Eishockey-WM

16. Mai 2017 22:28; Akt: 17.05.2017 07:08 Print

Die Schweizer schlagen auch Tschechien

Die Schweiz bezwingt mit Tschechien den zweiten Grossen an dieser WM. Jetzt warten im Viertelfinal die Schweden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Schweizer Nationalmannschaft gewann an der WM gegen Tschechien im letzten Vorrundenspiel 3:1. Damit beendet das Team von Trainer Patrick Fischer die Gruppe B im 2. Rang und kann für den Viertelfinal am Donnerstag in Paris bleiben. Der Gegner ist Schweden.

Umfrage
Wie weit kommt die Schweizer Nati noch an der WM?

Die Schweizer holten in den sieben Partien der Gruppenphase 15 Zähler und punkteten in sämtlichen Begegnungen. Niederlagen setzte es einzig gegen Frankreich (3:4 n.P.) und Finnland (2:3 n.V.) ab. Gegen die Tschechen war es der fünfte Sieg in den letzten sieben Partien an einem grossen Turnier, der erste nach zwei Niederlagen.

Im Tor kam überraschend Niklas Schlegel, die nominelle Nummer 3, zu seinem WM-Debüt. Fischer gewährte Stammkeeper Leonardo Genoni eine Pause, Jonas Hiller leidet an einer leichten Leistenzerrung. Der 22-jährige Goalie der ZSC Lions musste sich in seinem erst zweiten Länderspiel einzig von Fribourgs Roman Cervenka (35.) bezwingen lassen und wurde zum besten Schweizer der Partie gekürt.

Drei Spieler skoren erstmals

Vor dem Gegentreffer hatten die Schweizer das Spiel unter Kontrolle gehabt. Das 1:2 war erst der neunte Torschuss der lustlos wirkenden Tschechen. Für das 1:0 zeichnete nach 102 Sekunden Vincent Praplan verantwortlich. Der Klotener Stürmer erzielte seinen vierten Treffer und den siebten Skorerpunkt insgesamt an diesem Turnier, womit er teamintern die Nummer 1 ist. Dem Tor ging ein Schuss von Raphael Diaz voraus. Der Schweizer Captain, der bisher in der französischen Hauptstadt unter seinen Möglichkeiten blieb, punktete erstmals an diesem Turnier.

Beim 2:0 (29.) skorten gar drei Spieler erstmals an dieser WM. Dominik Schlumpf, der zu seinem ersten Einsatz in Paris kam, passte zu Dean Kukan, dessen Schuss Reto Suri ablenkte. Der Zuger Stürmer, der vor dieser Partie an der WM bloss 5:35 Minuten gespielt hatte, profitierte von einem Fehlgriff des tschechischen Torhüters Peter Mrazek.

Nati nur mir 18 Feldspielern

Zwar zogen die Schweizer nach dem 1:2 eine kleine Schwächephase ein, nach der zweiten Pause steigerten sie sich aber wieder und hatten die Osteuropäer weitgehend im Griff. In der 53. Minute machte Damien Brunner mit seinem ersten Tor in Paris aus dem Spiel heraus alles klar.

Die Schweizer traten bloss mit 18 statt der 20 möglichen Feldspieler an. Verteidiger Philippe Furrer fehlte wegen einer Verletzung an den «unteren Extremitäten», die er sich am Sonntag in der Begegnung gegen Finnland (2:3 n.V.) zugezogen hatte. Ob er im Viertelfinal wieder einsatzfähig ist, wird gemäss Swiss Ice Hockey von «Tag zu Tag» entschieden. Geschont wurden zudem der leicht angeschlagene Ramon Untersander, Denis Hollenstein sowie Cody Almond.

Tschechien - Schweiz 1:3 (0:1, 1:1, 0:1)
Paris. - 4531 Zuschauer. - SR Kubus/Linde (SVK/SWE), Dedjulja/Sormunen (BLR/FIN).
Tore: 2. Praplan (Diaz) 0:1. 29. Suri (Kukan, Schlumpf) 0:2. 35. Cervenka (Pastrnak, Sulak) 1:2. 53. Brunner (Richard, Loeffel) 1:3.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Tschechien, 3mal 2 Minuten gegen die Schweiz.
Tschechien: Mrazek; Gudas, Simek; Jerabek, Krejcik; Rutta, Kempny; Kundratek, Sulak; Voracek, Plekanec, Sobotka; Pastrnak, Kovar, Cervenka; Repik, Vrana, Birner; Horak, Hanzl, Zohorna.
Schweiz: Schlegel; Loeffel, Genazzi; Schlumpf, Kukan; Diaz, Marti; Brunner, Richard, Bodenmann; Ambühl, Malgin, Herzog; Praplan, Haas, Suri; Schäppi, Suter, Rüfenacht.
Bemerkungen: Schweiz ohne Furrer, Untersander, Hiller (alle verletzt), Hollenstein, Almond (beide geschont) und Genoni (Ersatztorhüter). - Tschechien ab 58:43 ohne Torhüter.
Schüsse: Tschechien 24 (3-10-11); Schweiz 21 (8-7-6). - Powerplay-Ausbeute: Tschechien 0/3; Schweiz 0/1.

(sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • zoe am 16.05.2017 16:57 Report Diesen Beitrag melden

    Schweizer Eishockey Spieler in den Halbfinale

    Frage; warum dänken immer alle so negativ? Seit doch stolz auf eure schweizer eishockeyspieler & geht mal positiv durchs leben auch wens manchmal auch schwer ist.

    einklappen einklappen
  • AndrewLang am 16.05.2017 15:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hauptsache Viertelfinal

    Ich denke es macht keinen Unterschied gegen einer dieser drei Nationen zu spielen. Deshalb die richtige Entscheidung Schlüsselspieler zu schonen.

    einklappen einklappen
  • Bruno am 16.05.2017 16:59 Report Diesen Beitrag melden

    Punkte

    Natürlich HAUPTSACHE Viertelfinal .... aber ein Sieg heute wäre von Vorteil !!!! Also HOPP SCHWIIZ !!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marc B. am 16.05.2017 23:13 Report Diesen Beitrag melden

    Cool

    Ich frage mich wo bloss all jene sind die noch vor einer Woche schrieben das diese Mannschaft so schlecht sei und keine Chance auf den 1/4 Final hätten. Das Schäppi und Praplan in dieser Nati nichts verloren hätten, man hätte ja genauso gut einen Junior von Rappi mitnehmen können usw, wo sind diese Leute jetzt? Super was die Nati gespielt hat, in jedem Spiel gepunktet, ich denke das noch vieles möglich ist auch wenn Schweden sicher schwierig wird. Hopp Schwiiz Hopp Schwizz

    • Franziska am 17.05.2017 07:38 Report Diesen Beitrag melden

      Nörgelere gibt es leider immer

      Ich denke dass all diese nun Lob aussprechen!Es gibt leider Fans die nur zur Stelle sind wenn die Mannschaft siegt,oder eben diese die immer etwas zu kritisieren haben!

    einklappen einklappen
  • Julia28 am 16.05.2017 21:29 Report Diesen Beitrag melden

    Hahaha

    Zieht den Schweden die Gold-Helme ab, Gold-Helme ab. Diesmal fehlen diese Sedin's und auch Josi. Aber die CH zeigt nun, dass NHL und KHL Spieler zu überbewertet sind. Es braucht eine sehr gute Leistung gegen Schweden. Aber das Eishockey lebt nun mal von Fehlern, sonst würden keine Tore geschehen. Also viel Spass

  • Reto v am 16.05.2017 21:17 Report Diesen Beitrag melden

    Titel

    Ich denke gerade weil sie am Anfang Mühe hatten winkt der Titel. Sie nehmen jetzt kein Gegner auf die leichte Schulter und können sich im Falle eines misslungenen Starts zurückkämpfen.

  • O. Anken am 16.05.2017 21:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sweet Dreams are made of this

    Jetzt Revanche gegen Schweden, dann Überraschung gegen die USA und zum Schluss die Silbermedaille...oder versohlen uns die Tre Kronor am Donnerstag doch den Hintern?Auf jeden Fall Hut ab, Respekt und danke für die coole Vorrunde.

  • Tom-Tom am 16.05.2017 21:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Positiv an die ...

    Hey, ihr Pakt das und dann ....Halbfinale ! Und dann ..... Sensation hoch 10 ?