Youth League

17. September 2013 17:14; Akt: 17.09.2013 17:15 Print

FCB-Nachwuchs greift nach den kleinen Sternen

von E. Tedesco, London - Die Basler U19-Kicker fliegen gemeinsam mit der ersten Mannschaft nach London. Parallel zur Champions League gibt es erstmals eine Königsklasse für Nachwuchsteams.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gleichzeitig mit dem Konzert der Grossen greifen auch Nachwuchsteams nach den Sternen – nach Sternchen. Ab Dienstag startet die Uefa Youth League, ein neuer internationaler Wettbewerb für U19-Teams. Teilnehmen werden alle Vereine, die sich für die Gruppenphase der Champions League qualifiziert haben. Die Junioren, die mit Streller, Schär, Yakin und Co. an Bord der Maschine nach London sassen, starten am Mittwoch um 13 Uhr im Cobham Training Ground gegen den Nachwuchs der «Blues» in ihr erstes CL-Abenteuer.

Um den organisatorischen Aufwand in Grenzen zu halten, hat die Uefa entschieden, dass die Spiele der Youth League am selben Tag des jeweiligen CL-Spiels der «Grossen» ausgetragen werden und auch in denselben Gruppen; der FCB-Nachwuchs misst sich deshalb mit Junioren des FC Chelsea, Schalke und Steaua-Bukarest. Gespielt wird aber nicht in den grossen Arenen, sondern in nahegelegen kleineren Stadien. Der FCB wird seine Spiele im Rankhof austragen. Das erste Heimspiel geht am 1. Oktober (15 Uhr) gegen Schalke über die Bühne.

Die Uefa lässt den Klubs keineWahl

Der FCB hat für die Youth League insgesamt 30 Junioren aus der U21 von Trainer Thomas Häberli und der U18 von Raphael Wicky gemeldet. 18 Nachwuchsspieler werden jeweils für die Spiele aufgeboten. Um die Zusatzbelastung zu kanalisieren, werden nicht immer die gleichen Spieler aufgeboten. Gerade die weitere Belastung durch Reisestrapazen und zusätzliche Spiele, zu wenig Zeit für Trainings, Regeneration und vor allem für die Schule hat im Vorfeld bei vielen Klubvertretern Widerstand hervorgerufen. Schule, Lehre, Zusammenzüge in Junioren-Auswahlen und die Meisterschaft – die Herausforderungen an Spieler, Trainer und Klub sind riesig. Aber die Uefa lässt den Klubs keine Wahl.

«Man wird gezwungen, daran teilzunehmen. Wenn nicht, müsste man mit Sanktionen rechnen», sagt Horst Heldt, Manager bei Schalke 04 in einem Interview mit der deutschen Presseagentur. Und Jürgen Gelsdorf, Leiter des Nachwuchszentrums von Bayer Leverkusen sagt: «Den jungen Spielern bleibt so kaum Zeit, in einem geregelten Trainingsbetrieb Defizite aufzuarbeiten.» Auch Peter Knäbel äusserte sich ähnlich. Der Technische Direktor beim SFV bemängelt ebenfalls die Störung des Ausbildungsbetriebes und sieht mögliche Probleme mit der Abstimmung des bestehenden Wettspielkalenders der Junioren.

Trotz Uefa-Pauschale mehr Kosten

Es gibt durchaus auch positive Stimmen. Ralf Muhr, Ausbildungsleiter bei Austria Wien sieht für die Spieler und deren Entwicklung eine «unbezahlbare Erfahrung, sich mit den Besten in Europa zu messen». «Wir freuen uns auf diesen neu eingeführten Wettbewerb, den Karl-Heinz Rummenigge mitgetragen hat», sagt Wolfgang Dremmler, Abteilungsleiter des «junior teams» der Bayern. «Für unsere U19 ist es eine grosse Herausforderung, sich mit anderen Junioren-Teams zu messen.»

Finanziert wird die Junioren-Champions-League zum Teil von der Uefa, die den Klubs eine Pauschale für die Flüge und Hotels bezahlt. Der Nachwuchs vom FCB sitzt jeweils in der gleichen Maschine wie die Profis, wird aber nicht in den gleichen 5-Sterne-Hotels logieren.

Eigener Modus ab den Achtelfinals

Der Modus der Youth League ist bis zum Ende der Gruppenspiele mit der Königsklasse identisch. Danach geht es für die zwei bestplatzierten Teams zwar auch mit den Achtelfinals weiter, aber nicht mehr mit Hin- und Rückspiel. Die K.o-Spiele werden nur in einem Spiel entschieden; das Heimrecht haben die Gruppensieger. Die Halbfinals (11. April) und der Final (14. April) werden im Stadion Colovray am Sitz der Uefa in Nyon ausgetragen. Die Fernsehrechte an der gesamten Youth League hat sich Eurosport gesichert.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • KSP am 17.09.2013 17:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frisur

    Haha da haben alle die gleiche frisur. Hahaha

  • eidgenosse am 17.09.2013 20:59 Report Diesen Beitrag melden

    fcb nachwuchs

    sehen alle gleich superschlau aus!!!!!mussten noch nie arbeiten für ihr brot

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • eidgenosse am 17.09.2013 20:59 Report Diesen Beitrag melden

    fcb nachwuchs

    sehen alle gleich superschlau aus!!!!!mussten noch nie arbeiten für ihr brot

    • der experte am 17.09.2013 21:43 Report Diesen Beitrag melden

      lieber schlau aussehen als dumm schreibe

      Genau. Anstatt sich jedes Wochenende volllaufen zu lassen, jede Frau dumm anzumachen und sonst negativ aufzufallen, trainieren diese Jungs 5 Mal die Woche neben der Lehre/Schule. Kein unter 19jähriger dieser Mannschaften (nicht nur FCB) liegt den ganzen Tag dumm herum oder lungert in der Stadt herum. Diese Jungs haben Ziele und stellen vieles hinten an. Würde Ihnen wohl auch gut tun.

    einklappen einklappen
  • KSP am 17.09.2013 17:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frisur

    Haha da haben alle die gleiche frisur. Hahaha