nie Real

    Ich bewundere weder Ronaldo noch Real. Kann mit diesem Typen und dieser Mannschaft absolut nichts anfangen. Dreht sich alles nur ums Geld und Ego !!! Irgendwie nur peinlich und unnötig. Barça spielt schöneren und besseren Fussball, hat aber den Titel selber verspielt, denn in den Direktbegegnungen gegen Real war Barça besser !

  • john swiss am 04.06.2017 20:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    fussball hipe......

    ....ronaldo, hat die gabe vor dem tor zu stehen, zu einfach, überbewertete und überbezahlte spieler, zum glück bin kein fussbal fans, nur buffon tut mir leid, so verlieren hat er es nicht verdient.....

    • Usländer am 05.06.2017 18:58 Report Diesen Beitrag melden

      Alle sind Fussballexperten

      Erzähl das deiner Mutter. Sie gibt Dir sicher Recht.

    • john swiss am 05.06.2017 20:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Usländer

      .....das ist meine persönliche meinung, und die vertrete ich, ende zitat, sehr frundliche grüsse :-) ......

    • Padre pio am 05.06.2017 21:43 Report Diesen Beitrag melden

      @John swiss

      Wie hätte Buffon es denn verdient zu verlieren? Das passiert halt wenn er sich beim 1.1 so verhält , als hätte er die CL gewonnen.

    • JAMES B am 06.06.2017 09:09 Report Diesen Beitrag melden

      @John swiss

      Nichts gegen persönliche Meinungen. Du solltest Dich aber fragen, weshalb CR7 am meisten gelaufen ist, weshalb er von der Jury zum Man Of The Match gewählt wurde u. immer wieder neue Rekorde bricht u. aufstellt. Um Tore zu schiessen musst Du laufen, laufen, laufen und nochmals laufen, und zwar dich freilaufen. Das was eben viel Kondition u. Fitness eines Stürmers abverlangt. Übrigens, in der FIFA Statistiken ist in Punkto Vorlagen CR7 neben Neymar ebenfalls führend. Von Wegen nur da stehen vors Tor. Mach's besser.

    einklappen einklappen