Ligaqualifikation

14. April 2018 22:37; Akt: 15.04.2018 10:09 Print

Kloten schon gefährlich nah am Abgrund

Der EHC Kloten braucht ein Wunder, um nicht nach 56 Jahren aus der National League abzusteigen. Die Zürcher gingen in der Ligaqualifikation im zweiten Spiel gegen die Rapperswil-Jona Lakers 0:4 unter.

Die Flieger am Boden: Klotens Schlagenhauf bei der Niederlage in Rapperswil. (Video: SRF)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwei Haudegen führten die Lakers zum Sieg. Cyrill Geyer brachte Rapperswil nach neun Minuten in Führung. Der 37-jährige Verteidiger steht seit 2002 in Diensten der Lakers, tritt nach der Saison zurück und wechselt als Trainer in die Juniorenabteilung. Die Treffer zum 2:0 und 3:0 erzielte beide Corsin Casutt. Der 33-Jährige ist vor zwei Jahren in Kloten aussortiert worden. Vor sieben Jahren hatte Casutt mit dem EV Zug als bester Playoff-Goalgetter (7 Tore) geglänzt.

Und Kloten? Die erwartete Reaktion erfolgte auch im zweiten Spiel unter André Rötheli nicht. Rötheli stellte die Linien um, nahm Denis Hollenstein (1. Linie) und Vincent Praplan (3. Linie) auseinander, aber alles verpuffte ohne Wirkung. Und das alles hatte auch schon Kevin Schläpfer probiert.

Um nicht abzusteigen, muss Kloten vier der nächsten fünf Spiele gewinnen. Eine derartige Serie gelang den Zürcher Unterländern einzig in der zweiten Oktoberhälfte, als sie innerhalb von fünf Spielen Lugano (3:1), Zug (4:3 n.V.), Fribourg-Gottéron (3:2 n.P.) und Langnau (3:2 n.P.) besiegten. Diese Erfolgssträhne erfolgte unmittelbar nach der Entlassung von Pekka Tirkkonen und dem Engagement des mittlerweile ebenfalls in die Wüste geschickten Kevin Schläpfer.

Der EHC Kloten enttäuschte auch in der Arena am Lido auf der ganzen Linie. Einzig zu Beginn des zweiten Abschnitts gelangen den Gästen vereinzelte Offensivaktionen. Denis Hollenstein (21.) und Tomi Sallinen (23.) verpassten das 1:1. Dann aber leisteten sich die Klotener innerhalb von sechs Sekunden zwei Zweiminutenstrafen, was Corsin Casutt lediglich 22 Sekunden später bei fünf gegen drei mit dem 2:0 der Lakers bestrafte.

Goalie Melvin Nyffeler feierte mit 35 Paraden bereits den 15. Shutout in dieser Saison - inklusive Schweizer Cup. In fünf Pflichtspielen gegen National-League-Teams kassierten die Lakers diese Saison im Schnitt nur 0,8 Gegentore pro Spiel.

(sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Overlord44 am 14.04.2018 22:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aus vorbei

    Kloten hat aufgegeben, nicht physisch sondern psychisch...

  • Rappi Müüsli am 14.04.2018 23:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    GO RAPPI

    Auch Rappi stieg ab und kämpfte sich wieder nach vorne! Es ist keine Schande im B zu spielen! Vielleicht würde es Kloten auch gut tun...Daumen sind für Rappi gedrückt!! Sie hätten den Aufstieg nach dieser Super Saison verdient! Kloten spielt schon länger schwach, der Abstieg wär keine Ueberraschung...

  • Blitz am 14.04.2018 22:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Flaschen

    Diese Manschaft ist am Ende es geht nichts mehr. Frechheit gegen über den Fans und dem Verein,diese Leistung.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Heinz Ehlers am 16.04.2018 16:35 Report Diesen Beitrag melden

    Kloten Gewinnt

    Der EHC muss nur mehr geduld ins Spiel bringen und nicht um jeden Preis offensiv spielen, dann laufen die Rapperswiler in der verdichteten Defensive auf.

    • Schluefi am 16.04.2018 17:27 Report Diesen Beitrag melden

      Vom Potential wären sie besser

      Die Flieger müssen halt die Kleinen Details noch besser machen. Kloten Spielt am besten wenn die Stürmer der ersten Sturmlinie in die zweite und dritte Linie verteilt werden.

    einklappen einklappen
  • A. Kuster am 16.04.2018 13:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schluss

    Das beste wäre den EHC Kloten nach dem Abstieg sofort auflösen und die Halle in Kloten abbrechen.

  • Appeeri am 16.04.2018 13:27 Report Diesen Beitrag melden

    Die Revanche für 2 SCRJ-Spieler

    Melvin Nyffeler wurde bei Kloten aussortiert weil er angeblich zu klein sei. Mit seinem Shot-Out hat er nun allen bewiesen das Grösse nicht alles ist. Und Corsin Casutt wurde vor 2 Jahren ebenfalls bei Kloten aussortiert... warum auch immer? Nun hat er gegen Kloten gleich zwei Tore geschossen während Kloten noch nicht mal ein Tor schaffte in doppelter Überzahl. Somit hat sich Kloten sein eigenes Grab geschaufelt ;-)

    • Danny am 16.04.2018 15:37 Report Diesen Beitrag melden

      Was auch immer

      Diese beiden Spieler haben gar nichts mit der Leistung bei Kloten zu tun. Jeder Spieler kann unter bestimmten Umständen Topleistung bringen. Wäre Kloten wirklich besser und Rappi schwächer, würden wir Bieber und Bolzhauser mit Cassutt und Nyffeler tauschen, wohl kaum!

    einklappen einklappen
  • Glücklich am 16.04.2018 09:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Haha

    Bin absolut kein rappi fan,aber lets go rappi!!! Runter mit diesem erbärmlichen flugplatz haufen. Misswirtschaft muss bestraft werden, schade das nicht der Konkurs gekommen ist wie bei arosa (hatte mehr Tradition) Den Klub liess man auch fallen

  • Herr R. am 16.04.2018 08:53 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich

    Kommt Kloten dahin wo Ihre Spielerischen und Finanziellen Mittel Sie hinführen.