Turnier in Arosa

14. Dezember 2012 22:27; Akt: 15.12.2012 13:32 Print

Eisgenossen bezwingen Weissrussland

Die Schweizer Eishockey-Nati startet erfolgreich ins Vierländerturnier in Arosa. Das Team von Sean Simpson gewinnt gegen Weissrussland 3:1.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Eishockey-Nationalteam gewinnt das erste von zwei Spielen am Vierländerturnier in Arosa. Gegen Weissrussland setzen sich die Schweizer mit 3:1 durch. Zweiter Gegner ist die Slowakei.

Die Basis zum sechsten Sieg in Folge gegen die Weissrussen legten die Schweizer mit einer starken Defensive. Die mit fünf NHL-Cracks ausgestattete Verteidigung gestand den Weissrussen kaum Chancen zu. Torhüter Tobias Stephan musste nur 14 Schüsse abwehren.

Gute Ausbeute in der Offensive

Und in der Offensive erzielten die Schweizer, bei denen Luca Cunti ein ordentliches Debüt im Nationalteam feierte, im ersten Heim-Länderspiel dieser Saison in jedem Drittel einen Treffer. Die drei SCB-Stürmer Ryan Gardner, Martin Plüss und (ins leere Tor) Ivo Rüthemann schossen die Tore zum verdienten Erfolg. Den einzigen Gegentreffer zum zwischenzeitlichen 1:2 kassierten die Schweizer in Unterzahl. Trotz klarer Überlegenheit konnten die Schweizer die Entscheidung in den ersten 40 Minuten nicht herbei führen.

Wie so oft bekundeten die Schweizer gegen den WM-Gastgeber von 2014 Mühe. Beinahe wäre das Team von Sean Simpson bei der einzig nennenswerten Aktion der Weissrussen im Startdrittel in Rückstand geraten. Michail Stefanowitsch entwischte nach knapp neun Minuten der Schweizer Verteidigung. Julien Vauclair konnte den Weissrussen nur noch regelwidrig stoppen; den fälligen Penalty parierte Stephan aber gekonnt.

Slowakei dreht Partie gegen Norwegen

Die Slowakei bezwang im zweiten Halbfinal Norwegen nach einem 0:2-Rückstand mit 3:2 nach Penaltyschiessen. Etwas ungewöhnlich: Wegen der TV-Übertragung findet am Samstag der Final (15.45 Uhr) zwischen den Schweizern und dem WM-Zweiten Slowakei vor dem Spiel um Rang 3 zwischen Weissrussland und Norwegen statt.

Schweiz - Weissrussland 3:1 (1:0, 1:1, 1:0)
Sport- und Kulturzentrum, Arosa. - 2000 Zuschauer. - SR Mandioni/Wirth, Espinoza/Rohrer (Sz).
Tore: 19. Gardner (Stancescu) 1:0. 29. Martin Plüss (Fabian Schnyder) 2:0. 35. Stas (Ugarow/Ausschluss Monnet) 2:1. 60. (59:10) Rüthemann (Gardner, Martin Plüss) 3:1 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen die Schweiz, 5mal 2 Minuten gegen Weissrussland.
Schweiz: Stephan; Seger, Sbisa; Diaz, Streit; Julien Vauclair, Bezina; Weber, Josi; Fabian Schnyder, Martin Plüss, Rüthemann; Damien Brunner, Paul Savary, Monnet; Stancescu, Gardner, Bieber; Hollenstein, Cunti, Bodenmann.
Weissrussland: Gorjatschewskich; Antonow, Kolossow; Tschernook, Schinkewitsch; Stassenko, Kasnadej; Maslenikow, Filitschkin; Grabowski, Stas, Ugarow; Kulakow, Kitarow, Meleschko; Stefanowitsch, Senkewitsch, Kowyrschin; Mussijenko, Drosd, Solomonow.
Bemerkungen: Schweiz ohne Suri (überzählig) und Berra (Ersatztorhüter). Stephan hält Penalty von Stefanowitsch (9.). Pfostenschuss Martin Plüss (23.). Timeout Weissrussland (59:12), danach bis 59:10 ohne Torhüter.
Schüsse: Schweiz 33 (12-12-9); Weissrussland 14 (2-5-7). - Powerplay-Ausbeute: Schweiz 0/4; Weissrussland 1/3.

(si)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.