National League

22. September 2017 19:10; Akt: 22.09.2017 22:43 Print

ZSC kassiert dritte Niederlage in Folge

Trotz Aufholjagd im Mitteldrittel – die ZSC Lions unterliegen dem EHC Biel vor heimischem Publikum. Kloten bleibt derweil punktelos.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Tief der ZSC Lions geht weiter. Die Stadtzürcher erlitten mit dem 2:4 gegen Biel die dritte Niederlage in Serie, die zweite vor heimischem Publikum.

Im ersten Drittel präsentierten sich die Lions in einem desolaten Zustand, luden sie die Bieler förmlich zum Toreschiessen ein. Nach nur 37 Sekunden musste ZSC-Verteidiger Kevin Klein auf die Strafbank, worauf Robbie Earl nach 66 Sekunden mit einem Schuss von der blauen Linie die Führung der Gäste erzielte. Dem 0:2 von Jason Fuchs (11.) ging ein Scheibenverlust von Severin Blindenbacher voraus, vor dem 0:3 von Beat Forster (12.) leistete sich Christian Marti einen Aussetzer. Die beiden Tore fielen innert 88 Sekunden. Die Zuschauer verabschiedeten die ZSC-Spieler mit einem gellenden Pfeifkonzert in die erste Pause.

Teenager sorgt für Entscheidung

Zwar erfolgte danach eine Reaktion der Lions, mehr als zwei Powerplay-Treffer durch Reto Schäppi (24.) und Fredrik Pettersson (29.) brachten sie aber nicht zu Stande, auch weil der Bieler Keeper Jonas Hiller mit 40 Paraden eine starke Leistung zeigte. Im letzten Drittel brachten sie selbst während einer 78 Sekunden dauernden doppelten Überzahl nichts Zählbares zu Stande. 18 Sekunden vor dem Ende machte der erst 16-jährige Valentin Nussbaumer mit seinem zweiten Tor in der National League, einem Schuss ins leere Gehäuse, alles klar.

Damit wird die Luft für ZSC-Trainer Hans Wallson immer dünner. Die Lions hatten während der gesamten letzten Qualifikation nie drei Partien hintereinander verloren. Allerdings waren sie auch im Herbst 2015 mit fünf Niederlagen in neun Begegnungen schlecht in die Saison gestartet, dennoch beendeten sie die Regular Season souverän im 1. Rang.

Tigers müssen in die Overtime

In diesem Herbst müssen die SCL Tigers nicht bis in die 10. Runde auf den ersten Sieg warten. Im sechsten Anlauf klappt es: Servette wird nach Verlängerung mit 3:2 niedergerungen.
Die Langnauer vermochten indes nicht zu verbergen, dass in ihren Reihen noch nicht alles stimmt. Die ersten beiden Führungen wurden nach 123, beziehungsweise 111 Sekunden wieder verspielt - wegen schlimmer individueller Fehler. Derartige Blackouts hatten dreimal in den ersten fünf Runden Langnau nach Führungen den Weg in die Niederlage gewiesen.

SCB kann Fehlstart korrigieren

Meister Bern besiegt Lausanne nach Rückstand bis zur 30. Minute mit 4:1. Gaëtan Haas erzielt zwei Tore für den SCB.
Bis zur 30. Minute drohten dem SC Bern erstmals seit Januar 2016 drei Meisterschaftsniederlagen hintereinander. Aussenseiter Lausanne führte mit 1:0 und besass Möglichkeiten zu einem zweiten Goal. Innerhalb von neun Minuten realisierten dann André Heim, Gaëtan Haas und Mason Raymond mit den Toren zum 3:1 für Bern den Umschwung. Der 19-jährige Berner Oberländer Heim erstocherte sich sein erstes Tor in der obersten Liga. Auch Mason Raymond, der erst zum zweiten Mal in der Meisterschaft zum Einsatz gelangte und sich doch fürs Team Canada bei Olympia empfehlen möchte, erzielte sein erstes Tor in der Schweiz.

Kloten bleibt punktelos

Der EHC Kloten wartet auch nach dem sechsten Saisonspiel in der National League auf den ersten Punktgewinn. Der Tabellenletzte unterlag Leader Fribourg-Gottéron 1:2. Für den entscheidenden Treffer zum sechsten Sieg in Serie von Fribourg gegen Kloten zeichnete Jim Slater in der 53. Minute aus nächster Distanz verantwortlich. Der Amerikaner hatte auch beim im Powerplay erzielten 1:1 von Matthias Rossi (27.) seinen Stock im Spiel.

Dabei hätte die Partie für die Klotener nicht besser beginnen können, gingen sie doch bereits nach zwölf Sekunden durch Denis Hollenstein in Führung. In der 22. Minute jubelte Hollenstein erneut. Auf den ersten Blick schien er die Scheibe mit der Brust ins Tor befördert zu haben. Die Schiedsrichter schauten sich die Szene lange an und entschieden dann, dass es die Hand gewesen sei. Das war jedoch nicht klar ersichtlich, wahrscheinlich berührte Hollenstein den Puck sogar noch mit dem Stock.

ZSC Lions - Biel 2:4 (0:3, 2:0, 0:1)
7659 Zuschauer. - SR Koch/Nikolic (AUT), Küng/Obwegeser.
Tore: 2. (1:06) Earl (Pouliot, Micflikier/Ausschluss Klein) 0:1. 11. (10:31) Fuchs (Schmutz, Pedretti) 0:2. 12. (11:59) Forster (Rajala) 0:3. 24. Schäppi (Nilsson/Ausschluss Dufner) 1:3. 29. Pettersson (Nilsson, Schäppi/Ausschluss Kreis) 2:3. 60. (59:42) Nussbaumer (Micflikier, Pouliot) 2:4 (ins leere Tor).
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions, 8mal 2 Minuten gegen Biel.
PostFinance-Topskorer: Nilsson; Micflikier.
ZSC Lions: Flüeler; Klein, Geering; Blindenbacher, Dave Sutter; Karrer, Marti; Seger; Wick, Schäppi, Kenins; Nilsson, Suter, Pettersson; Künzle, Pelletier, Pestoni; Chris Baltisberger, Shore, Herzog.
Biel: Hiller; Dufner, Kreis; Fey, Forster; Steiner, Jecker; Suleski; Joggi, Earl, Rajala; Nussbaumer, Pouliot, Micflikier; Schmutz, Fuchs, Pedretti; Fabian Lüthi, Fabian Sutter, Wetzel.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Sjögren und Hinterkircher. Biel ohne Tschantré, Hächler, Neuenschwander, Maurer, Diem, Valentin Lüthi (alle verletzt) und Lofquist (überzähliger Ausländer). - ZSC von 58:30 bis 59:42 und ab 59:54 ohne Goalie. - Timeout ZSC Lions (59:54).

SCL Tigers - Genève-Servette 3:2 (0:0, 1:1, 1:1, 1:0) n.V.
5248 Zuschauer. - SR Massy/Stricker, Borga/Progin.
Tore: 22. Dostoinow (Nüssli) 1:0. 24. Richard (Riat, Schweri) 1:1. 52. Gagnon (Koistinen, Albrecht) 2:1. 54. Almond (Bezina, Gerbe) 2:2. 64. (63:40) Gagnon (Erni, Nüssli) 3:2.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen SCL Tigers, 3mal 2 Minuten gegen Genève-Servette.
PostFinance-Topskorer: Erkinjuntti; Simek.
SCL Tigers: Ciaccio; Zryd, Koistinen; Seydoux, Erni; Lardi, Huguenin; Müller, Randegger; Elo, Gustafsson, Erkinjuntti; Kuonen, Gagnon, Neukom; Dostoinow, Albrecht, Nüssli; Gerber, Peter, Haas.
Genève-Servette: Decloux; Petschenig, Römmernes; Jacquemet, Fransson; Loeffel, Mercier; Vukovic, Bezina; Gerbe, Almond, Spaling; Wick, Romy, Simek; Schweri, Richard, Riat; Traber, Hasani, Holdener.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Punnenovs, Berger, Blaser, Stettler (alle verletzt) und Himelfarb (überzähliger Ausländer), Genève-Servette ohne Mayer, Bays, Rubin, Impose und Rod (alle verletzt). - Pfostenschüsse: Zryd (9.), Neukom (17.). - Timeout SCL Tigers (59:18).

Bern - Lausanne 4:1 (0:1, 3:0, 1:0)
15'585 Zuschauer. - SR Mollard/Vinnerborg, Kaderli/Wüst.
Tore: 5. Pesonen (Genazzi/Ausschluss Moser) 0:1. 30. Heim 1:1. 34. Haas (Noreau/Ausschluss Simic) 2:1. 39. Raymond (Meyer) 3:1. 54. Haas (Untersander, Bodenmann) 4:1.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Bern, 6mal 2 Minuten gegen Lausanne.
PostFinance-Topskorer: Scherwey; Junland.
Bern: Genoni; Noreau, Gerber; Untersander, Burren; Andersson, Wolf, Gerber; Ruefenacht, Arcobello, Moser; Bodenmann, Haas, Scherwey; Meyer, Ebbett, Raymond; Berger, Heim, Randegger; Kämpf.
Lausanne: Zurkirchen; Gobbi, Fischer; Junland, Borlat; Trutmann, Genazzi; Frick; Vermin, Jeffrey, Pesonen; Danielsson, Kneubuehler, Ryser; Simic, Froidevaux, Herren; In-Albon, Miéville, Schelling; Zangger.
Bemerkungen: Bern ohne Pyörälä (überzähliger Ausländer), Krueger, Hischier, Kamerzin und Blum, Lausanne ohne Ritz, Walsky und Nodari (alle verletzt).

Fribourg-Gottéron - Kloten 2:1 (0:1, 1:0, 1:0)
5189 Zuschauer. - SR Hebeisen/Wiegand, Fluri/Gnemmi.
Tore: 1. (0:12) Hollenstein 0:1. 27. Rossi (Slater/Ausschluss Weber) 1:1. 52. Slater (Sprunger, Holös) 2:1.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Fribourg, 3mal 2 Minuten gegen Kloten.
PostFinance-Topskorer: Sprunger; Hollenstein.
Fribourg-Gottéron: Brust; Holös, Chavaillaz; Kienzle, Stalder; Rathgeb, Schilt; Glauser; Sprunger, Slater, Birner; Neuenschwander, Meunier, Schmutz; Rossi, Bykow, Mottet; Fritsche, Rivera, Vauclair; Nathan Marchon.
Kloten: Boltshauser; von Gunten, Bäckman; Stoop, Andersen; Harlacher, Back; Weber; Praplan, Sallinen, Hollenstein; Bieber, Trachsler, Lemm; Grassi, Marc Marchon, Leone; Bader, Schlagenhauf, Kelenberger; Bozon.
Bemerkungen: Fribourg ohne Abplanalp und Cervenka. Kloten ohne Ramholt, Obrist und Santala (alle verletzt). - 22. Tor von Hollenstein (Hand) aberkannt. - 31. Harlacher verletzt ausgeschieden. - Time-Out Kloten (58:31), danach ohne Goalie.

Rangliste: 1. Fribourg-Gottéron 15. 2. Biel 14. 3. Lugano 11. 4. Zug 10. 5. Davos 10. 6. Bern 10. 7. ZSC Lions 8. 8. Genève-Servette 7. 9. Ambri-Piotta 6. 10. Lausanne 5. 11. SCL Tigers 3. 12. Kloten 0.

(fsc/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter am 22.09.2017 22:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Peinlich

    Wer 6 sek. vor schluss beim Stand von 2:4 ein Time Out nimmt, aber im ersten sackschwachen Drittel nichts unternimmt, ist als Trainer fehl am Platz. Der ZSC muss sich von den Trainern trennen.

    einklappen einklappen
  • ZSC4ever am 22.09.2017 22:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pfiffe in der Halle

    niemand hat im Hallenstadion die Spieler ausgepfiffen, die Pfiffe waren nur für das Trainerduo! 6 Sekunden vor Schluss bei einem Zweitore Rückstand das Timeout zu nehmen zeigt in etwa wie motiviert und sachverständig die beiden Schweden sind. Der Z braucht dringend einen motivierten, emotionellen, charismatischen Motivator an der Bande und keine zwei schwedischen Schlafkappen.

    einklappen einklappen
  • 1930 am 22.09.2017 22:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo :D

    Super! Wieder einen Schritt näher an der schwedischen Schlaftabletten entlassung! Hoffentlich wars der letzte!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wenn's läuft... am 23.09.2017 11:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Waran

    Eines darf man nicht vergessen der EHC Biel hat einen guten Lauf in die neue Saison erwischt und somit hat es jeder Gegner schwer auch der SCB wird heute an seine Grenzen kommen im Derby!

    • SC BÄRN FÄN am 23.09.2017 14:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Wenn's läuft...

      welche Grenzen(die zwischen Biel und Bern?Das ist die Autobahnraststätte Grauholz..BIEL - BERN 2:8..

    • Bernerin am 23.09.2017 16:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Wenn's läuft...

      Klar könnte der SCB an seine Grenzen kommen. Stell dir vor, es ist sogar sehr gut möglich das der SCB verlieren wird. Biel ist gut in die Saison gestartet, beim SCB stockt der Motor noch etwas. Ich finde es nicht weiter schlimm wenn wir während der Quali gegen Biel, Langnau oder Fribourg verlieren. Im Gegenteil, das die "kleinen" die grossen ärgern gehört doch einfach dazu!

    • Waran am 23.09.2017 17:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @SC BÄRN FÄN

      Es ist doch immer wieder schön wenn man euch mit dem Stachel mitten ins Herz trifft, die Verwundbaren die wirklich nichts ertragen....

    einklappen einklappen
  • Danny am 23.09.2017 10:27 Report Diesen Beitrag melden

    Die Macht des Geldes

    Egal welche Mannschaft, aber wenn sie auf Kloten trifft ist sie besonders motiviert und gewinnt ganz ganz knapp! Da Kloten immer motiviert und gut organisiert aufgetreten ist, frage ich mich weshalb sie kein Glück haben? Mittlerweile habe ich den Eindruck, dass alles unternommen wird damit sich diese Low-Budget-Mannschaft zu keinem Erfolgsmodell entwickelt. Gut bezahlte gegnerische Spieler und Coaches müssten dann ein Lohnreduktion hinnehmen, es würde dann ja günstiger gehen!

    • Stedi am 23.09.2017 11:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Danny

      Kleiner Verschwörungstheoretiker! Wenn man 6 x in Folge verliert und sei es noch so knapp, hat das nichts mehr mit Pech, sondern mit eigenem Unvermögen zu tun.

    • Danny am 23.09.2017 11:52 Report Diesen Beitrag melden

      @Stedi

      Unterschätze das Netz der Agenten nicht (die Saläre nach oben zu treiben, bringt ihnen auch mehr Kohle)! Immerhin gibt es mehrere prominente Hockeyexperten die Kloten als besser einstufen als sie Punkte haben. Und, Gestern wurde ein Korrektes Tor regelwidrig aberkannt.

    • sturzpilot am 23.09.2017 12:12 Report Diesen Beitrag melden

      hier ein Taschentuch

      ist das die Schuld von Kloten oder der Rest der Liga was kann Bern oder Zug dafür das sie Jahr für Jahr Schwarze Zahlen schreiben und Kloten nicht? was kann der Rest der Liga dafür wenn in Kloten kaum jemand ins Stadion kommt und jetzt kommen sie mit der weinerlichen Tour ausserdem kommt jetzt vielleicht die Rechnung dafür das ihr nicht abgestiegen seid wo ihr eigentlich in die 5te Liga gehört hättet KARMA

    • mimo am 23.09.2017 13:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @sturzpilot

      Diese Aussagen sind auch nicht viel wert! Das einzig was stimmt ist das die anderen Klubs nichts dafür können. Schwarze Zahlen schreibet nur der SCB alle anderen Klubs nicht. Das Defizite wird von den jeweiligen Geldgeber schön gestopft so wie früher bei Kloten. Mal schauen wenn Diese Leute keine Lust mehr haben was dann mit deinem Klub passiert. Also bitte zuerst richtig informieren.

    • Danny am 23.09.2017 13:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @sturzpilot

      Das Problem ist doch dass mehr Kohle in der Liga fliess als Einnahmen generiert werden. Kloten versucht einen anderen finanziellen Kurs zu fahren. und so sauber wie viele glauben läuft es in der Eishockeywelt nicht.

    • sus am 23.09.2017 13:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @mimo

      Orientiere dich doch zuerst: der EVZ hat einen Gewinn ausgewiesen.

    • H.W. am 23.09.2017 14:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Danny

      organisiert und motiviert, dass ich nicht Lache...Tschüss Kloten..2017/18 = NLB....oder Direkt 1.Liga...

    • SC BÄRN FÄN am 23.09.2017 14:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @sus

      ja,stimmt. 1,99 Euro.

    • Stedi am 23.09.2017 16:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @mimo

      Aber wir schauen jetzt und heute, und da hat Sturzpilot zu 100% Recht

    • ToomyB. am 23.09.2017 18:08 Report Diesen Beitrag melden

      Glaub nicht alles

      @ Danny Hockeyexperten? Glaubst du an Märchen ? Wenn es nach den Hockeyexperten gehen würde, würde Gotteron schon längst 2. Liga spielen

    einklappen einklappen
  • 20sekunde am 23.09.2017 09:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zürcher Redaktoren??

    Einmal mehr stehen die immer gleichen Teams in den Schlagzeilen: die Zürcher. Und weiter im Text wird dann noch von dem Bernern berichtet. Egal ob diese Tems gewinnen oder verlieren, über sie wird primär berichtet. Warum steht im Titel nicht "Gottéron überfliegt auch die Flyers" oder sinngemäss etwas über die Überraschungsmannschaft der Saison? Versucht wenigstens objektiv zu bleiben!

    • Hcd forever am 23.09.2017 11:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      genau aso

      das ist genau so.zürich der mittelpunkt der welt.

    • Steh-fan am 23.09.2017 11:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @20sekunde

      Ja genau..Fribourg "überfliegt"Kloten mit 2:1!

    • ZSC Sushy am 23.09.2017 16:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @20sekunde

      Was ist der Unterschied zwischen Fribourg Gotteron und einer Schreinerlehre? Als Schreiner kann man Meister werden!

    • FR Häx. am 23.09.2017 18:11 Report Diesen Beitrag melden

      ......

      @ ZSC Sushy! Wie war das nochmal letzten Samstag? Für den Z reicht es meistens! Kannst ja nochmals das Video von 09 und 12 reinziehen

    einklappen einklappen
  • Z-fan am 23.09.2017 08:48 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Panik

    Jetzt schon auf Panik machen finde ich völlig daneben.Auch wir können dreimal hintereinander verlieren,kommt vom hohen Ross herunter.Klar es läuft noch nicht gut aber am Ende muss man achter sein mehr nicht.Um das zu schaffen ist noch genügend Zeit,locker bleiben....

    • @ z-Fan am 23.09.2017 11:51 Report Diesen Beitrag melden

      Panik nein aber Realistisch gesehen...

      3 Niederlagen sind nicht schlimm. Aber die Leistung in allen Spielen ist sehr schlecht!!! èberzeugt hat das Team bisher überhaupt nicht.

    • Marc82 am 23.09.2017 14:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Z-fan

      was nützts wenn man achter wird und nach den viertelfinals immer die segel streichen muss???!! Es ist eine neue ära angebrochen, nämlich die das der z nicht mehr das ist was draufsteht!!:)

    • Z-Fan am 23.09.2017 17:42 Report Diesen Beitrag melden

      @Panik nein

      Ich gebe Dir ja recht aber abgerechnet wird am Schluss.Nach 6 Spielen schon jammern???? Hallo????

    einklappen einklappen
  • Berner Gigu am 23.09.2017 08:31 Report Diesen Beitrag melden

    Revanche

    Ich freue mich auf die Revanche im Februar: Der Z wird 8, schmuggelt sich mit Ach und Krach gerade noch so in die PO's und wirft dann mit 4:0 den SCWeh raus :-) Ich freu mich schon

ZSC-Lions-TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen