ZSC Lions

15. März 2017 11:06; Akt: 15.03.2017 11:06 Print

Playoff-Typen oder nur Schönwetter-Ballerinas?

von Marcel Allemann - Die ZSC Lions können sich ein neuerliches Playoff-Scheitern eigentlich nicht leisten. Das macht die Aufgabe für Spiel 6 in Lugano besonders delikat.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor Jahresfrist sind die ZSC Lions als Qualifikationssieger und Titelkandidat Nummer 1 in den Playoff-Viertelfinals mit 0:4 gegen den SC Bern rausgeflogen. Nun droht ihnen am Donnerstag in Lugano als Qualifikationszweiter und zweiter grosser Favorit auf den Titel neben dem SC Bern erneut das vorzeitige Viertelfinal-Aus. «Daran dürfen wir gar nicht erst denken», sagt Stürmer Roman Wick und glaubt, dass diese mentale Herausforderung durchaus zu bewältigen sei: «Als Profisportler hat man ohnehin immer Druck.»

Umfrage
Scheiden die ZSC Lions am Donnerstag aus?

Schönwetter-Ballerinas statt Playoff-Typen?

Allerdings ist die aktuelle Begebenheit aufgrund des letztjährigen Viertelfinal-Outs besonders delikat. Lässt sich ein einmaliges Scheitern noch als Betriebsunfall deklarieren, den es beim Playoff-Modus und besonderen Konstellationen gelegentlich geben kann, hätte ein neuerliches Scheitern weitreichendere Folgen: Die ZSC Lions würden die Ausstrahlung einer tauglichen Playoff-Mannschaft verlieren und in der allgemeinen Wahrnehmung zu Schönwetter-Ballerinas mutieren.

So das verwöhnte Zürcher Publikum weiter bei Laune zu halten, würde schwierig. Bereits in dieser Saison gab es in dieser Hinsicht Einbussen. Nur in der Qualifikation vorne mitspielen und mal mehr und mal weniger überzeugend dort die Siege einzufahren, kann für eine Organisation mit dem Erfolgsselbstverständnis der ZSC Lions keine Option sein. Eine Hausreinigung mit dem Eisenbesen wäre die fast schon logische Folge. Doch wo würde diese Einzug halten? In der Kabine? Im Trainerbüro? Oder sogar im Management?

Das wichtigste ZSC-Spiel in den letzten Jahren

Deshalb ist das Spiel vom Donnerstagabend weit mehr als nur ein entscheidendes Spiel 6 einer Playoff-Serie. Es ist das wichtigste Spiel für den ZSC in den vergangenen Jahren. Noch ist es nicht fünf nach, sondern fünf vor zwölf. Noch können die Zürcher theoretisch immer noch Schweizer Meister werden und gerade in solchen Situationen werden oft die ganz besonderen Heldengeschichten geschrieben.

«Wir stehen in Lugano vor einer grossen Prüfung. Bestehen wir diese, dann wird uns das noch mehr zusammenschweissen», weiss Roman Wick und fordert vor diesem Schicksalsspiel: «Wir müssen nun auch mit viel Wut nach Lugano reisen.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mike Müller am 15.03.2017 11:27 Report Diesen Beitrag melden

    Saisonfazit bis jetzt

    Schade, dass ein erneutes Scheitern droht. Meines Erachtens sollte die Personalpolitik von Edgar Salis einmal bzw. nun erst recht hinterfragt werden! Als "Titelaspirant" muss u.a. auch bei den Ausländern ein Schwerpunkt gesetzt werden - Spieler wie Sjögren haben da nichts verloren! Bern und Zug haben sich sicherheits-halber auf die Playoffs noch mit Ersatzspielern ausgerüstet. Beim Z ging gar nichts und nun sind Thoresen/Blindenbacher gesperrt, Nilsson verletzt und Sjögren ein Ausfall. Ich bedaure die aktuelle Lage und hoffe auf einen Sieg morgen im Tessin!

  • mr. smith am 15.03.2017 11:35 Report Diesen Beitrag melden

    Schwach

    Gestern hat bei den ZSC Lions nicht allzu viel zusammen gepasst und ich denke auch nicht, dass sich das gross ändern wird.

  • SCB Fan am 15.03.2017 12:00 Report Diesen Beitrag melden

    Krasse Entwicklung

    Eigentlich komisch, dass es beim Z so läuft. Seit Jahren spricht man davon, dass der Z die mit Abstand beste und breiteste Mannschaft aller NLA Teams besitzt. Sie gewinnen auch fast jedes Rennen um die begehrtesten jungen schweizer Spieler und verstärken sich jedes Jahr noch mehr. Geld spielt keine Rolle. Titelfavorit Nr. 1, Saison für Saison.. Alles soweit top! Und plötzlich spricht man von Hausreinigung (muss ja vieles nicht stimmen)?? Krass! Wenn es den Z trifft, kann es nächstes Jahr jeden treffen!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Andreas am 16.03.2017 14:13 Report Diesen Beitrag melden

    Was mit dem ZSC los ist ?

    Das ist ganz einfach zu erklären, er hat einen sehr starken Gegner. Ist doch nicht gleich alles schlecht, wenn es mal schwierig wird. Außerdem noch ist er nicht ausgeschieden. Wenn man die Ergebnisse anschaut die waren doch immer knapp. Das wird heute nicht anders sein. Außerdem für den Eishockey Fan ist doch so ein Spiel wie heute das geilste was es gibt oder Spiel Nummer 7

  • Zigi7 am 15.03.2017 19:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    HCD

    HCD wird schweizermeister.!

    • N.T.C am 15.03.2017 20:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Zigi7

      nein zug wird schweizer meister!

    • Baselboy12 am 15.03.2017 20:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @N.T.C

      Wenn sie zuerst absteigen dann ja

    • N.T.C am 15.03.2017 22:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Baselboy12

      ihre argumentation ist ziemlich schwach! Sie sagten schon vor paar wochen zug fliegt in der ersten runde raus.. war wohl nichts! Da sieht man, dass ihr geschriebenes nichts wert ist!

    einklappen einklappen
  • Thöme am 15.03.2017 19:24 Report Diesen Beitrag melden

    Der Fisch stinkt immer zuerst am Kopf...

    In der Wirtschaft wären da Konsequenzen fällig. Ob es den Edgi aber von Bord spüllt? Ich denke leider eher nicht. Für mich hat er aber komplett versagt, keinen guten Ausländer verpflichtet, geschweige denn einen 5 um Druck auszuüben oder Verletzungen/Sperren auffangen zu können. Transfer die unsere eigene Organisation torpedieren (Guerra, Pestoni, neu Dave Suter). Es gibt aber sicher noch mehr Gründe, trotzdem muss jetzt gehandelt werden!

    • HE Adliswil am 15.03.2017 23:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Thöme

      Ja, coole Transfers (Thoresen, Guerra, Pestoni) .... keiner hat etwas gebracht, nix, gar nichts. Andere hochgelobte Spieler (Baltensberger, Künzle, Schäppi) sind zu bequem geworden. Wick, Kenins & Blindenbacher dümpeln vor sich hin. Seger hat (intern ?) Einfluss verloren, Flühler die Ausstrahlung und Fangsicherheit auch... und die Trainer ... was machen die ? Keine Reaktion oder Impulse von aussen. Dazu kommen Pässe nicht genau an (=kein schnelles Spiel und keine Direktschüsse möglich); auch zu verspielt, zu kompliziert, zu (erfolgs)verwöht, Saläre zu hoch, keine Checks, kein Fight... ZSC, mein ZSC ... quo vadis ?

    einklappen einklappen
  • BJB am 15.03.2017 19:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Coaches Entlassen

    Die Schweden Coach Duo sofort in den hohen Norden zurück schicken mit samt den Drei Kronen Spieler. Das mit den Schweden war der größte Fehler. Jetzt aber sofort handeln und wieder mit Kanadier weiter machen und die Coaches Entlassen. Mit Kanadier den Spieler wieder einheizen.

    • Schön Wettertruppe am 15.03.2017 19:37 Report Diesen Beitrag melden

      Kanadier

      Ja genau... Die Coaches stehen ja auf dem Gletscher und erzielen die Tore, oder eben nicht... Kanadier sind sicherlich die einzig richtigen. Ist denn der Nilsson nicht auch aus Schweden? Seit wann ist der Reisepass entscheidend?

    • roli z fan am 15.03.2017 20:06 Report Diesen Beitrag melden

      einstellung ist wichtig

      der reise pass ich nicht wichtig aber die einstellung meine antwort wenn der nilsson topskorer beim z ist kann sieht es immer düster aus,wo sind denn all di topskorer. einstellung fehlt,die schweden sind zu sanft,richtig canacken müssen her

    einklappen einklappen
  • Köbi am 15.03.2017 18:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine PO Spieler

    Ich nehme das Beispiel Chris Baltisberger. Vor Wochen Captain unserer Nati in der Slowakei. In den 6 Playoffspielen mal 2 Minuten auf der Strafbank, ansonsten habe ich ihn nie gesehen. Absolut kein Einfluss aufs Spiel. Er ist nicht der Einzige im Team der in den Playoffs untergegangen ist. Zudem wirken die beiden "Schwedenvulkane" wie Fremdkörper. Für Egi Salis wird es eng

ZSC-Lions-TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen