Lange Sperre?

11. März 2017 23:23; Akt: 11.03.2017 23:48 Print

ZSC-Blindenbacher stösst den Schiri weg

von Marcel Allemann, Lugano - 2:3 in Lugano verloren und den ZSC Lions droht noch weiteres Ungemach. Wird Abwehrpatron Severin Blindenbacher länger aus dem Verkehr gezogen?

Der Stoss von Severin Blindenbacher: SRF-Experte Kevin Schläpfer findet, dass der ZSC-Verteidiger unschuldig ist. (Video: SRF)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Es läuft die 38. Minute in der hartumkämpften vierten Playoff-Partie zwischen dem HC Lugano und den ZSC Lions. Die Zürcher befinden sich in der Offensivzone, verlieren aber den Puck. Im Angriff ist auch Severin Blindenbacher. Nach dem Scheibenverlust, will er so schnell wie möglich zurückeilen, um einen Konter der Luganesi zu unterbinden. Doch Linesman Roger Bürgi steht ihm im Weg.

Umfrage
Wie lange würden Sie Severin Blindenbacher sperren?
78 %
4 %
2 %
3 %
1 %
12 %
Insgesamt 9300 Teilnehmer

Bei solchen Vergehen versteht die Verbandsjustiz keinen Spass

Blindenbacher stösst den Unparteiischen weg und flucht dazu. Eine Aktion mit Folgen. Nach kurzer Beratung unter den vier Schiedsrichtern wird Blindenbacher mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe unter die Dusche geschickt. Auch wenn es sicherlich keine Böswilligkeit des Ex-Internationalen war, sondern ein ungeschickter Reflex in der Hektik – die Refs hatten gar keine andere Wahl, als dieses Verdikt auszusprechen. Für SRF-Eishockey-Experte Kevin Schläpfer aber ist klar, dass Blindenbacher unschuldig ist (siehe Video oben).

Die Strafe gegen Blindenbacher entscheidet das Spiel, denn im folgenden Powerplay trifft Patrik Zackrisson zum 3:2. Doch das dürfte es noch nicht gewesen sein, dem Abwehrpatron der ZSC Lions droht auch noch eine längere Sperre. Denn die Justiz der National League hat schon mehrfach unter Beweis gestellt, dass sie keinen Spass versteht, wenn Spieler die Schiedsrichter anfassen. Lugano-Spieler Grégory Hofmann wurde letzte Saison für ein harmloseres Rencontre mit einem Schiedsrichter für zwei Spiele gesperrt.

Blindenbacher suchte nach dem Spiel die Schiris auf

Ein Ausfall von Blindenbacher wäre ein weiterer herber Schlag für die ZSC Lions, nachdem sie verletzungsbedingt bereits Robert Nilsson verloren haben, auch Mattias Sjögren aus dem selben Grund noch immer nicht zur Verfügung steht und womöglich auch die vorsorgliche Sperre von Patrick Thoresen (musste in Spiel 4 zusehen) noch verlängert wird.

Blindenbacher wollte nach dem Spiel gegenüber den Medien nichts sagen. Aber er suchte den Kontakt zu den Schiedsrichter. Wohl, um sich einerseits zu entschuldigen und andererseits Schadensbegrenzung zu betreiben. Auch ZSC-Trainer Hans Wallson wollte die Szene nicht kommentieren, bemängelte aber: «Wir hatten das Spiel im Griff, aber schossen uns mit dummen Strafen selber in den Fuss.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dan am 11.03.2017 22:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Laufwege

    Klar, das gehört sich nicht, aber auch Schiedsrichter müssen das Dpiel und die Laufwege lesen können. Meine Meinung, keine Sperre.

    einklappen einklappen
  • Patrick Benz am 11.03.2017 23:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bitte was?

    Diese Strafe gegen Blindenbacher ist eine absolute Frechheit! Der Spieler schaut in eine andere Richtung, fährt dabei in den ungeschickten Linesman und möchte sich mit einem Mini-Schubser befreien ... ist ja klar, er ist Verteidiger und muss zurück eilen! Die CH-Schiris sind nicht nur schlecht, sie sind auch noch richtig weich! Ich bin gespannt was jetzt passiert... Gruss von einem Halbfinalist

    einklappen einklappen
  • Rolf am 11.03.2017 23:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lachhaft, der Schiri ist ja nichtmal verletzt.

    Ich mag den ZSC nicht aber das ist jetzt ein kompletter Witz. Der Schiri hat da rein gar nichts zu suchen. Als Zebra muss man schon ein wenig die logischen Wege lesen können. Wer das nicht kann hat in der TopLiga nichts verloren. Ich befürchte jedoch das es eine Sperre absetzen wird. So tickt der Verband nunmal und es wird immer schlimmer mit dem Herrenclub .

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Felix Sektor Q am 13.03.2017 09:33 Report Diesen Beitrag melden

    Regelwerk

    Das Regelwerk müsste nach dieser Situation angepasst werden. Das Verdikt gegen Linesman Roger Bürgi, 2 Minuten wegen Behinderung. Leider gibt es diese nicht im Regelwerk, als lieber Eishockey Verband, da ist Handlungsbedarf angesagt.

  • Berner Bär am 13.03.2017 08:54 Report Diesen Beitrag melden

    Das kann passieren!

    Ich bin selbst seit 14 Jahren Schiri und es ist mir auch schon geschehen, dass ich plötzlich im Weg stand, weil sich das Spiel anders entwickelte, als ich es erwartete. Zweimal wurde ich auch in der Hitze des Gefechtes weggeschoben. Beide Male kamen die "Uebeltäter" sofort, um sich zu entschuldigen. Damit war für mich die Aktion durch. Mich nähme es Wunder, ob man auch mit einer drakonischen Strafe rechnen müsste, wenn Blindenbacher das Davoser Trikot trüge!

    • Gameplay am 13.03.2017 10:14 Report Diesen Beitrag melden

      SRF HaschCD

      Nö dann bekäme der Ref eine feine Flasche Chämpis aufs Hotelzimmer geliefert beim nächsten Berglercup und die Sache ist gegessen.

    • Brent am 13.03.2017 11:17 Report Diesen Beitrag melden

      Ajoie 4 ever

      schon lustig, dass ein Berner behauptet, dass der HCD bevorzugt wird. Nachdem im letzten Jahr die Zebras einen massgeblichen Beitrag an den Meistertitel geleistet haben.

    einklappen einklappen
  • Berner am 13.03.2017 08:53 Report Diesen Beitrag melden

    Kein ZSC Fan

    Bin kein ZSC Fan, aber hier eine Sperre ist ein Witz.

    • Ruedi Schneider am 13.03.2017 12:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Berner

      Genau meine Meinung, der Schiri kann ja aus dem Weg gehen

    einklappen einklappen
  • namenlos am 13.03.2017 08:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    überflüssige diskussion

    blindenbacher sieht dem ref ganz klar ins gesicht als er ihn weg stosst, aber das ist verständlich weil das zebra dort absolut nichts zu suchen hat, trozdem severin weiss was er getan hat und dafür wird er bestraft.

  • alex am 13.03.2017 06:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Linesman fehler

    mal ganz ehrlich, von wegstossen kann hier nicht die rede sein, denn dann würde der linesman am boden liegen, und ich finde es langsam traurigvom Verband! da es hier klar der fehler vom linesman ist, der nicht an der Bande sondern 1-2 meter im Feld steht und sieht wie der Angriff der Luganesi in seine richtung kommt! Ein Schiedsrichter hat Luft zu sein und nicht Spielentscheider indem er im weg steht der Spieler deswegen eine Strafe kriegt und womöglich noch Spielsperren! Es ist Play-Off und da wird nunmal auch geflucht und die emotionen sind hoch, also wenn sich da ein Spieler nicht aufregt ist er im falschen Sport!

ZSC-Lions-TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen