National League

09. September 2017 21:15; Akt: 09.09.2017 22:51 Print

ZSC gewinnt Derby – Sieg für Meister Bern

Die ZSC Lions setzen sich gegen Kloten mit 4:2 durch. Der SC Bern startet mit einem 6:1-Heimsieg über Fribourg in die neue Saison.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der ersten Doppelrunde in der National League kommen nur die ZSC Lions und Biel zu zwei Siegen. Der SC Bern beginnt seine Titelverteidigung mit einem 6:1-Heimsieg über Fribourg.

Von der Tabellenspitze grüsst nach zwei Runden überraschend der EHC Biel. Die Seeländer feierten in Kloten (3:0) und daheim gegen Langnau (6:3) zwei klare Siege. Biel führt die National-League-Tabelle erstmals seit dem 13. Januar 1990 wieder an. Kein anderes Team musste so lange warten auf die Tabellenführung warten.

Einen Punkt hinter Biel folgen die ZSC Lions. Chris Baltisberger und Mattias Sjögren brachten die ZSC Lions im Derby gegen Kloten vor 9180 Zuschauern in den ersten 18 Minuten 2:0 in Führung. Am Ende setzten sich die Lions mit 4:2 durch.

Kuriosum der Runde

Der Zürcher Drew Shore, letzte Saison bei Kloten, erzielte sein erstes Saisontor wieder für Kloten. Ihm unterlief mit einem Rückpass im Powerplay bei angezeigter Strafe ein Eigentor ins leere Tor, weil Goalie Niklas Schlegel während der angezeigten Strafe für einen zusätzlichen Stürmer vom Eis gegangen war. Das Goal zum 2:3 wurde dem Klotener Verteidiger René Back gutgeschrieben.

Als letztes National-League-Team startete Meister Bern in die neue Saison. Vor 17'031 Zuschauern (ausverkauft) bekundete Bern mit Fribourg-Gottéron keine Probleme. Simon Moser, Mika Pyörälä und Gaëtan Haas entschieden mit drei Toren innerhalb von 7:27 Minuten vom 1:0 zum 4:0 die Partie. Vor ausverkauftem Haus spielten auch Ambri-Piotta und Davos (1:2).

Bereits zweimal verloren haben Kloten und die SCL Tigers. Dem EHC Kloten gelangen gegen Biel (0:3) und die ZSC Lions (2:4) bislang erst zwei Tore.

Biel - SCL Tigers 6:3 (3:2, 0:1, 3:0)

5289 Zuschauer. - SR Stricker/Urban, Bürgi/Fluri. - Tore: 5. Rajala (Maurer) 1:0. 5. (4.49) Micflikier (Maurer) 2:0. 7. Zryd (Erkinjuntti) 2:1. 9. Gustafsson (Elo, Zryd) 2:2. 16. Fey (Pouliot, Micflikier) 3:2. 39. Erni (Erkinjuntti) 3:3. 43. Pouliot (Sutter) 4:3. 48. Micflikier (Pouliot, Rajala/Ausschluss Seydoux, Albrecht) 5:3. 60. (59:40) Rajala (Maurer, Hiller!) 6:3 (ins leere Tor). - Strafen: je 4mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Fuchs; Erkinjuntti.

Biel: Hiller; Maurer, Steiner; Jecker, Forster; Kreis, Fey; Wüest, Suleski; Fabian Lüthi, Neuenschwander, Wetzel; Rajala, Earl, Tschantré; Micflikier, Sutter, Pouliot; Schmutz, Fuchs, Pedretti.

SCL Tigers: Ciaccio (ab 16. Punnenovs); Zryd, Koistinen; Seydoux, Erni; Lardi, Huguenin; Blaser; Elo, Gustafsson, Erkinjuntti; Nils Berger, Gagnon, Nüssli; Dostoinov, Albrecht, Neukom; Roland Gerber, Peter, Kuonen; Haas.

Bemerkungen: Biel ohne Diem, Hächler, Joggi, Dufner und Valentin Lüthi (alle verletzt), SCL Tigers ohne Pascal Berger, Stettler, Müller, Rüegsegger und Randegger (alle verletzt). - NLA-Debüt von Simon Wüest (17/Biel). - SCL Tigers von 59:10 bis 59:40 ohne Torhüter.

ZSC Lions - Kloten 4:2 (2:0, 0:1, 2:1)

9180 Zuschauer. - SR Hebeisen/Koch, Küng/Wüst. - Tore: 6. Chris Baltisberger (Seger, Prassl) 1:0. 19. Sjögren (Geering, Klein) 2:0. 31. Bäckman (Trachsler) 2:1. 47. Pettersson (Geering, Nilsson) 3:1. 48. (47:58) Back (Ausschluss Bäckman! und Strafe angezeigt) 3:2 (Eigentor Shore). 49. (48:33) Schäppi (Nilsson/Ausschlüsse Bäckman, Back) 4:2. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions, 4mal 2 Minuten gegen Kloten. - PostFinance-Topskorer: Wick; Hollenstein.

ZSC Lions: Schlegel; Klein, Geering; Karrer, Marti; Phil Baltisberger, Guerra; Seger; Herzog, Schäppi, Kenins; Pettersson, Sjögren, Nilsson; Pestoni, Shore, Wick; Chris Baltisberger, Prassl, Künzle.

Kloten: Saikkonen; Andersen, Stoop; Bäckman, Weber; Back, Harlacher; Bircher; Grassi, Trachsler, Bozon; Hollenstein, Bieber, Leone; Bader, Schlagenhauf, Kellenberger; Zwissler, Marchon, Lemm.

Bemerkungen: ZSC Lions ohne Suter (Ottawa), Blindenbacher (krank) und Hinterkircher. Kloten ohne Santala, Ramholt, Obrist, von Gunten (alle verletzt) und Praplan (San Jose). - Pfostenschüsse: 11. Hollenstein, 24. Shore, 28. Bozon, 29. Bieber. - 28. Timeout Kloten.

Zug - Lugano 2:4 (1:2, 1:0, 0:2)

7200 Zuschauer (ausverkauft). - SR Prugger/Wiegand, Borga/Huguet. - Tore: 2. Bürgler (Chiesa, Klasen) 0:1. 4. Stalberg (Lammer) 1:1. 10. Hofmann (Walker, Cunti) 1:2. 32. Lammer (Kast, Grossmann/Ausschluss Julien Vauclair) 2:2. 42. Lajunen (Julien Vauclair 2:3. 48. Bürgler 2:4. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Zug, 6mal 2 Minuten gegen Lugano. - PostFinance-Topskorer: Stalberg; Hofmann.

Zug: Stephan; Morant, Grossmann; Diaz, Geisser; Schlumpf, Stadler; Fohrler; Lammer, Roe, Stalberg; Klingberg, Kast, Senteler; Martschini, Holden, Schnyder; Arnold, Kläy, Forrer; Haberstich.

Lugano: Merzlikins; Sanguinetti, Furrer; Wellinger, Julien Vauclair; Chiesa, Ronchetti; Kparghai; Fazzini, Lapierre, Sannitz; Bürgler, Lajunen, Klasen; Walker, Cunti, Hofmann; Reuille, Morini, Bertaggia; Romanenghi.

Bemerkungen: Zug ohne Diem, McIntyre, Alatalo und Suri (alle verletzt) sowie Helbling (gesperrt), Lugano ohne Ulmer, Riva und Brunner (alle verletzt).

Ambri-Piotta - Davos 1:2 (0:1, 0:0, 1:1)

6500 Zuschauer (ausverkauft). - SR Dipietro/Massy, Altmann/Progin. - Tore: 4. Sciaroni (Walser/Ausschluss Jelovac) 0:1. 55. Zwerger (D'Agostini/Ausschluss Dino Wieser) 1:1. 56. Corvi (Egli) 1:2 - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 8mal 2 Minuten gegen Davos. - PostFinance-Topskorer: D'Agostini; Ambühl.

Ambri-Piotta: Conz; Plastino, Zgraggen; Fora, Pinana; Gautschi, Jelovac; Collenberg; Berthon, Kostner, Bianchi; D'Agostini, Emmerton, Zwerger; Trisconi, Taffe, Monnet; Lhotak, Müller, Lauper; Incir.

Davos: Van Pottelberghe; Du Bois, Kindschi; Jung, Nygren; Heldner, Paschoud; Forrer, Grossniklaus; Ambühl, Corvi, Kousal; Marc Wieser, Lindgren, Little; Sciaroni, Walser, Dino Wieser; Simion, Egli, Eggenberger.

Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Stucki, Ngoy und Guggisberg (alle verletzt), Davos ohne Kessler und Schneeberger (beide verletzt). - Die Nummer 46 von Paolo Duca (langjähriger Captain/jetzt Sportchef von Ambri) wurde vor der Partie unter das Stadion-Dach gehängt und wird bei den Leventinern nun nicht mehr vergeben. - 55. Dino Wieser verschiesst Penalty. - 54. Timeout Ambri, ab 58:26 ohne Torhüter.

Bern - Fribourg-Gottéron 6:1 (1:0, 3:1, 2:0)

17'031 Zuschauer (ausverkauft). - SR Mollard/Vinnerborg, Gnemmi/Kovacs. - Tore: 16. Berger (Kämpf) 1:0. 21. Moser (Ebbett, Noreau/Ausschluss Rivera) 2:0. 28. (27:42) Pyörälä (Ausschlüsse Ebbett; Chavaillaz) 3:0. 29. (28:07) Haas (Ausschluss Ebbett!) 4:0. 35. Sprunger (Holös/Ausschluss Moser) 4:1. 49. Andersson (Haas) 5:1. 53. Ebbett (Scherwey/Ausschluss Haas!) 6:1. - Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Bern, 5mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron. - PostFinance-Topskorer: Moser; Slater.

Bern: Genoni; Noreau, Beat Gerber; Andersson, Krueger; Marti, Untersander; Burren; Bodenmann, Haas, Meyer; Rüfenacht, Ebbett, Scherwey; Moser, Arcobello, Pyörälä; Berger, Heim, Kämpf.

Fribourg-Gottéron: Brust; Kienzle, Stalder; Holös, Chavaillaz; Rathgeb, Abplanalp; Glauser, Leeger; Fritsche, Rivera, Chiquet; Sprunger, Slater, Birner; Rossi, Bykow, Mottet; Vauclair, Meunier, Schmutz.

Bemerkungen: Bern ohne Raymond (überzähliger Ausländer), Hischier, Kamerzin und Blum. Fribourg-Gottéron ohne Neuenschwander, Cervenka, Schilt und Marchon (alle verletzt). - Timeout Fribourg-Gottéron (28.). - 52. Lattenschuss Scherwey.

Rangliste: 1. Biel 2/6 (9:3). 2. ZSC Lions 2/5 (8:5). 3. Davos 2/4 (4:4). 4. Bern 1/3 (6:1). 5. Ambri-Piotta 2/3 (5:5). 6. Fribourg-Gottéron 2/3 (3:7). 7. Lugano 2/3 (7:6). 8. Genève-Servette 2/3 (4:3). 9. Zug 2/2 (5:6). 10. SCL Tigers 2/1 (6:10). 11. Lausanne 1/0 (1:3). 12. Kloten 2/0 (2:7).

(nag/sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • En fan am 09.09.2017 22:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    What

    Auch Biel hat zweimal gewonnen, der Text ist falsch...

    einklappen einklappen
  • samuel am 09.09.2017 22:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    also bitte

    biel hat auch 2 siege! informationen überprüfen!

    einklappen einklappen
  • SCB-Fan am 09.09.2017 22:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zwei Siege

    Nur der ZSC hat nach 2 Spielen 2 Siege? Und was ist mit Biel? Der ZSC hat das erste Spiel sogar erst in der Verlängerung gewonnen, Biel hat also einen Punkt mehr. Aber hauptsache den ZSC in den Himmel loben, so wie jede Saison.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ritiker K. am 10.09.2017 17:42 Report Diesen Beitrag melden

    EHCB Nr.1

    Der EHC Biel/Bienne war im September 2011 nach zwei Runden ebenfalls Tabellenführer, der Text ist also sachlich falsch.

  • Tinu am 10.09.2017 14:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hopp SCB

    Das Zähringer hat wieder einmal gezeigt dass Fribourg gegen Bern einfach Chancenlos ist und in der NLA nichts zu suchen hat. Selbst in der NLB hätten sie nicht einmal die Eier Meister zu werden.

    • Deltahpe am 10.09.2017 17:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Tinu

      Immer schön am Boden bleiben hoop scb

    einklappen einklappen
  • Eishockeyfan am 10.09.2017 12:40 Report Diesen Beitrag melden

    nicht tragbare Schiedsrichter

    wollen eigentlich alle Schiedsrichter der Davosspiele sich für den Spenglercup bewerben. Gestern war die Leistung in Ambri unter aller jeglicher S... Davos mehrmals zu 6. oder zu 7. auf dem Eis. nicht gepfiffen. Die Davoser Schwalben (Ambühl und Wiesertwins) flogen sehr tief gestern. Ich meinte es gebe für Schwalben auch Zweiminutenstrafen.

  • silvano schmid am 10.09.2017 10:56 Report Diesen Beitrag melden

    Arno del Curto das war nicht Nobel

    Hoffe der Egozentriker A. del Curto habe gut geschlafen nach der Rückkehr aus dem Tessin!!! Ein bisschen Fingerspitzengefühl wäre auch gut rübergekommen! Einem Dorfklub das 1 Heimspiel, bei ihrem 80 jährigen Jubiläum, zu versauen ist nicht ganz die nobelste Art! Einen Punkt hättet ihr der Heim Mannschaft schon gönnen sollen. Genau aus diesem Grund werde ich nie HCD Fan! Wenn ich mich zurück erinnere, an die 60-70 Jahren, war das Verhältnis zwischen Ambri, Davos, Chur und Arosa freundschaftlicher!

    • silvano schmid am 10.09.2017 11:14 Report Diesen Beitrag melden

      Daumen runter Drücker!

      An die Daumen nach unten Drücker: Möglich, dass Ihr den 60-70 Jahren noch hinter dem Mond auf der Abschussrampe Richtung Erde wart???

    • RuBa am 10.09.2017 12:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @silvano schmid

      Siehst Du,da war der Kantonsrivale des hcap 24 Stunden vorher,viel anständiger.

    • silvano schmid am 10.09.2017 15:43 Report Diesen Beitrag melden

      Frühere Zeiten waren anders aber schöner

      Recht hast Du, aber das sehen die " vermeintlichen" Hockey Fans Heute etwas anders! Ich verfolge Eishockey seit 1956, bin in Airolo/Ambri aufgewachsen und als 12 jähriger von Airolo/Stalvedro zu Fuss der Bahnlinie entlang, in die damals ungedeckte Vallascia, zum Schweizer Cup Final Ambri-Villars gelangt. Durfte bei meinem Onkel in Piotta übernachten und kam erst am Montag, zu Fuss, wieder nach Hause! Dies waren noch Zeiten anders als Heute wo es vorwiegend um Moneten geht und erst in zweiter Linie um Sport und Freundschaften!!! mit freundlichen Grüssen

    • Steve am 11.09.2017 10:50 Report Diesen Beitrag melden

      Sport

      Punkte schenken? Ist wohl ein Witz oder? Ambri hätte gewinnen müssen. Chancen hatten sie genug. Sei doch froh, dass Ambri zweimal stark gespielt hat und locker mithalten konnte. Laut Allemann hat Ambri keine Chance diese Saison, er sagte auch in Lugano werden sie mit Glück ein drittel mithalten können. Am ende hat Ambri aber dominiert und das gegen Lugano und Davos.

    • silvano schmid am 11.09.2017 17:10 Report Diesen Beitrag melden

      Lieber Steve, träume weiter Deine Meinun

      Lieber Steve Das hat mit Punkte schenken nichts zu tun aber mit Anstand schon!!!

    einklappen einklappen
  • Waran am 10.09.2017 08:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Brust

    Barry Brust' Fangquote ist erheblich gesunken, wieviel hatte er doch 93% ?

ZSC-Lions-TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen