Analyse zum Saisonstart

06. September 2017 17:19; Akt: 06.09.2017 17:24 Print

Die grosse Jagd auf den SCB ist eröffnet

von Marcel Allemann - Heute beginnt die neue Eishockey-Saison. Der SC Bern strebt den dritten Meistertitel in Folge an. Die Konkurrenz formiert sich, um dies zu verhindern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der SCB hat den Bann im vergangenen Frühjahr gebrochen. 16 Jahre nach den ZSC Lions gelang es endlich wieder einem Team, den Meistertitel zu verteidigen. Auf diesen Lorbeeren wollen sich die Berner nicht ausruhen, an ihrer Vorsaison-Medienkonferenz erklärten sie, dass sie nun das Triple ins Visier nehmen. Entsteht in Bern etwa gar eine richtige Meister-Dynastie, wie es sie letztmals in den 90er-Jahren mit dem EHC Kloten und vier Titeln en suite gab?

Umfrage
Wer wird Schweizer Meister?
33 %
13 %
15 %
5 %
12 %
0 %
0 %
4 %
4 %
4 %
4 %
6 %
Insgesamt 13451 Teilnehmer

«Beim SCB wird härter gearbeitet als beim ZSC»

Fakt ist: Der SC Bern macht derzeit vieles besser als die Konkurrenz. Beurteilen kann dies mit Sven Leuenberger nicht zuletzt ein langjähriger SCB-Mitarbeiter, der in diesem Sommer das Ufer gewechselt hat und nun als Sportchef der ZSC Lions tätig ist. Dieser nimmt denn auch bei einer Analyse der Machtverhältnisse kein Blatt vor den Mund: «Beim SCB wird härter gearbeitet als zuletzt beim ZSC.»

Er hat es sich nun zu einer seiner Hauptaufgaben gemacht, dass im Team ein Mentalitätswechsel stattfindet, auf dem Eis cleverer und disziplinierter agiert wird, wieder mehr Schüsse geblockt werden, härter und gradliniger gespielt wird. Missfallen sind Leuenberger vor allem die beiden Vorsaison-Testspiele gegen Lugano und Bern, als es mit 1:5 und 0:4 heftige Niederlagen absetzte. «Das war für die Gegner wie Weihnachten, sie brauchten bloss unsere Geschenke einzusammeln.»

Für Leuenberger sind die aktuellen Begebenheiten allerdings nicht mehr oder weniger als eine Momentaufnahme, die sich korrigieren lasse: «Ich erinnere mich an den Meistertitel der ZSC Lions von 2012, als sie den SCB vom Eis gearbeitet haben und wir in Bern damals eifersüchtig nach Zürich geschaut haben.»

«Der SCB ist ein logischer Meisterkandidat, doch das ist der ZSC auch»

Auch dem HC Davos stand der SCB zuletzt vor der Sonne. «Der SC Bern macht seit längerem sehr viel sehr gut», gibt HCD-Präsident Gaudenz Domenig zu. Dass die Eishockey-Meisterschaft analog zum Fussball nun aber zum einseitigen Meister-Monolog werde, glaubt er jedoch nicht: «Dort wäre es eine Riesenüberraschung, wenn der FC Basel nicht Meister würde. Das ist im Eishockey nicht so, es hätte auch genauso gut ein anderes Team sein können.»

Letztendlich spiele auch der Zufall immer eine Rolle. Domenig sieht den SCB zwar stets als «logischen Meisterkandidaten, doch das ist der ZSC auch. Bei uns in Davos ist es etwas weniger logisch, aber auch wir können Meister werden, wenn alles zusammenpasst.»

Der Meister kommt stets aus Bern, Zürich oder Davos

Seit 2007 kam der Schweizer Meister stets aus Bern (2010, 2013, 2016, 2017), Zürich (2008, 2012, 2014) oder Davos (2007, 2009, 2011, 2015). Daher wären der ZSC oder der HCD auch die auf der Hand liegenden Kandidaten, um das SCB-Triple zu verhindern. Allerdings möchte man auch in Lugano nach zwölf Jahren endlich mal wieder den Meisterpokal präsentieren.

Und der EV Zug hat in den letzten Playoffs mit seiner Finalqualifikation zumindest erstmals seit 1998 wieder am Titel geschnuppert. Auch in Lausanne scheint etwas zusammenzuwachsen, was dereinst Meisterträume wahr werden lassen könnte. Zumindest davor, dass dem SCB die Gegner ausgehen könnten, braucht sich noch niemand zu fürchten.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ale c. am 06.09.2017 17:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auf eine coole Saison

    Als SCB-Fan freue ich mich auf eine weitere Saison schönsten Schweizer Hockeys. Natürlich hoffe ich auf den Tripple, aber für den Sport hoffe ich auch, dass sich nie eine solche Dominanz wie im Fussball einstellt (zum Glück ist man davon noch weit weit weg). Also dann, auf eine super Saison, auf spannende Playoffs, harte Zweikämpfe, Glanzparaden und Traumtore. Möge der Beste gewinnen. Hopp SCB! ;-)

  • Lebensarchitekt am 06.09.2017 19:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ab ins Stadion...

    lasst uns die Saison beginnen!

  • marko 32 am 06.09.2017 18:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Los gehts

Die neusten Leser-Kommentare

  • Anti EVZ Forum am 07.09.2017 14:11 Report Diesen Beitrag melden

    Davos wird Meister

    Davos machts und wird Zug bereits im Viertelfinal rauswerfen. Ambühl macht die meisten Tore.

  • SCB - ZSC - HCD und HCL-Fan am 07.09.2017 13:59 Report Diesen Beitrag melden

    Punkteverteilung nach Meistertitel

    Man sollte den Manschaften mit den meisten Meistertiteln zu Beginn bereits Punkte verteilen. Dann wäre es wesentlich interessanter

  • Bernerin am 07.09.2017 13:39 Report Diesen Beitrag melden

    Bern wird Meister

    Bern wird Meister. Schliesslich arbeiten Sie mit Abstand am härtesten und haben auch am meisten Zuschauer einschliesslich bester und friedlichster Stimmung. Davos erhält Silber und Zug wird abstürzen.

  • Seislerbueb am 07.09.2017 12:31 Report Diesen Beitrag melden

    Man wir doch wohl noch träumen dürfen :)

    Immer diese möchtegern Experten hier. Jeder der sich auch nur ein wenig mit Eishockey auskennt weiss haargenau dass dieses Jahr der HC Fribourg Gotteron im Final die SCL Tigers schlagen wird und endlich Meister wird! In dem Sinne: allez les Copains

  • Ruedi Schneidet am 07.09.2017 11:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Analyse zum Saisonstart

    Ja da können die Zürcher noch lange schwafeln, der SCB macht das dieses Jahr wieder, hopp SCB

ZSC-Lions-TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen