Emotionen überborden

12. März 2017 06:25; Akt: 12.03.2017 12:08 Print

Massenschlägerei nach der Schlusssirene

von Peter Berger - Nach dem 3:1-Erfolg des SC Bern in Biel entluden sich die Emotionen. Die beiden Teams lieferten sich nach der Schlusssirene eine Massenschlägerei.

Biels Mathieu Tschantré und Nicholas Steiner sowie Berns Tristan Scherwey zur Massenschlägerei. (Video: 20 Minuten)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Situation eskalierte abseits des Hauptgeschehens. Berns Thomas Rüfenacht und Biels Topskorer Robbie Earl waren nach Spielende noch aneinander geraten. Während sich die beiden Streithähne quasi neutralisierten, bildete sich in der anderen Ecke Scharmützel. Dabei wurde unter anderem Berns Andrew Ebbett von Dave Sutter verprügelt. SCB-Goalie Leonardo Genoni wollte wohl schlichten und kassierte dafür von Biels Marco Pedretti eine Abreibung. Daraufhin eilten die Berner ihrem Torhüter zu Hilfe, was wiederum die Bieler nicht goutierten.

Umfrage
Was halten Sie von der Massenschlägerei nach Abpfiff?
14 %
54 %
22 %
10 %
Insgesamt 8285 Teilnehmer


Je nach Sichtweise waren die Urheber der Massenschlägerei natürlich immer die anderen. Berns Doppeltorschütze Tristan Scherwey versuchte das Ganze herunterzuspielen:« Ich habe keine Ahnung, was genau passiert ist. Das war ein Gerangel und gehört beim Eishockey dazu. Emotionen müssen vorhanden sein.»

Für Biels Mathieu Tschantré war genau wie Scherwey einer der Auslöser, weil er Genoni zu Hilfe eilte. Für den Bieler Captain war aber absehbar, dass der Frust auf diese unschöne Art raus musste. Was Tschantré nicht ausdrückte, nannte Verteidiger Nicholas Steiner beim Wort: «Es war ein verpfiffenes Spiel, deshalb entluden sich die Emotionen auf diese negative Weise.» Die Bieler waren ab der Leistung der Schiedsrichter derart erbost, dass die anderen Spieler sowie Trainer Mike McNamara jede Stellungnahme verweigerten.

Zwei Spielsperren

Je eine Spielsperre gibt es noch gegen Biel und Bern, jedoch haben diese nichts mit der Massenschlägerei zu tun. Mauro Dufner vom EHC Biel wird wegen eines Slew Footings, eines Tritts von hinten in die Füsse, gegen Simon Moser in der 19. Minute des Meisterschaftsspiels der National League A vom 11. März gegen den SC Bern für das nächste Playoff-Spiel vom 14. März gesperrt und mit 1000 Franken gebüsst.

Bei Bern trifft es Martin Plüss. Der Stürmer wird wegen des selben Vergehens in der gleichen Partie gegen Dave Sutter in der 51. Minute gesperrt und mit 1230 Franken gebüsst.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ybking1 am 12.03.2017 09:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Übertrieben

    Also eine Massenschlägerei ist für mich etwas anderes. Das war eher Zärtlichkeiten austauschen

    einklappen einklappen
  • Hofer Wale am 12.03.2017 09:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo Schiri

    Habe in 50 jahren noch nie so eine schlechte schiri leistung gesehen!

    einklappen einklappen
  • said ramo am 12.03.2017 09:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hockey

    Sportlich aufem Feld klären ist sicher besser alls auf der Strasse.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Walter P am 14.03.2017 19:35 Report Diesen Beitrag melden

    Eigene Liga muss her

    Wieso wurden hier nicht je 5 Spieler für mindestens 2 Spiele gesperrt? Die Schiris sind grottenschlecht und anscheinend auch sehr parteiisch, was der Verband leider auch noch gut heisst !! Die besten sechs Teams sollen eine eigene geschlossene Liga gründen und den SEHV links liegen lassen !

  • Latinovich am 13.03.2017 09:32 Report Diesen Beitrag melden

    Das hat man halt von den "Emotionen"...

    Die üblichen "Fan-Brillen". Wenn die Schiedsrichter dann aber wirklich ALLES pfeiffen, wäre nicht nur Berger auf die Strafbank gewandert bei der Szene, die nun als die alleinige debattiert wird, sondern vor- und nachher noch ein paar Bieler mehr. Wenn man schon probiert, mit "Emotionen" und etwas "dräckelen" den Gegner aus dem Konzept zu bringen, muss man damit leben, dass die Schiris teilweise die Orientierung verlieren und das Spiel nicht mehr ganz in kontrollierten Bahnen verläuft. Hinterher ohne jede Selbstkritik allen anderen die Schuld in die Schuhe zu schieben ist billig.

  • Meisterlicher am 13.03.2017 07:45 Report Diesen Beitrag melden

    Na und?

    Spielt doch keine Rolle Zug wird eh Meister!

    • Walter P am 14.03.2017 19:35 Report Diesen Beitrag melden

      Guter Witz

      Endlich, der Witz des Jahres schon im Frühling !

    einklappen einklappen
  • And1 am 12.03.2017 22:05 Report Diesen Beitrag melden

    Schiri pro SCB

    Ich habe nur das letzte Drittel Bern vs Biel im letzten Spiel gesehen und in der Wiederholung das Foul an Maurer. Wäre das in Bern beim SCB passiert, es hätte eine Strafe gegen Biel gegeben. Traurig wie einseitig die Schiedsrichter hier pfeiffen, so macht man Spiele kaput.

    • Mänu73 am 13.03.2017 13:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @And1

      Kommentare Betreffend Leistung nach Betrachten eines Drittels abzugeben ist doch sehr schwach. Aber And1 war ja schon immer Mike Shiva. Soviel zum Buch 'Hockey for Dummys'.

    einklappen einklappen
  • W.Höfi am 12.03.2017 21:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bern und Verlieren?

    Das weis doch jeder,das Bern von den Schiri Bevorzugt Wirt !!! Die Müssen weiter kommen,das heist, den viertel Final mit allen Mitteln Gewinnen,auch mit der Hilfe der Schiris!!

ZSC-Lions-TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen