17-jährige Talente

30. Oktober 2017 17:32; Akt: 30.10.2017 17:32 Print

Die 2000er machen die Schweizer Ligen unsicher

Mit Nicky Medja hat der FC Sion am Sonntag den ersten Spieler mit Jahrgang 2000 in dieser Super-League-Saison eingesetzt. Im Eishockey kamen bereits zwei zum Zug.

Bildstrecke im Grossformat »
Bei der 1:5-Klatsche des FC Sion in Bern gegen Leader YB am Sonntag gab es für die Sittener nur wenig Positives zu berichten. Immerhin kam der erste Spieler mit Jahrgang 2000 in der Super League für die Walliser zum Einsatz. Nicky Medja, am Sonntag 17 Jahre, 8 Monate und 13 Tage alt, durfte ab der 68. Minute ran. Der Schweizer Stürmer mit kamerunischen Wurzeln, der mit ganzem Namen Nicky-Stéphane Medja Beloko heisst, gab bei seinen 22 Minuten Einsatzzeit einen Schuss ab, konnte aber genau wie die gesamte Mannschaft nichts gegen den Leader ausrichten. Jüngster Spieler der Super-League-Geschichte ist Medja aber nicht. Laut Transfermarkt.ch kam Johann Luyet am 21. August 2001 zu seinem Debüt – ebenfalls beim FC Sion – mit 14 Jahren, 10 Monaten und 28 Tagen. In der National League durfte Valentin Nussbaumer (wurde am 25. September 17) vom EHC Biel in dieser Saison bereits in elf Partien auf dem Eis mittun. Der Romand erzielte dabei drei Tore. Davos-Trainer Arno Del Curto vertraut Davyd Barandun (feierte am 2. Januar seinen 17. Geburtstag). Der Verteidiger kam bisher auf acht Einsätze, blieb bisher jedoch ohne Skorerpunkte. Erst am Sonntag durfte Jann-Fiete Arp jubeln. Der Stürmer ist der erste Spieler mit Jahrgang 2000, der in der Bundesliga ein Tor schoss. Sein Anschlusstreffer für den Hamburger SV konnte an der 1:2-Niederlage in Berlin gegen die Hertha aber nichts ändern. Der erste Spieler mit Jahrgang 2000, der in der Champions League zu einem Einsatz kam, heisst Moise Kean (l.). Im vergangenen November debütierte der damals 16-Jährige mit Juventus Turin in der Königsklasse gegen Sevilla. Momentan ist Kean von Juve an Hellas Verona ausgeliehen und sammelt dort Erfahrung. Der Titel als jüngster CL-Spieler aller Zeiten gehörte Kean jedoch nicht: Mit 16 Jahren und 267 Tagen ist er «nur» die Nummer 6 im Teenager-Ranking. Den Rekord hält Celestine Babayaro (Anderlecht, 2. v. l.). Er war bei seinem Debüt 1994 16 Jahre und 87 Tage jung.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Fühlen Sie sich alt? Dann schnallen Sie sich an: Der FC Sion setzte am Sonntag bei der 1:5-Klatsche in Bern gegen Leader YB erstmals einen Spieler mit Jahrgang 2000 ein – ein Novum in dieser Super-League-Saison. Stürmer Nicky Medja kam in der 68. Minute für Sali Ucan beim Stand von 1:4.


Das Jungtalent, das am Sonntag genau 17 Jahre, 8 Monate und 13 Tage alt war, gab bei seinen 22 Minuten Einsatzzeit einen Schuss ab, konnte aber genau wie die gesamte Mannschaft nichts gegen den Leader ausrichten.

Jüngster Spieler der Super-League-Geschichte ist Medja aber damit nicht. Laut Transfermarkt.ch kam Johann Luyet am 21. August 2001 zu seinem Debüt – ebenfalls beim FC Sion. Mit 14 Jahren, 10 Monaten und 28 Tagen bekam er bei der 1:3-Heimniederlage gegen Servette 31 Minuten Einsatzzeit.


Nussbaumer und Barandun auf dem Vormarsch

Auch in der höchsten Schweizer Eishockey-Liga kamen in diesem Jahr bereits zwei 17-jährige Talente zum Einsatz. Zum einen ist das Valentin Nussbaumer vom EHC Biel. Der Romand stand bereits in elf Partien auf dem Eis und erzielte drei Tore. Seinen ersten Treffer konnte er gar noch mit 16 Jahren schiessen. Biel-Trainer Mike McNamara will den Jungen aber in dieser Spielzeit nicht verheizen, lässt ihn nur unregelmässig aufs Eis. «Drei Spiele pro Woche auf diesem Niveau sind hart.» Das wird in der kommenden Saison anders aussehen. «Dann ist er ein Stammspieler bei uns, ganz klar», sagte der Coach gegenüber Blick.ch.

Davos-Trainer Arno Del Curto liess Davyd Barandun bisher achtmal auflaufen. Einen Skorerpunkt konnte der Verteidiger bisher aber noch keinen verbuchen.

Premiere in der Bundesliga

Zurück zum Fussball, aber ins Ausland. Erst gerade am Samstag trug sich in der Bundesliga ein 17-Jähriger in die Torschützenliste ein: Jann-Fiete Arp erzielte den 1:2-Anschlusstreffer für den Hamburger SV in Berlin gegen die Hertha. Einen Punkt konnte der Stürmer dem HSV damit aber auch nicht sichern. Sein Bundesliga-Debüt hatte Arp Ende September beim 0:0 gegen Werder Bremen gegeben.

Junge schaffens auch in die Königsklasse

Die Premiere eines 2000ers in der Champions League feierte Moise Kean bereits im vergangenen Jahr. Im November war der Italiener mit Juventus Turin gegen Sevilla zum Einsatz gekommen. Damals war er 16 Jahre und 267 Tage alt. Den Rekord in der Königsklasse hält aber ein anderer: Celestine Babayaro (Anderlecht) war bei seinem Debüt 1994 16 Jahre und 87 Tage jung.

(hua)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Giovanni am 30.10.2017 18:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sport?

    Und auf den 18. kriegen sie einen Ferrari geschenkt. Die werden nie wissen woher der Rubel kommt.

    einklappen einklappen
  • Icecaream am 30.10.2017 18:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wirklich Stürmer?

    17jähriger Stürmer der bei 12 Partien mit Sion U21 -> 0 Tore schoss?! aber für die erste Mannschafts Sions spielt? Der muss wohl auf einer anderen Position spielen als wie vom SFV angegeben...sonst wüsste ich nicht was dem Trainer die Motivation gab ihn aufzubieten.

  • Te Rasse am 30.10.2017 17:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verantwortung

    Der Jugend muss man Sorge tragen!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mili am 31.10.2017 13:58 Report Diesen Beitrag melden

    Sieht aus wie 30

    Sieht aus wie 30...ist er wahrscheinlich auch.

  • Kuno Blaser am 31.10.2017 07:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mehr Konzeptlosigkeit und Verzweiflung

    Bei solchen Einsätzen steckt oft mehr Konzeptlosigkeit und Verzweiflung dahinter als der gezielte Aufbau eines Jungen, wie die jüngsten Beispiele zeigen: Sion steckt in der Krise, der HSV liegt einmal mehr auf einem Barrageplatz. Trotz Torpleite über Wochen wird bei Hertha Berlin der erfahrene und auf den Einsatz brennende Valentin Stocker vom Trainer übergangen. Jungspieler aus der U19 werden ihm vor die Nase gesetzt, welche keine Tore zustande bringen.

  • issos am 30.10.2017 20:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ausbildung club?

    solche talente sind im wallis wohl nicht optimal aufgehoben. ein viel zu grosser kader ( über 70 spieler in der 1 und 2 mannschaft) auch das der trainer alle 10 wichen wechselt bringt einen jungen spieler auch nicht weiter.

  • Pierre am 30.10.2017 19:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles ist möglich

    Wer hat denn seinen Pass konstruiert? Da steckt sicher unser lieber CC dahinter.

  • Jeremy am 30.10.2017 19:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wers glaubt

    Der ist erst 17 Jahre alt??? Also wenn der 17 ist dann bin ich als 80er jg auch erst 17 einfach mal 10 jahre jünger angeben